Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Förderung des ländlichen Raumes

Ziel der Bundesregierung ist es, ländliche Regionen unter Berücksichtigung ihrer unterschiedlichen Entwicklungspotentiale als eigenständige Lebens- und Wirtschaftsräume zu stärken, nachhaltig zu gestalten, zukunftsfähig zu machen und ihre Attraktivität zu erhalten. Dabei kommen auch verschiedenen Förderinstrumente der Europäischen Union, des Bundes und der Länder zur Anwendung.

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) gehört seit Beginn der Einigung Europas zu den wichtigsten Aufgabenfeldern europäischer Politik. Dem Wandel der Lebensverhältnisse in Europa entsprechend, wurde die GAP immer wieder angepasst. Zur Entwicklung ländlicher Räume kommt der GAP eine wachsende Bedeutung zu. Bereits im Jahre 2000 wurde neben der Marktpolitik für landwirtschaftliche Erzeugnisse eine zweite Säule der Agrarpolitik geschaffen, die dazu dient, den ländlichen Raum zu fördern.

In Deutschland ist die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) das Hauptinstrument der nationalen Agrarstrukturförderung und bildet den inhaltlichen und finanziellen Kern vieler Länderprogramme. Sie enthält eine breite Palette von Agrarstruktur- und Infrastrukturmaßnahmen und deckt damit in weiten Teilen den Anwendungsbereich des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) ab. Darüber hinaus werden die ländlichen Räume über zahlreiche weitere Programme des Bundes und der Länder gefördert.

Ein Traktor fährt auf einer Straße, im Hintergrund ein Rapsfeld und Windräder.
© Animaflora PicsStock - stock.adobe.com

Aktuelles

Er­neu­ter Mit­te­l­auf­wuchs beim
BMEL-Haus­halt 2020
(Thema:Ministerium)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Sprecher­zi­tat "Spit­zen­tref­fen Wald" in Rhein­land-Pfalz (Thema:Nachhaltigkeit)

Erschienen am im Format Interview

Mehr

Mi­cha­el Stüb­gen: "Es geht nicht um die Aus­rot­tung des Wolfes" (Thema:GAK)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Ein­brin­gung Bun­des­haus­halt 2019 (Thema:Klimaschutz)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Klöck­ner: Heu­te ist ein gu­ter Tag für die länd­li­chen Räu­me (Thema:GAK)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Agrar­ent­wick­lung in die Zu­kunft (Thema:Digitalisierung)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Klöck­ner: Ge­mein­sam Ver­än­de­run­gen ge­stal­ten (Thema:Digitalisierung)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Themenübersicht

EU-För­de­rung für den länd­li­chen Raum (Thema:Gemeinsame Agrarpolitik)

Die im Jahr 2000 geschaffene zweite Säule der GAP dient mit dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) der Stärkung ländlicher Regionen. Die jüngste EU-Reform der GAP wurde im Dezember 2013 abgeschlossen. Damit werden Deutschland für den Förderzeitraum 2014 - 2020 über den ELER insgesamt 8,3 Milliarden Euro EU-Mittel zur Verfügung gestellt.

Mehr

Ge­mein­schafts­auf­ga­be Agrar­struk­tur und Küs­ten­schutz (Thema:GAK)

Die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) ist in Deutschland das Hauptinstrument der nationalen Agrarstrukturförderung und bildet den inhaltlichen und finanziellen Kern vieler Länderprogramme.

Mehr

Bun­des­pro­gramm länd­li­che Ent­wick­lung (Thema:Bundesprogramm ländliche Entwicklung)

Ländliche Räume zu stärken und zu gleichwertigen Lebensverhältnissen in Stadt und Land beizutragen, gehört zu den Kernaufgaben der Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Ziel ist die Zukunftsfähigkeit ländlicher Regionen, in denen mehr als die Hälfte unserer Bevölkerung lebt.

