Bundesentscheid wegen Covid-19 auf 2023 verschoben

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat entschieden den Bundesentscheid der 27. Wettbewerbsrunde in das Jahr 2023 zu verschieben, um allen teilnehmenden Bundesländern ausreichend Spielraum für die Durchführung der Landeswettbewerbe im Jahr 2022 einzuräumen.

Mit dem Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ setzt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gemeinsam mit den Ländern und Verbänden ein Zeichen für das Ehrenamt und ländliche Räume. Alle drei Jahre zeichnet das BMEL Dorfgemeinschaften mit bis zu 3.000 Einwohnern aus, die sich für ein attraktives und vielseitiges Leben in ihrer Heimat einsetzen. Aufgrund der aktuellen Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung von Covid-19 mussten einige Kreisentscheide in den Bundesländern im Jahr 2020 bereits abgesagt werden. Vor diesem Hintergrund hat sich das BMEL nach Rückkopplung mit den Ländern entschieden, den Bundesentscheid der 27. Wettbewerbsrunde „Unser Dorf hat Zukunft“ in das Jahr 2023 zu verschieben, um allen teilnehmenden Bundesländern ausreichend Spielraum für die Durchführung der Landeswettbewerbe im Jahr 2022 einzuräumen. 

In der Krise zusammenhalten

Im bundesweiten Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ liegt traditionell ein starker Fokus auf ehrenamtliche und gemeinschaftliche Aktivitäten in den Teilnehmerdörfern. Im Lichte der Corona-Pandemie wird dieser Aspekt im 27. Wettbewerb auch hinsichtlich der gemeinsamen Bewältigung von Problemstellungen und Krisensituationen berücksichtigt und betrachtet werden. Der Aufruf auf Bundesebene zur Teilnahme am Wettbewerb und die dort angeführten Bewertungskategorien bleiben zwar unverändert, werden aber jeweils auch vor dem Hintergrund der aktuellen Situation, den sich daraus ergebenden Herausforderungen und Problemstellungen und der gemeinsamen Krisenbewältigung gesehen.  Entsprechende Fragestellungen werden dann im Bundesentscheid auch an die Teilnehmerdörfer formuliert.

In außergewöhnlichen Zeiten geht es umso mehr um Zusammenhalt, Fürsorge, Umsicht und auch nachbarschaftliche Unterstützung. Trotz sozialer Distanz kann das vorhandene Gemeinschaftsgefühl und der Wille, die Krise gemeinsam durchzustehen und zu bewältigen, auch eine Chance für Dorfgemeinschaften bedeuten und neue Entwicklungen anstoßen. Der Traditionswettbewerb wird sich deshalb dieser aktuellen und außergewöhnlichen Situation annehmen und lädt alle interessierten Dorfgemeinschaften ausdrücklich dazu ein, sich auch im Angesicht derzeitiger Problemstellungen für die Teilnahme, falls noch nicht geschehen, zu bewerben.

Im Mittelpunkt von „Unser Dorf hat Zukunft“ stehen stets Dorfgemeinschaften und Gemeindevertretungen, die darauf stolz sind, dass ihr Dorf sich durch Zusammenhalt und Gemeinschaftsaktionen auszeichnet, ganz unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark!“. Vielleicht kann die Wettbewerbsteilnahme genau hier auch ein Motivator sein, Aktivitäten und neue Projekte zur Bewältigung der Krise gemeinsam anzugehen. Eine gelebte Kultur des Miteinanders, gerade auch in Krisenzeiten, kann ein starker Ausdruck und Wegbereiter von zukunftsfähigen Strukturen sein.

Gemeinschaftssinn und Qualität der Entwicklungsschritte zählen

Der Wettbewerb berücksichtigt, wie aus dem Miteinander gemeinsame Aktivitäten und tragfähige Initiativen für das Dorf entstehen. Ein wichtiger Aspekt ist dabei, wie Herausforderungen und Rückschläge in diesen Prozessen bewältigt werden. Aus dem Wandel ergeben sich Chancen, aber auch Herausforderungen, die neue Ideen und Projekte hervorbringen. Im Wettbewerb überzeugen Dorfgemeinschaften, die sich der Veränderung und neuen Fragestellungen stellen. Dabei werden Leistungen unter Berücksichtigung der individuellen Ausgangslage bewertet und in erster Linie die Qualität der Entwicklungsschritte und nicht nur das erreichte Niveau betrachtet. In allen Bereichen spielen auch das Zusammenwirken mit umliegenden Ortsteilen sowie Kooperationen mit Nach­bardörfern eine wichtige Rolle. Der bundesweite Wettbewerb soll gerade in diesen besonderen Zeiten Dorfgemeinschaften dazu ermuntern, gemeinsam an die eigenen Stärken anzuknüpfen und sich gemeinschaftlich zu engagieren.

Impressionen der Finalisten des 26. Dorfwettbewerbs

Basberg, Rheinland-Pfalz

Bild / Video 1 von 30

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ar­beits­stab "Länd­li­che Ent­wick­lung" bün­delt das En­ga­ge­ment der Bun­des­re­gie­rung für länd­li­che Re­gio­nen (Thema:Dorfentwicklung)

Für eine integrierte Entwicklung ländlicher Räume ist eine gute Koordination der Ressortzuständigkeiten unerlässlich. Innerhalb der Bundesregierung wurde mit dem Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" ein Schwerpunkt für ländliche Räume, Demografie und Daseinsvorsorge gebildet.

Mehr

14 For­schungs­pro­jek­te zur Di­gi­ta­li­sie­rung auf dem Land ge­för­dert (Thema:Forschung)

Mit der Forschungsfördermaßnahme "Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung" finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Forschungsprojekte, deren Fokus sich auf Themen der Digitalisierung in ländlichen Räumen richtet. Die Fördermaßnahme ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehr

Kon­takt­stel­len in den Bun­des­län­dern und In­for­ma­tio­nen zu Lan­des­ent­schei­den (Thema:Ehrenamt)

Teilnahmeberechtigte Dörfer können sich an dem vom jeweiligen Bundesland ausgeschriebenen Landeswettbewerb, der in der Regel auf Kreisebene beginnt, beteiligen. Die von den Bundesländern bis 2022 bestimmten Landessieger nehmen im darauffolgenden Jahr am Bundesentscheid teil. Nachfolgend finden Sie Informationen und Anlaufstellen zu den Dorfwettbewerben in den Bundesländern.

Mehr

Verwandte Themen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.