Zur Stichprobe: Beteiligung an den Befragungen nach Geschlecht, Alter und höchstem Schulabschluss

Für die Allgemeinbefragung wurde eine nach Alter und Geschlecht repräsentative Stichprobe gezogen. Natürlich stand es jeder telefonisch um Auskünfte gebetenen Person frei, an der Befragung teilzunehmen oder nicht teilzunehmen. Im Ergebnis finden sich unter den 1717 Befragten im Vergleich zur Gesamtbevölkerung weniger Personen mit Hauptschulabschluss und mehr Personen mit Fachhochschul- oder Hochschulreife. Dies trifft erfahrungsgemäß für die meisten Bevölkerungsumfragen zu und wird in der Auswertung durch die Gewichtung der Daten ausgeglichen.

Die Vertiefungsbefragung beruht auf einer Stichprobe des Deutschen Jugendinstitutes (DJI-Kinderbetreuungsstudie U15). Aus dieser wurden für die Thünen-Befragung nur Haushalte in ländlichen Räumen und mit mindestens einem Kind im Haushalt unter 13 Jahren (U13) berücksichtigt. Interviewt wurden die Erziehungsberechtigten, wobei mehr Frauen (61 Prozent) als Männer (39 Prozent) Auskunft gaben. In den Altersgruppen sind die jüngeren Jahrgänge von 24 bis 35 Jahren etwas weniger vertreten und die älteren von 46 bis 62 Jahren etwas mehr. Die jüngsten Befragten sind 24 Jahre alt, die ältesten 62 Jahre.

Bei der Vertiefungsbefragung besteht eine schlechte Übereinstimmung zwischen der Gesamtbevölkerung und der Stichprobe bezogen auf den Grad der Schulabschlüsse. Auch dies deckt sich mit Erfahrungen aus anderen Befragungen zum Thema Kinderbetreuung: Hier sind erfahrungsgemäß Personen mit Hauptschulabschluss weit unterdurchschnittlich vertreten. Dies trifft auch auf die DJI-Befragung und in Folge davon auch auf die Vertiefungsbefragung zu.

Die Abweichung ist so groß, dass ein Ausgleich durch Gewichtung aus wissenschaftlicher Sicht nicht mehr vertretbar ist. Repräsentative Angaben über alle Erziehungsberechtigten in U13-Haushalten sind deshalb nicht möglich. Es können jedoch repräsentative Angaben über Erziehungsberechtigte mit mittleren und höheren Schulabschlüssen (bis Hochschul- bzw. Fachhochschulreife) getroffen werden. Wenn nicht ausdrücklich anderes angegeben ist, werden nur für sie Ergebnisse berichtet.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Mo­dell­vor­ha­ben "Smar­te Land­Re­gio­nen" (Thema:Digitales Land)

Mit dem Modellvorhaben "Smarte LandRegionen" unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sieben einzelne Landkreise bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Lösungen im ländlichen Raum.

Mehr

Co­ro­na: Schnel­le Hil­fe für hel­fen­de Hän­de auf dem Land - die Son­der­för­de­rung "Eh­ren­amt stär­ken. Ver­sor­gung si­chern." (Thema:Ehrenamt)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Landkreistag die Sondermaßnahme "Ehrenamt stärken. Versorgung sichern." gestartet. Bewerben können sich insbesondere ehrenamtliche Initiativen in ländlichen Regionen, die z.B. in der nachbarschaftlichen Lebensmittelversorgung engagiert sind – wie Dorfläden oder die Tafeln.

Mehr

Eh­ren­amts­s­tif­tung – An­lauf­stel­le für En­ga­gier­te auf dem Land (Thema:Ehrenamt)

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) wurde am 23. Juni 2020 in Neustrelitz mit einem Festakt feierlich gegründet. Sie ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.