Deutsch-südafrikanische Zusammenarbeit

Ein wesentliches Ziel der Kooperation mit Südafrika ist die Verbesserung der landwirtschaftlichen Strukturen. Investitionen in eine praxisorientierte landwirtschaftliche Berufsausbildung sind eine wichtige Voraussetzung für die Nutzung des beträchtlichen landwirtschaftlichen Potenzials des Landes.

Im Mai 2013 unterzeichneten Deutschland und Südafrika eine Absichtserklärung über die vertiefte Zusammenarbeit im Bereich der landwirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung. Geplant ist die Entsendung eines deutschen Experten auf diesem Gebiet, der das südafrikanische Ministerium für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei (DAFF) bei der Erstellung praxisnaher Ausbildungskonzepte beraten soll.

Stärkung der bäuerlichen Interessenvertretung

Außerdem soll durch den Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Bauernverbänden aus Deutschland und dem südlichen Afrika die bäuerliche Interessenvertretung in der Region gestärkt werden. Zu diesem Zweck initiierte das Bundeslandwirtschaftsministerium gemeinsam mit dem Deutschen Bauernverband ein Seminar für Vertreter afrikanischer Bauernverbände in Pretoria.

Unter dem Motto "Farmers' Exchange Across Continents" waren dort Vertreter von 18 afrikanischen Bauernverbänden zusammengekommen, um sich am Beispiel der deutschen Landwirtschaft darüber zu informieren, wie sie durch Selbsthilfeeinrichtungen, wie Bauernverbände, Erzeugergemeinschaften, Genossenschaften und Maschinenringe den Agrarsektor in ihren Ländern stärken können.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

 Zu­sam­men­ar­beit mit den Län­dern Süd­ame­ri­kas (Thema:Internationale Beziehungen)

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Südamerika sind Brasilien, Argentinien und Uruguay.

Mehr

Grund­sät­ze der Zu­sam­men­ar­beit mit den Län­dern Ozea­ni­ens (Thema:Internationale Beziehungen)

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Ozeanien sind Australien und Neuseeland.

Mehr

Agrar­zah­lun­gen 2019 ver­öf­fent­licht (Thema:EU-Agrarpolitik)

Im Rahmen der europäischen Transparenz-Initiative sind die EU-Mitgliedstaaten gemeinschaftsrechtlich verpflichtet, Informationen über die Empfänger der Gemeinschaftsmittel aus den EU-Agrarfonds spätestens zum 31. Mai jeden Jahres nachträglich für das vergangene EU-Haushaltsjahr im Internet zu veröffentlichen.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.