Hirnsberg: Neues Pflaster für den Dorfplatz ist eine runde Sache

Der Dorfplatz im oberbayerischen Hirnsberg war in die Jahre gekommen. Mit ehrenamtlichen Engagement entstand in der Mitte des Ortes ein echter Hingucker.

Die „bayerische Dreifaltigkeit“ – Beten, Essen und Trinken – liegt im oberbayerischen Hirnsberg nahe zusammen: Kirche, Wirt und Kramerladen bilden die bauliche und soziale Ortsmitte. Deshalb war es den Hirnsbergern ein besonderes Anliegen, diesen Platz, der bis 2013 geteert war, neu zu gestalten.

Lokalkolorit statt Pflaster "von der Stange"

Die Idee: Kein Granit als Material für das neue Pflaster – weil es in vielen Orten Deutschlands regelrecht allgegenwärtig ist. Stattdessen setzte die Gemeinde auf Lokalkolorit und nutzte „Bachkugelsteine“, die es in den benachbarten Kiesgruben reichlich und zu einem niedrigen Preis gibt.

Ein ganzes Dorf packt an

Zwei Ehrenamtliche verlegen das neue Pflaster des Dorfplatzes im oberbayerischen Hirnsberg. Dorfplatz Hirnsberg
Zwei Ehrenamtliche verlegen das neue Pflaster des Dorfplatzes im oberbayerischen Hirnsberg © Josef Stein/Landratsamt Rosenheim

Kirche und Gemeinde als Grundstücksbesitzer übernahmen je ein Viertel der Kosten für den neu gestalteten Platz in der Ortsmitte. Die übrigen 50 Prozent erbrachte die Dorfgemeinschaft mit Arbeitsleistung: In 800 Arbeitsstunden sortierten und transportierten 60 Frauen und Männer aus Hirnsberg und den umliegenden Weilern in den Kiesgruben rund 40.000 Steine. Die Landwirte des Ortes unterstützten sie mit ihren Maschinen.

Ideen für weitere Projekte

Nach sechs Wochen intensiver Arbeit war der Platz wieder freigegeben – und die Hirnsberger waren gespannt, wie sich die Gottesdienstbesucher auf dem neuen, unebenen Pflaster aus den „Kugelsteinen“ bewegen würden. Es gab keine Beschwerden. Im Gegenteil: Alle freuten sich über den schönen neuen Platz. Dem Arbeitskreis machte das Mut, und die Neugestaltung des Dorfplatzes gilt nun als Auftakt für weitere Projekte des Dorfwettbewerbs.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Eh­ren­amts­s­tif­tung – An­lauf­stel­le für En­ga­gier­te auf dem Land (Thema:Ehrenamt)

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) wurde am 23. Juni 2020 in Neustrelitz mit einem Festakt feierlich gegründet. Sie ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Mehr

Ar­beits­stab "Länd­li­che Ent­wick­lung" bün­delt das En­ga­ge­ment der Bun­des­re­gie­rung für länd­li­che Re­gio­nen (Thema:Dorfentwicklung)

Für eine integrierte Entwicklung ländlicher Räume ist eine gute Koordination der Ressortzuständigkeiten unerlässlich. Innerhalb der Bundesregierung wurde mit dem Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" ein Schwerpunkt für ländliche Räume, Demografie und Daseinsvorsorge gebildet.

Mehr

14 For­schungs­pro­jek­te zur Di­gi­ta­li­sie­rung auf dem Land ge­för­dert (Thema:Forschung)

Mit der Forschungsfördermaßnahme "Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung" finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Forschungsprojekte, deren Fokus sich auf Themen der Digitalisierung in ländlichen Räumen richtet. Die Fördermaßnahme ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehr

Verwandte Themen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.