Holzhausen: Aktiv für lebendige Dorfgewässer

In Nordrhein-Westfalen engagieren sich Freiwillige seit vielen Jahren für den Natur- und Gewässerschutz.

Mit ihrem Engagement steigern die Bewohnerinnen und Bewohner nicht nur die Attraktivität ihres Dorfes, sondern sie tragen gleichzeitig dazu bei, den Hochwasserschutz zu verbessern. Die vielen Projekte vor Ort sind somit in zweierlei Hinsicht ein Stück Zukunftsvorsorge für das Dorf im Landkreis Siegen-Wittgenstein, Nordrhein-Westfalen. Drei dieser Projekte sollen hier näher vorgestellt werden:

Wassererlebnis: Der Naturbadeweiher Holzhausen
Der Anfang der 1930er-Jahre als Löschteich angelegte Weiher wurde 1973 technisch umgebaut. Nach einem tragischen Unglücksfall vor einigen Jahren entschloss sich die Dorfgemeinschaft, die Anlagen in einen frei zugänglichen Badeort umzuwandeln. In der Folge haben Bewohner des Dorfes das mehr als 3000 Quadratmeter große Wasserbecken weitestgehend ehrenamtlich zu einem natürlichen Badeweiher mit ausgeprägten Grünstrukturen und ökologisch bedeutsamen Stillwasserbereichen umgestaltet. Der verrohrte Wasserzulauf und der Weiherüberlauf wurden "ausgepackt" und als naturgerechte Bachläufe strukturiert. Dadurch ist der Weiher nun vollständig in den natürlichen Wasserkreislauf eingebunden.

Naturschutzarbeiten für den Wetterbach
Der Wetterbach durchfließt die freie Talaue des gleichnamigen Naturschutzgebietes und ist in die Umsetzungsplanung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie eingebunden. Zur Absicherung des guten ökologischen Zustandes sind kleinere gewässerstrukturelle Aufwertungsmaßnahmen und Maßnahmen zur Gewährleistung der Durchwanderbarkeit durchgeführt worden. Die Projekte werden von der Idee über die Planung bis zur Ausführung ehrenamtlich von Bürgern des Dorfes durchgeführt.

Mehr Naturnähe für den Dorfbach
Der Klimawandel führt zu mehr Starkregenereignissen, die insbesondere kleinere Dorfgewässer überlasten können. Vor diesem Hintergrund haben Bewohner des Dorfes ein Entwicklungskonzept für den Hoorstruthbach, der durch das Dorf verläuft, erarbeitet. Darin wird beispielsweise aufgezeigt, welche Bachbereiche naturnäher gestaltet werden können, so dass mehr Raum für den Wasserabfluss geschaffen wird. Ein erster Abschnitt wurde 2015 von der Dorfgemeinschaft umgesetzt und dient als naturgerechtes Referenzbeispiel für weitere Bachabschnitte, die ebenfalls umgestaltet werden sollen.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Eh­ren­amts­s­tif­tung – An­lauf­stel­le für En­ga­gier­te auf dem Land (Thema:Ehrenamt)

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) wurde am 23. Juni 2020 in Neustrelitz mit einem Festakt feierlich gegründet. Sie ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Mehr

Ar­beits­stab "Länd­li­che Ent­wick­lung" bün­delt das En­ga­ge­ment der Bun­des­re­gie­rung für länd­li­che Re­gio­nen (Thema:Dorfentwicklung)

Für eine integrierte Entwicklung ländlicher Räume ist eine gute Koordination der Ressortzuständigkeiten unerlässlich. Innerhalb der Bundesregierung wurde mit dem Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" ein Schwerpunkt für ländliche Räume, Demografie und Daseinsvorsorge gebildet.

Mehr

14 For­schungs­pro­jek­te zur Di­gi­ta­li­sie­rung auf dem Land ge­för­dert (Thema:Forschung)

Mit der Forschungsfördermaßnahme "Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung" finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Forschungsprojekte, deren Fokus sich auf Themen der Digitalisierung in ländlichen Räumen richtet. Die Fördermaßnahme ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehr

Verwandte Themen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.