Projekte und Programme

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterhält zu zahlreichen Staaten gute bilaterale Beziehungen. Dies geschieht auf unterschiedlichen Ebenen und wird getragen von der Idee des partnerschaftlichen Dialogs.

Der Kampf gegen den Hunger hat für die Bundesregierung höchste Priorität. Investitionen in die Landwirtschaft in den Entwicklungsländern stärken die Kaufkraft der Bevölkerung vor Ort und tragen wesentlich dazu bei, das Menschenrecht auf Nahrung zu verwirklichen.

Das BMEL finanziert Projekte zur Ernährungssicherung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in einem Umfang von 10 Millionen Euro jährlich. Darüber hinaus engagiert sich das BMEL im Rahmen von Projekten in der internationalen Forschungszusammenarbeit mit Mitteln in Höhe von 10 Millionen Euro jährlich.

Projekte + Programme

Aktuelles

Saat­gut­pro­duk­ti­on: Deutsch­land und In­di­en wol­len Ex­per­ten­dia­log fort­füh­ren (Thema:Internationale Beziehungen)

Erschienen am im Format Aktuelles

Mehr

Eu­ro­pa und Afri­ka bli­cken auf Land­wirt­schaft der Zu­kunft (Thema:Agenda 2030)

Erschienen am im Format Aktuelles

Mehr

Klöck­ner: Po­li­ti­sche Ge­sprä­che in Chi­na (Thema:Internationale Beziehungen)

Erschienen am im Format Aktuelles

Mehr

For­schung: Deutsch­land und Ja­pan ar­bei­ten en­ger zu­sam­men (Thema:Internationale Beziehungen)

Erschienen am im Format Aktuelles

Mehr

Deutsch­land und Ma­rok­ko stär­ken ma­rok­ka­ni­sche Land- und Forst­wirt­schaft (Thema:Internationale Beziehungen)

Erschienen am im Format Aktuelles

Mehr

Wei­te­rer Aus­bau der Deutsch-In­di­schen Agrar­be­zie­hun­gen be­schlos­sen (Thema:Internationale Beziehungen)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Deutsch­land als Mo­der­ni­sie­rungs­part­ner für die in­di­sche Agrar- und Er­näh­rungs­wirt­schaft (Thema:Internationale Beziehungen)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

4. Deutsch-Chi­ne­si­sche Agrar­wo­che (Thema:Internationale Beziehungen)

Erschienen am im Format Aktuelles

Mehr

Klöck­ner bei deutsch-pol­ni­schen Re­gie­rungs­kon­sul­ta­tio­nen (Thema:Internationale Beziehungen)

Erschienen am im Format Aktuelles

Mehr

Themenübersicht

Bilaterales Kooperationsprogramm

Mit dem Bilateralen Kooperationsprogramm unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Partnerländer beim Aufbau einer produktiven und ressourcenschonenden Land- und Ernährungswirtschaft. Die Kooperationsprojekte fördern die bilateralen Beziehungen und das gegenseitige Verständnis auf fachlicher, wirtschaftlicher und politischer Ebene.

Mehr

Grundsätze der Zusammenarbeit mit den Ländern Afrikas

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Afrika sind Äthiopien, Côte d‘Ivoire, Kenia, Marokko, Sambia und Südafrika.

Mehr

Grundsätze der Zusammenarbeit mit den Ländern Asiens

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Asien sind China, Indien, Japan, die ASEAN-Länder sowie Kasachstan.

Mehr

Grundsätze der Zusammenarbeit mit den Ländern Europas und des Nahen Ostens

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Europa und dem Nahen Osten sind die EU-Staaten, Russland und die Ukraine sowie Israel und die Türkei.

Mehr

Zusammenarbeit mit den Ländern Nordamerikas

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Nordamerika sind die USA, Kanada und Mexiko.

Mehr

Grundsätze der Zusammenarbeit mit den Ländern Ozeaniens

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Ozeanien sind Australien und Neuseeland.

Mehr

 Zusammenarbeit mit den Ländern Südamerikas

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Südamerika sind Brasilien, Argentinien und Uruguay.

Mehr

Wussten Sie schon?

Deutsch-Chinesisches Agrarzentrum gestartet (Thema:Internationale Beziehungen)

Am 1. April 2018 ist die zweite Phase des Deutsch-Chinesischen Agrarzentrums (DCZ) in Peking als zentrale Kontakt- und Informationsstelle sowie zur Koordination der bilateralen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China im Agrar- und Ernährungssektor gestartet. Das DCZ ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und des Ministeriums für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten der Volksrepublik China.

