Modell- und Demonstrationsvorhaben "Soziale Dorfentwicklung"

In vielen Dörfern gibt es immer weniger Treffpunkte. Die Möglichkeiten der Begegnung und des Austausches werden seltener. Hier setzt die Fördermaßnahme "Soziale Dorfentwicklung" an, die als eine der ersten Bekanntmachungen des BULE im Jahr 2015 veröffentlicht wurde. Ziel ist es, die Dorfgemeinschaften zu beleben und vorhandene Potenziale und Ideen engagierter Akteure vor Ort zu nutzen.

Die Fördermittel unterstützen die Dorfgemeinschaften dabei, neue Wege für ein aktives soziales Miteinander zu finden und ihren Ort und die Region aktiv zu gestalten. Bürgerinnen und Bürger werden motiviert, ihre Interessen einzubringen und Ideen umzusetzen.

Das Miteinander der Menschen in Form von ehrenamtlichem Engagement, Nachbarschaftshilfe, Vereinsstrukturen sind zentrale Erfolgsfaktoren für die langfristige soziale Dorfentwicklung und eine lebendige Gemeinschaft. Es wurden insgesamt 36 Projekte im gesamten Bundesgebiet umgesetzt und mit je bis zu 125.000 Euro unterstützt. Sie zeigen auf beeindruckende Weise, wie sich Menschen den Herausforderungen ihres Ortes mit Kreativität und Tatkraft stellen.

Die folgenden Projektbeispiele zeigen exemplarisch Wege auf, wie das soziale Miteinander und die Zukunftsfähigkeit ländlicher Regionen gestärkt werden können. Die während der Projektlaufzeiten umgesetzten Aktivitäten tragen zum Zusammenhalt und zur Weiterentwicklung der Dorfgemeinschaften bei. Vielerorts werden die Projekte auch nach dem Ende der Förderung über das BULE weiterverfolgt.

"Gemeinsam Aktiv" im hessischen Nüsttal

Unter dem Motto "Gemeinsam Aktiv" begegnen die Menschen der Gemeinde Nüsttal in der hessischen Rhön dem demografischen Wandel mit viel positiver Energie und Kreativität. Um die Schließung des Kindergartens abzuwenden entwickelten die Bürgerinnen und Bürger von Silges eine Idee: Kindergartenkinder und pflegebedürftige ältere Menschen könnten gemeinsam in dem Gebäudekomplex betreut werden. Nach dem Umbau ist ein weitläufiger, freundlicher Gebäudekomplex als Treffpunkt für alle Generationen entstanden: Insgesamt besteht das Projekt und das Gebäude aus drei Bausteinen: Dem Kindergarten "Naturhüpfer", der Tagespflege "RhönStern" und dem ehrenamtlichen Angebot für Jedermann in der Gemeinde.

Durch die Förderung konnte der Umbau und die Neuausrichtung realisiert werden. Die Gemeinde führt das Vorhaben mit den drei Bausteinen weiter.

"Uni vor Ort" in Greifswald

Das Projekt Uni vor Ort der Universität Greifswald verbindet die universitäre Ausbildung mit ländlichen Bildungsprojekten in einer dörflichen Gemeinde. Studierende lernen ländliche Räume exemplarisch kennen. In Interviews mit den Bewohnerinnen und Bewohnern von Weitenhagen haben die Studierenden herausgefunden, wer die wichtigsten „Player“ oder Akteure im Ort sind, die Projekte langfristig unterstützen können. Die verschiedenen Initiativen im Dorf wie zum Beispiel Kochkurse für alle Generationen, die Errichtung eines Naturerlebnispfades, Naturfotografiekurse und ein Chorprojekt haben die Studierenden in den meisten Fällen gemeinsam mit den Menschen in der Gemeinde entwickelt und umgesetzt.

Auch zukünftig bietet die Universität Greifswald praktische Lehrmodule zur ländlichen Entwicklung an. So profitieren sowohl die Universität als auch die Gemeinde Weitenhagen von der entstandenen Kooperation.

EmslandDorfplan

Das Vorhaben EmslandDorfplan hat es fünf Dorfgemeinschaften aus dem Landkreis Emsland ermöglicht, bereits vorhandene Aktivitäten zu stärken, Neues zu initiieren und das eigene Dorf zukunftsfähig aufzustellen. Bei dem Kreativprozess wurden die Dörfer kommunikativ begleitetet und dabei unterstützt, sich ihre Zukunft auszumalen. Entstanden ist ein aus mehreren thematischen Puzzleteilen zusammengesetztes Planungsdokument, das Gegenwart und Zukunftsaufgaben aus Sicht der Menschen im Dorf aufzeigt.
Je Dorf fanden jeweils eine Auftaktveranstaltung, Arbeits(mal)gruppensitzungen sowie eine Abschlussveranstaltung mit Vorstellung des Dorfplans in einer öffentlichen Bürgerversammlung statt.

Am Ende des Prozesses stand ein für jeden verständliches, öffentlich zugängliches Zukunftsbild des Ortes, das an öffentlichen Plätzen in den Orten ausgehängt wurde.

Nach der Förderung erhielten die fünf Dörfer je 5.000 Euro für die Umsetzung von Vorhaben, die im Prozess konzipiert wurden. Weitere Dörfer erhalten ebenfalls 5.000 Euro Zuschuss, wenn auch sie einen EmslandDorfplan erstellen möchten.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Kon­takt­stel­len in den Bun­des­län­dern und In­for­ma­tio­nen zu Lan­des­ent­schei­den (Thema:Ehrenamt)

Teilnahmeberechtigte Dörfer können sich an dem vom jeweiligen Bundesland ausgeschriebenen Landeswettbewerb, der in der Regel auf Kreisebene beginnt, beteiligen. Die von den Bundesländern bis 2022 bestimmten Landessieger nehmen im darauffolgenden Jahr am Bundesentscheid teil. Nachfolgend finden Sie Informationen und Anlaufstellen zu den Dorfwettbewerben in den Bundesländern.

Mehr

Dorf­wett­be­werb: Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er emp­fängt Sie­gerdör­fer (Thema:Ehrenamt)

Zum Abschluss des 26. Bundeswettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Vertreter der Siegerdörfer im Schloss Bellevue in Berlin empfangen. Er würdigte ihr herausragendes Engagement für lebendige Dörfer. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sprach den Akteuren ebenfalls ihre Anerkennung aus.

Mehr

Deut­sche Stif­tung für En­ga­ge­ment und Eh­ren­amt – An­lauf­stel­le für En­ga­gier­te auf dem Land (Thema:Ehrenamt)

Die Ehrenamtsstiftung ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.