Grundsätze der Zusammenarbeit mit Nordamerika

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Nordamerika sind die USA, Kanada und Mexiko.

Die USA, Kanada und Mexiko bilden als Unterzeichner des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) und des Nachfolgeabkommens USA-Mexiko-Kanada-Freihandelsabkommen (USMCA) seit 1994 eine gemeinsame Freihandelszone. Sie umfasst ca. 480 Millionen Menschen und ist eine der größten weltweit. Mit ihrer kaufkräftigen Nachfrage nach hochwertigen Produkten bietet die Region für die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft interessante Absatzmärkte.

Als weltweit größte Wirtschaftsmacht und einer der führenden Im- und Exporteure von Agrargütern sind die USA ein wichtiger Handels- und Kooperationspartner für die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft. Die USA zeichnen sich durch eine hochproduktive Landwirtschaft aus, geprägt vor allem von einer großflächigen industrialisierten Tier- und Pflanzenproduktion. Als Treiber technologischer Entwicklungen und Innovationen im Agrarbereich sind sie für die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft von bedeutendem Interesse.

Auch Kanada verfügt über eine innovative moderne Land-und Ernährungswirtschaft und ist ein wichtiger Handelspartner. Zwischen der Europäischen Union und Kanada besteht seit 2017 ein umfassendes Wirtschafts- und Handelsabkommen (Comprehensive Economic and Trade Agreement - CETA). Kennzeichnend für die Beziehungen mit Kanada ist der Austausch in der Agrarforschung zu Themen einer nachhaltigen und innovativen Landwirtschaft.

Mexiko ist nicht nur ein bedeutender Agrarproduzent, sondern mit seiner wachsenden Bevölkerung auch ein wichtiger Agrarhandelspartner. Seit 2000 besteht ein Globalabkommen mit einem Freihandelsteil zwischen der Europäischen Union und Mexiko.

Die Förderung des bi- und multilateralen Handels und der Wirtschaftskooperation, Fragen der Lebensmittelsicherheit und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes sowie der globalen Ernährungssicherung sind neben einer engen Forschungskooperation zentrale Ziele der Zusammenarbeit mit den Partnerländern in Nordamerika.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Agrar­zah­lun­gen 2019 ver­öf­fent­licht (Thema:EU-Agrarpolitik)

Im Rahmen der europäischen Transparenz-Initiative sind die EU-Mitgliedstaaten gemeinschaftsrechtlich verpflichtet, Informationen über die Empfänger der Gemeinschaftsmittel aus den EU-Agrarfonds spätestens zum 31. Mai jeden Jahres nachträglich für das vergangene EU-Haushaltsjahr im Internet zu veröffentlichen.

Mehr

Ein­satz des BMEL für nach­hal­ti­gen Ka­kao (Thema:Nachhaltigkeit)

Für Deutschland, einen der größten Exporteure von Schokoladenprodukten weltweit, spielt der Agrarrohstoff Kakao wirtschaftlich eine wichtige Rolle. Knapp zehn Prozent der Weltkakaoernte wird allein in Deutschland verarbeitet. Es ist daher hilfreich, den Anteil nachhaltig erzeugten Kakaos in der Wertschöpfungskette sowie dessen Verfügbarkeit und Qualität langfristig zu sichern.

Mehr

Grund­sät­ze der Zu­sam­men­ar­beit mit den Län­dern Afri­kas (Thema:Internationale Beziehungen)

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Afrika sind Äthiopien, Côte d‘Ivoire, Kenia, Marokko, Sambia und Südafrika.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.