Digitalisierung und Erwerbschancen von Frauen auf dem Land

Inwieweit beeinflussen neue Technologien die Jobsituation von Frauen, die im ländlichen Raum leben? Und: Wie können Chancen in Zukunft genutzt werden? Fragen wie diese standen im Zentrum des Forschungsprojekts FEMDIGIRURAL.

Das Projekt wurde vom BMEL über das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) gefördert.

Im Rahmen des Forschungsprojekts untersuchten die Agrarsoziale Gesellschaft e. V., die Hochschule Neubrandenburg und das Berliner Institut SÖSTRA GmbH den Stand der Digitalisierung im ländlichen Raum sowie deren Auswirkungen auf die Erwerbssituation von Frauen auf dem Land. Die Erhebungen erfolgten exemplarisch in fünf Landkreisen und in fünf Branchen.

Mit den Untersuchungen wurde im Auftrag des BMEL eine Forschungslücke bearbeitet. Regional Verantwortliche wie auch Branchen- und Unternehmensvertreter/-innen haben beim Thema Digitalisierung die Geschlechterfrage kaum im Blick. Wenn überhaupt wird unterstellt, dass die Digitalisierung Frauen per se den Zugang zu männertypischen Branchen und Tätigkeitsbereichen erleichtert und ihnen eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie gestattet. Konzepte für das Gelingen gibt es nicht. Es wird zumeist an tradierte Rollenmuster angeknüpft und diese werden fortgeschrieben.

Die bundesweite Online-Erhebung unter Frauen in ländlichen Regionen ergab:

  • Digitale Technologien sind vor allem in ihrer Form als Basistechnologien (PC, Laptop, Tablets) im Arbeitsalltag der Frauen angekommen. Technologien, die Kern von "Arbeiten 4.0" sind, sind eine Ausnahme.
  • Bereits die Nutzung der Basistechnologien führt zu neuen Herausforderungen und Beanspruchungen. Diese bringen kaum eine Einkommenserhöhung oder beruflichen Aufstieg. Nur ein Teil der Frauen verbindet mit der Digitalisierung eine höhere Arbeitsplatzsicherheit.
  • Frauen auf dem Land sehen in der Digitalisierung aber auch Potenzial, um überhaupt erwerbstätig zu sein, um dem Wunschberuf nachgehen zu können und um berufliche Alternativen zu finden. Digitalisierung ermöglicht ihnen eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
  • Für einen Teil der Frauen leistet die Digitalisierung einen wichtigen Beitrag, um im ländlichen Raum leben zu können. Die Digitalisierung kann ländliche Räume für Frauen und ihre Familien attraktiver machen. Das sollte Anlass sein, verstärkt die spezifischen Ressourcen und Chancen der Digitalisierung für den Verbleib bzw. die Rückkehr oder den Zuzug von Frauen und ihren Familien in Landregionen aufzudecken und nach Ansätzen zu suchen, diese in ihrer Wirkung zu verstärken.

Das Projektteam hat zudem Handlungsempfehlungen erarbeitet. Diese konzentrieren sich

  • auf das Schaffen von Rahmenbedingungen für verbesserte Erwerbschancen von Frauen im ländlichen Raum im Kontext der Digitalisierung sowie
  • auf das Erschließen von mehr Chancen für Frauen im Erwerbsleben durch die Digitalisierung.

Die gewonnenen Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen werden nun durch Vorträge und Publikationen in fachwissenschaftliche Diskurse eingebracht. Sie leisten so einen wertvollen Beitrag zur Ausgestaltung einer zielgerichteten Politik für ländliche Räume.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

14 For­schungs­pro­jek­te zur Di­gi­ta­li­sie­rung auf dem Land ge­för­dert (Thema:Forschung)

Mit der Forschungsfördermaßnahme "Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung" finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Forschungsprojekte, deren Fokus sich auf Themen der Digitalisierung in ländlichen Räumen richtet. Die Fördermaßnahme ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehr

Mo­dell­vor­ha­ben "Smar­te Land­Re­gio­nen" (Thema:Digitales Land)

Mit dem Modellvorhaben "Smarte LandRegionen" unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sieben einzelne Landkreise bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Lösungen im ländlichen Raum.

Mehr

14 di­gi­ta­le Ex­pe­ri­men­tier­fel­der ge­star­tet (Thema:Digitalisierung)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 9. März 2020 die letzten sechs Förderbescheide für die digitalen Experimentierfelder in der Landwirtschaft übergeben. Damit haben alle 14 Experimentierfelder ihre Arbeit aufgenommen. Hierfür hat das BMEL in den kommenden drei Jahren Mittel in Höhe von über 50 Millionen Euro eingeplant.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.