Mehr

Saat­gut­pro­duk­ti­on: Deutsch­land und In­di­en wol­len Ex­per­ten­dia­log fort­füh­ren (Thema:Internationale Beziehungen)

Deutschland und Indien planen eine Fortführung und Vertiefung des deutsch-indischen Expertendialogs zu den rechtlichen Bedingungen der Saatgutproduktion.

Mehr

Deutsch­land und Ma­rok­ko stär­ken ma­rok­ka­ni­sche Land- und Forst­wirt­schaft (Thema:Internationale Beziehungen)

Der Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Michael Stübgen, ist im Rahmen seiner Reise nach Marokko mit dem marokkanischen Minister für Landwirtschaft, Seefischerei, ländliche Entwicklung, Wasser und Forsten des Königreichs Marokko, Aziz Akhannouch, zusammengetroffen.

Mehr

Auch interessant

 Zu­sam­men­ar­beit mit den Län­dern Süd­ame­ri­kas (Thema:Internationale Beziehungen)

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Südamerika sind Brasilien, Argentinien und Uruguay.

Mehr

EU-Rats­prä­si­dent­schaft: Er­näh­rungs- und Land­wirt­schaft stär­ken (Thema:EU-Agrarpolitik)

Vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 übernimmt Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union (EU). Der Vorsitz im Rat der Europäischen Union wechselt alle sechs Monate. Zuletzt führte Deutschland 2007 den Vorsitz im Rat der EU.

Mehr

Grund­sät­ze der Zu­sam­men­ar­beit mit den Län­dern Ozea­ni­ens (Thema:Internationale Beziehungen)

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Ozeanien sind Australien und Neuseeland.

Mehr

Bie­nen und In­sek­ten schüt­zen (Thema:Artenvielfalt)

Die natürliche und auch die vom Menschen geschaffene und genutzte biologische Vielfalt, die so genannte Agrobiodiversität, gehen zurück. Diese Entwicklung zeigt sich weltweit – auch in Deutschland. Der Schutz und der Erhalt von Artenvielfalt und Biodiversität sind zentrale Zukunftsaufgaben.

Mehr

Zu­sam­men­ar­beit mit den Län­dern Nord­ame­ri­kas (Thema:Internationale Beziehungen)

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Nordamerika sind die USA, Kanada und Mexiko.

Mehr

Son­der­sit­zung der G20-Agrar­mi­nis­ter zu CO­VID-19 (Thema:Handel und Export)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 21. April 2020 an einer virtuellen Sondersitzung der G20-Agrarminister zu COVID-19 teilgenommen. Ziel war, den Handel und damit die Ernährung der Menschen weltweit nachhaltig zu sichern und auch für die Zukunft krisenfest zu gestalten.

Mehr

In­for­ma­tio­nen des BMEL zum Br­e­xit (Thema:Handel und Export)

Das Austrittsabkommen ist zum 1. Februar 2020 in Kraft getreten. Das Vereinigte Königreich ist nicht mehr Mitglied der Europäischen Union. Für Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen ändert sich erst einmal nichts, da zunächst bis Ende 2020 eine Übergangsphase läuft, in der das EU-Recht im und gegenüber dem Vereinigten Königreich grundsätzlich weiterhin gilt, jedoch ohne britische Beteiligung in den EU-Institutionen.

Mehr

In­ter­na­tio­na­le Or­ga­ni­sa­tio­nen (Thema:Internationale Beziehungen)

Das BMEL unterstützt mit seinen Kompetenzen und Erfahrungen im Bereich Ernährung und Landwirtschaft die Arbeit der Vereinten Nationen (VN) sowie die verschiedener anderer internationaler Organisationen.

Mehr

2030-Agen­da für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung: Der Wald im Zu­kunfts­ver­trag für die Welt (Thema:Wald)

Die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen haben sich in New York auf eine umfassende "2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung" geeinigt.

Mehr

Bun­des­ka­bi­nett ver­ab­schie­det Leit­li­ni­en für ent­wal­dungs­freie Lie­fer­ket­ten (Thema:Holz)

Vorsichtig geschätzt werden jährlich zirka 8,8 Millionen Hektar Wald zerstört, vornehmlich in den Tropen. Bis zu 80 Prozent dieser globalen Entwaldung geht auf die Umwandlung in Agrarflächen zurück. Ein Großteil der auf diesen Flächen produzierten Agrarprodukte wird international vermarktet – auch nach Deutschland und in die EU.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.