Ländliche Regionen stärken: Regierungsbericht weist Wege

Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland lebt in kleineren Städten oder Gemeinden auf dem Land. Ländliche Regionen sind attraktive Lebens-, Arbeits- und Erholungsorte. Viele Unternehmen, darunter mittelständische Weltmarktführer, haben dort ihren Standort. Das alles gehört zum Leben auf dem Land – und darüber informiert der Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume umfassend.

Eine wichtige Aufgabe der Politik ist es, die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse sicherzustellen und das Leben überall in Deutschland lebenswert zu gestalten. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) übernimmt für diese Aufgabe eine tragende Rolle und koordiniert die Politikbereiche der ländlichen Räume. Ziel ist es, die ländlichen Regionen mit ihrem vielfältigen Potenzial als eigenständige Lebens- und Wirtschaftsräume zu erhalten und dazu beizutragen, dass strukturschwache Regionen gestärkt werden.

Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern

Eine wichtige Erkenntnis aus dem Regierungsbericht: Gesucht sind neue Impulse in den ländlichen Regionen – und für den ländlichen Raum. Das BMEL setzt daher auch auf Dialog mit den Menschen, die sich für ihr Dorf und ihre Kommune stark machen. Von April bis Oktober 2015 waren Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und seine Parlamentarischen Staatssekretäre bei zehn Gemeinden in ganz Deutschland zu Gast. Im Mittelpunkt dabei: Die Frage, was zu einem guten Leben auf dem Land dazu gehört. Die Ergebnisse dieses Dialogs flossen in den Regierungsbericht ein – wie auch wissenschaftliche Erkenntnisse und die Expertise anderer Bundesministerien.

Im Regierungsbericht geht es neben den übergreifenden Themen Demografie, Finanzen und bürgerschaftliches Engagement um drei Handlungsfelder:

  1. Wohnen, Infrastruktur und Daseinsvorsorge: Ortsentwicklung, schnelles Internet, Einkaufen und Dienstleistungen, Mobilität, Kinderbetreuung, Schulen, Sicherheit
  2. Regionale Wirtschaft und Arbeit: Förderung von Unternehmen und landwirtschaftlichen Betrieben, Gewinnung von Fachkräften, Innovationsförderung, Energie, Tourismus- und Gesundheitswirtschaft
  3. Landnutzung, natürliche Ressourcen und Erholung: Flächennutzung, nachhaltige Land- und Fortwirtschaft, biologische Vielfalt, Klimaschutz und -anpassung, Freizeit und Erholung

Der Bericht geht über eine Bestandsaufnahme hinaus – er enthält neben einem Ausblick auch Informationen zu Förderprogrammen und Vorhaben, die ihre Wurzeln unter anderem im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern haben. Dazu gehören das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) und die Weiterentwicklung der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK). So kann zum Beispiel die Grundversorgung in ländlichen Regionen gestärkt werden, da jetzt auch Investitionen in Mehrfunktionenhäuser und in Kleinstunternehmen unterstützt werden.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ar­beits­stab "Länd­li­che Ent­wick­lung" bün­delt das En­ga­ge­ment der Bun­des­re­gie­rung für länd­li­che Re­gio­nen (Thema:Dorfentwicklung)

Für eine integrierte Entwicklung ländlicher Räume ist eine gute Koordination der Ressortzuständigkeiten unerlässlich. Innerhalb der Bundesregierung wurde mit dem Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" ein Schwerpunkt für ländliche Räume, Demografie und Daseinsvorsorge gebildet.

Mehr

14 For­schungs­pro­jek­te zur Di­gi­ta­li­sie­rung auf dem Land ge­för­dert (Thema:Forschung)

Mit der Forschungsfördermaßnahme "Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung" finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Forschungsprojekte, deren Fokus sich auf Themen der Digitalisierung in ländlichen Räumen richtet. Die Fördermaßnahme ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehr

För­de­rungs­grund­sät­ze (Thema:GAK)

Der Planungsausschuss für Agrarstruktur und Küstenschutz (PLANAK) hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2019 unter dem Vorsitz von Bundesministerin Klöckner die Förderungsgrundsätze für den GAK-Rahmenplan 2020 bis 2023 beschlossen.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.