Investitionen der gewerblichen Wirtschaft (ERP-Regionalförderprogramm)

1. Wo wird gefördert?

Zinsgünstige Kredite für Investitionen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe werden innerhalb der deutschen Regionalfördergebiete in allen Bundesländern aus Mitteln des ERP-Sondervermögens gewährt. Ausnahmen sind Baden-Württemberg und Hamburg, die über keine ausgewiesenen Fördergebiete verfügen. Es gelten alle Regionalfördergebiete, die in der GRW-Fördergebiete 2014 - 2020 (PDF, 663KB, Datei ist nicht barrierefrei) als besonders förderungswürdige Gebiete (C-Gebiete) gekennzeichnet sind.

2. Was wird gefördert?

Gefördert werden mittel- und langfristige Investitionen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe in die Errichtung, Erweiterung, Veränderung und Modernisierung/Rationalisierung von Betrieben sowie der Erwerb von und die Beteiligung an Betrieben.

Ziel der Förderung ist es, die Investitionstätigkeit von Unternehmen in strukturschwachen Regionen zu stärken, um so zur Verbesserung der Arbeitsplatzversorgung und Einkommenssituation sowie zur Stärkung der regionalen Wirtschaftsstruktur vor Ort beizutragen.

Gefördert werden beispielsweise Investitionen in

  • den Kauf von Grundstücken und Gebäuden einschließlich Bau- und Umbaukosten,
  • den Kauf von Maschinen, Anlagen, Fahrzeugen und Betriebs- und Geschäftsausstattung (zum Beispiel die Einrichtung von Werkstätten und Büroeinrichtung),
  • den Erwerb bestimmter immaterieller Wirtschaftsgüter (zum Beispiel Patente, Lizenzen oder Rechte) sowie Know-how oder nicht patentiertes Fachwissen.
  • Betriebsmittel und Warenlager

3. Wer wird gefördert?

Gefördert werden

  • kleinere und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (produzierendes Gewerbe, Handwerk, Handel sowie sonstiges Dienstleistungsgewerbe) bis zu einer Größe von 250 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro, die seit mindestens fünf Jahren am Markt aktiv sind,
  • freiberuflich Tätige (zum Beispiel Ärzte, Steuerberater, Architekten), die seit mindestens fünf Jahren am Markt aktiv sind und
  • natürliche Personen, die Gewerbeimmobilien verpachten oder vermieten.

Kleine Unternehmen (unter 50 Mitarbeiter, maximal 10 Millionen Euro Jahresumsatz) erhalten einen zusätzlichen Zinsvorteil.

Die Förderung wird nur bei Investitionen in den Regionalfördergebieten (in der GRW-Fördergebiete 2014 - 2020 (PDF, 663KB, Datei ist nicht barrierefrei) als C-Gebiete gekennzeichnet) gewährt.

4. Wie wird gefördert?

Die Förderung wird als zinsgünstiges Darlehen gewährt und kann bis zu 100 Prozent der förderfähigen Kosten für Investitionen betragen. Die Höhe des Darlehens beträgt maximal 3 Millionen Euro pro Vorhaben.

5. Wo finde ich spezifische Informationen zur Förderung und Antragstellung in meinem Bundesland?

Das ERP-Regionalförderprogramm wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) von der KfW-Bank durchgeführt.

Die Antragstellung und der spätere Abschluss eines Kreditvertrages erfolgen über die Hausbank (Bank oder Sparkasse). Der Antrag ist vor Beginn des Vorhabens zu stellen.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Mo­dell­vor­ha­ben "Smar­te Land­Re­gio­nen" (Thema:Digitales Land)

Mit dem Modellvorhaben "Smarte LandRegionen" unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sieben einzelne Landkreise bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Lösungen im ländlichen Raum.

Mehr

Co­ro­na: Schnel­le Hil­fe für hel­fen­de Hän­de auf dem Land - die Son­der­för­de­rung "Eh­ren­amt stär­ken. Ver­sor­gung si­chern." (Thema:Ehrenamt)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Landkreistag die Sondermaßnahme "Ehrenamt stärken. Versorgung sichern." gestartet. Bewerben können sich insbesondere ehrenamtliche Initiativen in ländlichen Regionen, die z.B. in der nachbarschaftlichen Lebensmittelversorgung engagiert sind – wie Dorfläden oder die Tafeln.

Mehr

Eh­ren­amts­s­tif­tung – An­lauf­stel­le für En­ga­gier­te auf dem Land (Thema:Ehrenamt)

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) wurde am 23. Juni 2020 in Neustrelitz mit einem Festakt feierlich gegründet. Sie ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.