Böddenstedt: 60 Aktive halten das Dorf in Schuss

Fachwerk-Bauernhäuser aus dem 19. Jahrhundert im Ortskern, denkmalgeschützte Hofanlagen, eine Wassermühle und vor allem: gepflegte Grünanlagen – damit punktet das Dorf Böddenstedt im niedersächsischen Landkreis Uelzen. 60 Aktive aus dem Dorf kümmern sich darum, dass der Ort in der Lüneburger Heide attraktiv bleibt und auch in Zukunft Bewohnern und Besuchern viel zu bieten hat. Die Engagierten aus dem 500-Einwohner-Ort riefen dazu die Bürgerarbeitsgruppe "Pflanzung und Pflege" ins Leben.

Die Freiwilligen investieren viel Zeit, und sie bringen die für ihre Arbeit nötigen Gartengeräte, Maschinen und Fahrzeuge gleich selbst mit, etwa um die selbst gepflanzten Bäume, Sträucher und Kopfweiden an den Straßenrändern regelmäßig zu beschneiden. Vom Engagement haben auch die etwas, die den Ort zu Fuß oder per Rad erkunden: Sie können sich darauf verlassen, dass Wald-, Feld- und Wanderwege in Schuss sind. Der Gemeindeverbund – die Samtgemeinde Suderburg – stellte allein in diesem Jahr dafür rund 80 Tonnen Mineralgemisch zur Verfügung. An die Substanz ging es auch für die Brücke über den Stahlbach, der den Ort durchfließt: Die Freiwilligen erneuerten diesen Übergang und ließen damit alte Spazier- und Wanderwege aufleben.

Fünf Männer und ein Junge rechen gemeinsam auf einer Wiese Herbstlaub. Jung und alt packen gemeinsam an.
Jung und Alt packen gemeinsam an. © Bernhard Witte

Engagiert seit drei Jahrzehnten

Überhaupt ist es den Frauen und Männern in der Böddenstedter Bürgerarbeitsgruppe ein Anliegen, möglichst vieles in ihrem Dorf zu erhalten und zu verbessern. Seit 30 Jahren sind sie aktiv, und seitdem kümmerten sie sich etwa um die Pflege von Friedhof und Ehrenmal, errichteten eine Ruhebank unter einer großen Buche und ersetzten einen unansehlichen Jägerzaun durch eine hübsche Hainbuchenhecke. In Aktion sind die Ehrenamtlichen auch jedes Jahr im Herbst – beim Harken von Laub. Nach einem arbeitsreichen Tag kommen die Böddenstedter im Dorfgemeinschaftshaus zusammen: zum geselligen Austausch und zum Planen der nächsten Vorhaben. So entstehen unter der Leitung von Otfried Dreyer neue Ideen für „Pflanzung und Pflege“ – und gleichzeitig wächst und gedeiht die Dorfgemeinschaft.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Eh­ren­amts­s­tif­tung – An­lauf­stel­le für En­ga­gier­te auf dem Land (Thema:Ehrenamt)

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) wurde am 23. Juni 2020 in Neustrelitz mit einem Festakt feierlich gegründet. Sie ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Mehr

Ar­beits­stab "Länd­li­che Ent­wick­lung" bün­delt das En­ga­ge­ment der Bun­des­re­gie­rung für länd­li­che Re­gio­nen (Thema:Dorfentwicklung)

Für eine integrierte Entwicklung ländlicher Räume ist eine gute Koordination der Ressortzuständigkeiten unerlässlich. Innerhalb der Bundesregierung wurde mit dem Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" ein Schwerpunkt für ländliche Räume, Demografie und Daseinsvorsorge gebildet.

Mehr

14 For­schungs­pro­jek­te zur Di­gi­ta­li­sie­rung auf dem Land ge­för­dert (Thema:Forschung)

Mit der Forschungsfördermaßnahme "Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung" finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Forschungsprojekte, deren Fokus sich auf Themen der Digitalisierung in ländlichen Räumen richtet. Die Fördermaßnahme ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehr

Verwandte Themen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.