Investitionen in die wirtschaftsnahe Infrastruktur

Die Förderung kann von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausgestaltet sein. Detaillierte Informationen sind den Förderrichtlinien Ihres Bundeslandes zu entnehmen.

1. Wo wird gefördert?

Investitionen in die wirtschaftsnahe Infrastruktur werden innerhalb der GRW-Fördergebiete 2014 - 2020 (PDF, 663KB, Datei ist nicht barrierefrei) in 14 Bundesländern aus Bundes- und Landesmitteln gefördert. Ausnahmen sind Baden-Württemberg und Hamburg, die über keine ausgewiesenen Fördergebiete verfügen.

2. Was wird gefördert?

Gefördert werden Investitionen in Infrastrukturvorhaben zur Anbindung, Erschließung, Erweiterung und Wiederherrichtung von Industrie- und Gewerbegebieten in strukturschwachen Regionen. Unterstützt werden außerdem Investitionen in die Errichtung oder den Ausbau von Gewerbezentren für kleinere und mittlere Unternehmen (z.B. Technologie- oder Gründerzentren). Des Weiteren können auch Investitionen in die öffentliche touristische Infrastruktur, Bildungseinrichtungen, Kommunikationsverbindungen, Abwasser- und Abfallanlagen, Häfen und Forschungsinfrastrukturen gefördert werden.

Ziel der Förderung ist es, die regionale Wirtschaftsstruktur zu stärken, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen vor Ort zu verbessern und einen Beitrag zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen zu leisten.

Gefördert werden beispielsweise Investitionen in

  • die Erschließung, die Anbindung und den Ausbau von Industrie- und Gewerbegebieten (zum Beispiel Kosten für die Geländegestaltung, Baukosten für die Errichtung von Straßen und Wegen oder die Anbindung an das überregionale Verkehrs- und Kommunikationsnetz),
  • die Wiederherstellung von Industrie- und Gewerbegebieten (zum Beispiel Kosten für den Abriss von auf brachliegenden Standorten befindlichen Altanlagen),
  • Projektvorbereitung und -begleitung, insbesondere Honorare für Architekten sowie Ingenieurleistungen,
  • begleitende Umweltschutzmaßnahmen (zum Beispiel ökologische Ausgleichsmaßnahmen sowie Kosten für die Errichtung oder den Ausbau von Lärmschutzwällen oder Begrünung) oder
  • die Errichtung oder den Ausbau von Gewerbezentren und Einrichtungen der beruflichen Bildung (einschließlich der Kosten für den Erwerb vorhandener Gebäude sowie von betriebsnotwendigem Grund und Boden).

Des Weiteren können Maßnahmen zur Vernetzung und Kooperation gefördert werden. Hierzu zählen z.B. integrierte regionale Entwicklungskonzepte, Regionalmanagement sowie Regionalbudget.

3. Wer wird gefördert?

Gefördert werden vorzugsweise Gemeinden und Gemeindeverbände. Darüber hinaus können auch juristische Personen, die steuerbegünstigte Zwecke verfolgen (zum Beispiel gemeinnützige GmbH, Stiftungen, Vereine), sowie natürliche und juristische Personen, die nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet sind (zum Beispiel Fördergesellschaften), gefördert werden.

4. Wie wird gefördert?

Die Förderung wird als Zuschuss gewährt, der in der Regel bis zu 60 Prozent der förderfähigen Kosten beträgt. Bei Kooperationen zwischen mehreren Kommunen, der Integration der geförderten Infrastrukturmaßnahme in eine regionale Entwicklungsstrategie oder der Wiederherrichtung von Altstandorten (Industrie-, Gewerbe-, Konversations- oder Verkehrsbrachflächen) können die Länder einen Fördersatz von bis zu 90 Prozent gewähren.

5. Wo finde ich spezifische Informationen zur Förderung und Antragstellung in meinem Bundesland?

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Das EU-Schul­pro­gramm (Thema:Schule)

Übergewicht und ungesunde Ernährung werden weltweit zu einer immer größeren Herausforderung. Die Europäische Union will frühzeitig gegensteuern und setzt daher bei den Kindern und Jugendlichen an: Das zum Beginn des Schuljahres 2017/2018 eingeführte EU-Schulprogramm soll Kindern und Jugendlichen Obst und Gemüse sowie frische Milch und Milchprodukte schmackhaft machen und eine gesündere Ernährung fördern.

Mehr

14 di­gi­ta­le Ex­pe­ri­men­tier­fel­der ge­star­tet (Thema:Digitalisierung)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 9. März 2020 die letzten sechs Förderbescheide für die digitalen Experimentierfelder in der Landwirtschaft übergeben. Damit haben alle 14 Experimentierfelder ihre Arbeit aufgenommen. Hierfür hat das BMEL in den kommenden drei Jahren Mittel in Höhe von über 50 Millionen Euro eingeplant.

Mehr

Zu gut für die Ton­ne!-Bun­des­prei­se - 2020 di­gi­tal ver­ge­ben (Thema:Lebensmittelverschwendung)

Bundesministerin Julia Klöckner hat am 28. Mai die Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen Zu gut für die Tonne! – Bundespreises bekannt gegeben. Die Verkündung der Gewinner fand wegen der Corona-Pandemie erstmals online auf dem BMEL-Instagramkanal (@lebensministerium) statt. Auch auf Twitter (@zgfdt und @bmel) präsentierten wir die innovativen Ideen für weniger Lebensmittelverschwendung.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.