Nebelschütz in Sachsen: Das kleine Dorf macht den Ortskern zu seiner Sache

Nebelschütz kämpfte in den 1990er-Jahren mit Wegzug und sinkenden Einwohnerzahlen und schaffte mit dem Kauf von Flächen und Gebäuden die Grundlage für seine Entwicklung.

Gemeinschaft hat einen Platz im Ortskern

Förderangebote und Projekte wurden genutzt und geschickt verbunden. Das kleine Dorf im Landkreis Bautzen hat seitdem seinen Ortskern mit Gemeinschaftseinrichtungen und neu gestalteten Grünflächen nachhaltig entwickelt. Entlang der Dorfaue ist eine Ortsmitte mit vielen Ankerpunkten entstanden: Eine neue Kindertagesstätte, deren Architektur die traditionelle Form der Dreiseithöfe aufgreift, ein Hort, ein Jugendraum und ein kleiner Dorfladen. Eine zentrale Gemeinschaftseinrichtung wurde im alten Gemeinschaftsgebäude der ehemaligen LPG mit Vereinsräumen sowie einem Raum für das Gemeinde- und Tourismusbüro geschaffen. Im Handwerkerhof hat sich Gewerbe angesiedelt.

Mit der Errichtung eines Backhauses und einer Festscheune ist die angrenzende Grünfläche zum Dorf- und Festplatz geworden. Für den "Krabat-Platz" mit Wasserspielen gestalteten die Kita-Kinder den Mosaikboden. Mit der jährlichen Bildhauerwerkstatt in einem stillgelegten Granit-Steinbruch, an der Künstler aus ganz Europa teilnehmen, setzt Nebelschütz auf das große Potenzial von Kunst für die Dorfentwicklung. Kunstobjekte finden sich im ganzen Dorf wieder.

Engagierte ziehen an einem Strang

Logo Kerniges Dorf Logo Kerniges Dorf
© ASG / Stadtplan 2509d, Urheber: Fiedels - Fotolia.com

Zur Unterstützung bei der Umsetzung der Maßnahmen in Nebelschütz engagierte sich eine feste Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern rund um den Bürgermeister. Auch Akteure aus der Wirtschaft brachten sich in die Dorfentwicklung ein.

Nebelschütz zeigt besonders beispielhaft, wie nachhaltige Dorfentwicklung aus der Verbindung von öffentlichen und privaten Initiativen gelingt und sogar eine Umkehr der negativen Bevölkerungsentwicklung bewirken kann.

Für die Fachjury im Wettbewerb “Kerniges Dorf!“ 2017 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist Nebelschütz damit der Sieger in der Kategorie "Kernig und stabil: kleine Dörfer".

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

59 Ide­en zur Ver­bes­se­rung der Nah­ver­sor­gung auf dem Land ein­ge­reicht (Thema:Dorfentwicklung)

Die Frist zum Einreichen von Projektskizzen zur Fördermaßnahme "LandVersorgt" ist am 02.06.2020 abgelaufen. Wir danken allen Interessierten für Ihre Einreichungen. Kommunen aus ganz Deutschland haben die Gelegenheit genutzt, ihre modellhaften und innovativen Ansätze zur Verbesserung der Nahversorgung auf dem Land darzustellen. Die eingereichten Projektskizzen zeigen viele kreative Lösungsansätze und große Potentiale für die ländlichen Räume.

Mehr

Mo­bi­li­tät: 41 Mo­dell­pro­jek­te in länd­li­chen Re­gio­nen ge­för­dert (Thema:mobilität)

Mit der Fördermaßnahme "LandMobil – unterwegs in ländlichen Räumen" fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) modellhafte Projekte, die eine Verbesserung der Mobilität in ländlichen Räumen zum Ziel haben. Die Fördermaßnahme ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehr

Eh­ren­amts­s­tif­tung – An­lauf­stel­le für En­ga­gier­te auf dem Land (Thema:Ehrenamt)

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) wurde am 23. Juni 2020 in Neustrelitz mit einem Festakt feierlich gegründet. Sie ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.