Weyarn in Bayern ist "kernig und stabil"

Seit 1993 trägt das Leitbild „Wir wollen ländlicher Raum bleiben. Wir wollen die Zukunft mit den Bürgern gestalten“ die Dorfentwicklung in Weyarn. Dabei wirken 13 Arbeitskreise aus der Bevölkerung, der Gemeinderat, ein Mitmachamt als Koordinierungsstelle und ein Steuerungsgremium zusammen. Der Ort im Landkreis Miesbach und im unmittelbaren Einzugsgebiet von München setzt trotz großem Zuzugsdruck auf Innenentwicklung. Weyarn hat entschieden, Flächen in Ortslage für die Nachverdichtung zu nutzen und in der Ortsmitte Wohnraum für Familien sowie für lebenslanges Wohnen im Dorf zu schaffen.

Erfolgsmodell Mehrgenerationenhaus

Am Klosteranger entsteht ein neues Baugebiet aus sieben Mehrgenerationenhäusern mit seniorengerechten Wohnungen sowie 45 Reihen- und Doppelhäusern. Die Planungen entwickelten sich aus dem Arbeitskreis Altersplanung heraus und berücksichtigten eine Befragung der über 60-Jährigen Dorfbewohner. Die Rechnung, dass die ältere Generation aus ihren zu groß gewordenen Einfamilienhäusern auszieht und sie an Familien mit Platzbedarf verkauft, geht auf. Die meisten seniorengerechten Neubau-Wohnungen sind bereits verkauft und teilweise schon bezogen. Auch autofreie Wege binden das neue Wohngebiet ans Dorf an. Ein Konzept für gemeinschaftliches Wohnen in Weyarn sieht öffentliche Grünflächen - unter anderem einen Gemeinschaftsgarten - sowie Treffmöglichkeiten in den Mehrgenerationenhäusern vor.

Historische Gebäude erhalten, Neues entwickeln

Logo Kerniges Dorf Logo Kerniges Dorf
© ASG / Stadtplan 2509d, Urheber: Fiedels - Fotolia.com

Mit öffentlichen und privaten Initiativen konnten viele ortsbildprägende, historische Gebäude erhalten bleiben. Rund um das Kloster sind Plätze und Flächen sowie die Bundesstraße neu gestaltet worden.

Weyarn steht für viele ländliche Regionen, die mit Zuzug umgehen müssen. Das Kernige Dorf! zeigt, dass Dorfentwicklung auch Zeit und langen Atem braucht. So besteht der Wunsc nach einem Supermarkt im Dorf schon seit 20 Jahren – aktuell wird dieser gebaut.

Für die Fachjury im Wettbewerb “Kerniges Dorf!“ 2017 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist Weyarn daher der Sieger in der Kategorie "Kernig und stabil: große Dörfer".

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Eh­ren­amts­s­tif­tung – An­lauf­stel­le für En­ga­gier­te auf dem Land (Thema:Ehrenamt)

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) wurde am 23. Juni 2020 in Neustrelitz mit einem Festakt feierlich gegründet. Sie ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Mehr

Ar­beits­stab "Länd­li­che Ent­wick­lung" bün­delt das En­ga­ge­ment der Bun­des­re­gie­rung für länd­li­che Re­gio­nen (Thema:Dorfentwicklung)

Für eine integrierte Entwicklung ländlicher Räume ist eine gute Koordination der Ressortzuständigkeiten unerlässlich. Innerhalb der Bundesregierung wurde mit dem Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" ein Schwerpunkt für ländliche Räume, Demografie und Daseinsvorsorge gebildet.

Mehr

14 For­schungs­pro­jek­te zur Di­gi­ta­li­sie­rung auf dem Land ge­för­dert (Thema:Forschung)

Mit der Forschungsfördermaßnahme "Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung" finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Forschungsprojekte, deren Fokus sich auf Themen der Digitalisierung in ländlichen Räumen richtet. Die Fördermaßnahme ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.