Flomborn: Deutsche Sprache ist ein Schritt ins neue Leben

Ehrenamtliche im rheinhessischen Flomborn kümmern sich seit Herbst 2015 um 60 Flüchtlinge in ihrem Dorf: Deutschkurse für Erwachsene, Kitaplätze für die Jüngsten und Schule für Kinder und Jugendliche.

Es fing an im Herbst 2015, als 60 Flüchtlinge in den Ort kamen, dessen Einwohner sich schon seit Jahren für Migranten engagieren. Nach einer Versammlung waren sich die Bürger einig, den geflüchteten Männern, Frauen und Kindern zu helfen. Die Ortsgemeinde stellte Kitaplätze bereit und Kinder und Jugendliche konnten die Schule besuchen.

Das größte Vorhaben war ein Deutschkurs, den die Einwohner dank ihres großen Engagements verwirklichten. Weil die Organisatoren bei den staatlichen Einrichtungen um Unterstützung baten, konnte die Ortsgemeinde eine Lehrerin für den Deutschunterricht und die Hausaufgabenhilfe gewinnen. Später kamen noch zwei Lehrkräfte im Ruhestand und eine Lehrerin in Elternzeit dazu, um einen Deutschkurs zu leiten. Die Ehrenamtlichen entwickelten eigenes Lehrmaterial. Das alles trug zur Umsetzung des Projekts bei: 17 Flüchtlinge aus verschiedenen Nationen nutzen den Unterricht, der viermal in der Woche stattfindet.

Mittlerweile hilft der Deutschkurs in dem 1000-Einwohner-Ort im Landkreis Alzey-Worms den Flüchtlingen nicht nur beim Lernen der deutschen Sprache, er ist ein Treffpunkt für alle in der Gemeinde. Mit der Zeit entstanden auch Freundschaften, die zeigen, dass das Engagement der Einwohner und insbesondere der Lehrkräfte sich lohnt: Die Flomborner waren von Anfang an hilfsbereit und können nun sagen, dass dieser Weg der richtige war.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Land­Ver­sorgt: In­no­va­ti­ve Pro­jek­te für die Nah­ver­sor­gung auf dem Land ge­sucht (Thema:Dorfentwicklung)

Mit der Bekanntmachung "LandVersorgt – Neue Weg der Nahversorgung in ländlichen Räumen" unterstützt das BMEL im Rahmen des Aktionsbündnisses Leben auf dem Land beispielhafte, innovative Projekte, die geeignet sind, die Nahversorgung in den ländlichen Räumen zu verbessern und damit einen Beitrag zur Sicherung von Teilhabe und Daseinsvorsorge zu leisten.

Mehr

Eh­ren­amts­s­tif­tung – An­lauf­stel­le für En­ga­gier­te auf dem Land (Thema:Ehrenamt)

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) wurde am 23. Juni 2020 in Neustrelitz mit einem Festakt feierlich gegründet. Sie ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Mehr

Ar­beits­stab "Länd­li­che Ent­wick­lung" bün­delt das En­ga­ge­ment der Bun­des­re­gie­rung für länd­li­che Re­gio­nen (Thema:Dorfentwicklung)

Für eine integrierte Entwicklung ländlicher Räume ist eine gute Koordination der Ressortzuständigkeiten unerlässlich. Innerhalb der Bundesregierung wurde mit dem Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" ein Schwerpunkt für ländliche Räume, Demografie und Daseinsvorsorge gebildet.

Mehr

Verwandte Themen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.