Nationales Netzwerk für den ländlichen Raum

Auch in der Förderperiode 2014 – 2020 sind die EU-Mitgliedstatten nach EU-Recht verpflichtet, ein nationales Netzwerk für den ländlichen Raum zu errichten.

Das Programm „Nationales Netzwerk für den ländlichen Raum Deutschland“ (NLR) ist das einzige Bundesprogramm im Rahmen der Fördermöglichkeiten des europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Als Serviceeinrichtung für das Netzwerk ist die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS) in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) angesiedelt.

Entsprechend der ELER-Verordnung hat die Vernetzung insbesondere folgende Ziele:

  • die Beteiligung von Interessenträgern an der Umsetzung der Förderung zur Entwicklung des ländlichen Raums in Deutschland zu stärken,
  • die Qualität der Umsetzung der Förderprogramme zur Entwicklung des ländlichen Raums zu verbessern,
  • die breite Öffentlichkeit und die potenziellen Begünstigten über die Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums und deren Fördermöglichkeiten zu informieren,
  • Innovationen in der Landwirtschaft, der Nahrungsmittelerzeugung, der Forstwirtschaft und in ländlichen Gebieten zu befördern,
  • das endogene Potential der örtlichen Ebene bei der Bewältigung der vielfachen Herausforderungen im ländlichen Raum einzubinden.

Begleitausschuss zum Nationalen Netzwerk für den ländlichen Raum

Am 4. November 2014 fand im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin die konstituierende Sitzung des Begleitausschusses (BGA) zum Nationalen Netzwerk für den ländlichen Raum in Deutschland für die Förderperiode 2014 – 2020 statt. Als Verwaltungsbehörde für das Netzwerkprogramm übt das BMEL den Vorsitz im BGA aus. Der BGA tagt mindestens einmal pro Jahr.
Die Hauptaufgabe der etwa 40 Vertreterinnen und Vertreter im BGA liegt in der Mitwirkung bei der Prüfung, inwieweit die Ziele der nationalen Vernetzung durch die DVS erreicht werden. Dabei kommt dem BGA eine beratende Funktion für die Verwaltungsbehörde zu. Wesentliches Steuerungsinstrument des BGA ist die Festlegung des jährlichen Arbeitsprogramms zur nationalen Vernetzung.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Das EU-Schul­pro­gramm (Thema:Schule)

Übergewicht und ungesunde Ernährung werden weltweit zu einer immer größeren Herausforderung. Die Europäische Union will frühzeitig gegensteuern und setzt daher bei den Kindern und Jugendlichen an: Das zum Beginn des Schuljahres 2017/2018 eingeführte EU-Schulprogramm soll Kindern und Jugendlichen Obst und Gemüse sowie frische Milch und Milchprodukte schmackhaft machen und eine gesündere Ernährung fördern.

Mehr

Großes In­ter­es­se an For­schung zu eh­ren­amt­li­chem En­ga­ge­ment (Thema:Forschung)

Zur Forschungsbekanntmachung "Ehrenamtliches Engagement in ländlichen Räumen" wurden 98 Projektskizzen eingereicht. Von diesen Projektvorschlägen werden bis zu 15 eine Förderung erhalten. Diese Forschungsvorhaben können dann voraussichtlich im Frühjahr 2021 starten.

Mehr

Mehr als 50 Mil­lio­nen Eu­ro für di­gi­ta­le Ex­pe­ri­men­tier­fel­der in der Land­wirt­schaft (Thema:Digitalisierung)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 9. März 2020 die letzten sechs Förderbescheide für die digitalen Experimentierfelder in der Landwirtschaft übergeben. Damit haben alle 14 Experimentierfelder ihre Arbeit aufgenommen. Hierfür hat das BMEL in den kommenden drei Jahren Mittel in Höhe von über 50 Millionen Euro eingeplant.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.