Investitionen der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Tourismusgewerbes

Die Förderung kann von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausgestaltet sein. Detaillierte Informationen sind den Förderrichtlinien Ihres Bundeslandes zu entnehmen.

1. Wo wird gefördert?

Investitionen der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Tourismusgewerbes können innerhalb der GRW-Fördergebiete 2014 - 2020 (PDF, 663KB, Datei ist nicht barrierefrei) in 14 Bundesländern aus Bundes- und Landesmitteln gefördert werden. Ausnahmen sind Baden-Württemberg und Hamburg, die über keine ausgewiesenen Fördergebiete verfügen.

2. Was wird gefördert?

Gefördert werden Investitionen der gewerblichen Wirtschaft und des Tourismusgewerbes in die Errichtung, Erweiterung, Diversifizierung der Produktion und Änderung des Produktionsprozesses von Betrieben, aber auch der Erwerb von durch Stilllegung bedrohten Betriebe zur Sicherung von Arbeitsplätzen.

Ziel der Förderung ist es, die Investitionstätigkeit von Unternehmen in den strukturschwachen Regionen zu stärken, um so zur Verbesserung der Arbeitsplatzversorgung und Einkommenssituation sowie zur Stärkung der regionalen Wirtschaftsstruktur vor Ort beizutragen. Für eine Förderung kommen vor allem Unternehmen mit vorwiegend überregionalem Absatz aus Industrie, Handwerk, Fremdenverkehr und Dienstleistungsbereichen in Betracht.

Gefördert werden beispielsweise Investitionen in

  • den Bau von Gebäuden oder Anlagen und den Kauf von Maschinen und Betriebs- und Geschäftsausstattung (zum Beispiel die Einrichtung von Werkstätten und Büroeinrichtung) oder
  • den Erwerb bestimmter immaterieller Wirtschaftsgüter (zum Beispiel Patente, Lizenzen oder Rechte).

3. Wer wird gefördert?

Förderfähig sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des Tourismusgewerbes, die betriebliche Investitionen in GRW-Fördergebiete 2014 - 2020 (PDF, 663KB, Datei ist nicht barrierefrei) tätigen. Zuschüsse können vor allem kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern und maximal 50 Millionen Euro Jahresumsatz erhalten. Unter gewissen Voraussetzungen, zum Beispiel im Rahmen der Errichtung einer neuen Betriebsstätte, werden aber auch große Unternehmen gefördert. Für bestimmte Wirtschaftszweige beziehungsweise Tätigkeiten ist die Förderung ausgeschlossen oder eingeschränkt (Koordinierungsrahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) (PDF, 1MB, Datei ist nicht barrierefrei)).

4. Wie wird gefördert?

Die Förderung wird als Zuschuss zu den förderfähigen Investitionen gewährt. Der Umfang der Förderung richtet sich nach der Größe des Unternehmens und dem Fördergebiet, in dem die Investition getätigt wird.

Eine gemeindescharfe Abgrenzung der Förderregionen ist folgender Karte zu entnehmen:

GRW-Fördergebiet 2014-2020

Unterschieden wird zwischen C- und D-Fördergebieten, wobei sich auch die C-Fördergebiete noch einmal in drei Gruppen einteilen lassen. Die maximalen Fördersätze, die in den verschiedenen Fördergebieten gewährt werden können, sind der folgenden Tabelle zu entnehmen:

Maximale Fördersätze in GRW-Gebieten nach Unternehmensgröße
Größe des UnternehmensNicht-prädefiniertes C-FördergebietPrädefiniertes C-Fördergebiet (ehemalige A-Fördergebiete)Prädefiniertes C-Fördergebiet mit GrenzzuschlagD-Fördergebiet
* Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von höchstens 10 Millionen Euro
** Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro
*** Unternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten und/oder einem Jahresumsatz von über 50 Millionen Euro
kleine Unternehmen*Fördersatz bis zu 30 ProzentFördersatz bis zu 30 Prozent Fördersatz bis zu 40 ProzentFördersatz bis zu 20 Prozent
mittlere Unternehmen** Fördersatz bis zu 20 ProzentFördersatz bis zu 20 Prozent Fördersatz bis zu 30 ProzentFördersatz bis zu 10 Prozent
große Unternehmen *** Fördersatz bis zu 10 ProzentFördersatz bis zu 10 Prozent Fördersatz bis zu 20 ProzentBis zu 200.000 Euro Gesamtbetrag innerhalb von drei Steuerjahren („De-Minimis“-Regelung)

5. Wo finde ich spezifische Informationen zur Förderung und Antragstellung in meinem Bundesland?

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Mo­dell­vor­ha­ben "Smar­te Land­Re­gio­nen" (Thema:Digitales Land)

Mit dem Modellvorhaben "Smarte LandRegionen" unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sieben einzelne Landkreise bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Lösungen im ländlichen Raum.

Mehr

Co­ro­na: Schnel­le Hil­fe für hel­fen­de Hän­de auf dem Land - die Son­der­för­de­rung "Eh­ren­amt stär­ken. Ver­sor­gung si­chern." (Thema:Ehrenamt)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Landkreistag die Sondermaßnahme "Ehrenamt stärken. Versorgung sichern." gestartet. Bewerben können sich insbesondere ehrenamtliche Initiativen in ländlichen Regionen, die z.B. in der nachbarschaftlichen Lebensmittelversorgung engagiert sind – wie Dorfläden oder die Tafeln.

Mehr

Eh­ren­amts­s­tif­tung – An­lauf­stel­le für En­ga­gier­te auf dem Land (Thema:Ehrenamt)

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) wurde am 23. Juni 2020 in Neustrelitz mit einem Festakt feierlich gegründet. Sie ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.