Störmede in NRW: Ein großes Dorf bleibt "kernig im Wandel"

In Störmede, Kreis Soest, Nordrhein-Westfalen, greifen viele verschiedene Projekte für die Entwicklung der Ortsmitte in den Handlungsfeldern Wohnen, Mobilität und Nahversorgung sowie Integration ineinander. Zentraler Akteur ist ein übergeordneter Dorfverein, der das breite Engagement aus der Bevölkerung und die Aktivität aller Vereine koordiniert sowie die Ideen zur Dorfentwicklung zusammenführt.

Aktive im Dorf haben jedes Alter im Blick

Entstanden ist im Dorf eine "Grüne Mitte" mit neu gestalteten Grünflächen und Plätzen. Auch viele privat umgesetzte Sanierungen an historischen und teils denkmalgeschützten Häusern trugen dazu bei, eine attraktive Ortsmitte zu schaffen. Baulücken werden für die Nachverdichtung herangezogen. Für die Mobilität ist das Carsharing-Angebot mit zwei Fahrzeugen und der Ladestation für ein Elektroauto in der Ortsmitte gut aufgestellt. Über eine "Mitfahrbank" an der Durchfahrtsstraße können Mitfahrgelegenheiten gefunden werden.

Eine Baugesellschaft - gegründet aus dem Dorfverein heraus - setzt Wohnprojekte für Zielgruppen jeden Alters um. Im "Hof der Begegnung" auf einer brachliegenden, ehemaligen landwirtschaftlichen Hofstelle entstehen 16 barrierefreie Wohnungen für ältere Menschen und für junge Familien sowie ein Pflegeheim in Form einer Wohngemeinschaft. Nahversorgung und Integration bietet "carekauf" - ein in Kooperation mit einem Handelskonzern errichteter kleiner Supermarkt mit Postannahmestelle, den ein Sozialträger betreibt und mit einer Bäckereifiliale ein sozialer Treffpunkt in der Ortsmitte ist.

Leitbild für Ortskern

Logo Kerniges Dorf Logo Kerniges Dorf
© ASG / Stadtplan 2509d, Urheber: Fiedels - Fotolia.com

Störmede im Landkreis Soest ist damit ein herausragendes Beispiel für eine vorbildhafte, leitbildgetragene Ortskernentwicklung, getragen von einem übergeordneten Dorfverein, der das breite Engagement aus der Bevölkerung zusammenführt.

Für die Fachjury im Wettbewerb “Kerniges Dorf!“ 2017 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist Störmede damit der Sieger in der Kategorie "Kernig im Wandel: große Dörfer".

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Eh­ren­amts­s­tif­tung – An­lauf­stel­le für En­ga­gier­te auf dem Land (Thema:Ehrenamt)

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) wurde am 23. Juni 2020 in Neustrelitz mit einem Festakt feierlich gegründet. Sie ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Mehr

Ar­beits­stab "Länd­li­che Ent­wick­lung" bün­delt das En­ga­ge­ment der Bun­des­re­gie­rung für länd­li­che Re­gio­nen (Thema:Dorfentwicklung)

Für eine integrierte Entwicklung ländlicher Räume ist eine gute Koordination der Ressortzuständigkeiten unerlässlich. Innerhalb der Bundesregierung wurde mit dem Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" ein Schwerpunkt für ländliche Räume, Demografie und Daseinsvorsorge gebildet.

Mehr

14 For­schungs­pro­jek­te zur Di­gi­ta­li­sie­rung auf dem Land ge­för­dert (Thema:Forschung)

Mit der Forschungsfördermaßnahme "Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung" finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Forschungsprojekte, deren Fokus sich auf Themen der Digitalisierung in ländlichen Räumen richtet. Die Fördermaßnahme ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.