Mehr

Bund- und Län­der-För­de­rung (Thema:Förderung)

Die GAK enthält eine breite Palette von Agrarstruktur- und Infrastrukturmaßnahmen und deckt in weiten Teilen den Anwendungsbereich des ELER ab. Darüber hinaus werden die ländlichen Räume über zahlreiche weitere Programme des Bundes und der Länder gefördert. Die GAK bildet den inhaltlichen und finanziellen Kern vieler dieser Länderprogramme.

Mehr

Weitere Themen

Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) (Thema:Gemeinsame Agrarpolitik)

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) gehört zu den wichtigsten Aufgabenfeldern europäischer Politik. Sie zählt daher zu den am stärksten vergemeinschafteten Politikbereichen der EU.

Mehr

Direktzahlung

Direktzahlungen sind ein Kernelement der EU-Agrarförderung. Seit 2015 gilt ein neues System, mit dem die Zahlungen noch stärker als bisher auf die Entlohnung bestimmter gesellschaftlicher Leistungen orientiert werden.

Mehr

Auch interessant

14 For­schungs­pro­jek­te zur Di­gi­ta­li­sie­rung auf dem Land ge­för­dert (Thema:Forschung)

Mit der Forschungsfördermaßnahme "Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung" finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Forschungsprojekte, deren Fokus sich auf Themen der Digitalisierung in ländlichen Räumen richtet. Die Fördermaßnahme ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehr

Mo­dell­vor­ha­ben "Smar­te Land­Re­gio­nen" (Thema:Digitales Land)

Mit dem Modellvorhaben "Smarte LandRegionen" unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sieben einzelne Landkreise bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Lösungen im ländlichen Raum.

Mehr

Me­dien­wis­sen für die di­gi­ta­le Zu­kunft – Wer­ra-Meiß­ner-Kreis schafft Per­spek­ti­ven (Thema:Digitales Land)

Mit dem Land(auf)Schwung-Projekt „medienWERK“ entstand im Werra-Meißner-Kreis ein Bildungsangebot, das die Möglichkeiten digitaler Medien aufzeigt und kreative Freiräume schafft.

Mehr

"Te­le­prä­senz ler­nen" – Me­dien­kom­pe­tenz und krea­ti­ves Ler­nen im Land­kreis El­be-Els­ter (Thema:Bildung)

Wie moderne Medientechnik für die Verknüpfung von Lernorten im ländlichen Raum eingesetzt werden kann, zeigt das Projekt „Telepräsenz lernen“ in der Region Elbe-Elster.

Mehr

Schu­le on­line lässt In­seln und Fest­land zu­sam­men­rücken (Thema:Ländliche Regionen)

Dank Videokonferenztechnik können Schülerinnen und Schüler der ostfriesischen Inseln übers Wattenmeer hinweg online dem Unterricht am Festland folgen. Selbst für den Elternabend müssen die Eltern nicht mehr auf die Fähre.

Mehr

Flä­chen­de­cken­de Breit­band­ver­sor­gung – auch im länd­li­chen Raum (Thema:5G/Breitband)

Eine leistungsfähige digitale Infrastruktur wird gerade in ländlichen Regionen immer mehr zu einem Bestimmungsfaktor für deren Zukunftsfähigkeit.

Mehr

Land.Di­gi­tal: In­no­va­ti­on auf dem Land – die ers­te te­le­me­di­zi­ni­sche Pra­xis (Thema:Digitales Land)

Im Oktober 2019 fand in Spiegelberg bei Heilbronn die offizielle Eröffnung der deutschlandweit ersten "Ohne Arzt-Praxis" statt. Die technische Ausstattung der "TeleMedicon-Praxis" ermöglicht eine Behandlung, ohne dass ein Arzt oder eine Ärztin vor Ort anwesend sein muss.

Mehr

Land(auf)Schwung: För­der­re­gi­on Wer­ra-Meiß­ner-Kreis (Thema:Digitales Land)

Das Ziel "Gestalten und Produzieren im Werra-Meißner-Kreis" soll durch die Themenschwerpunkte "Wirtschaft stärken – impulsWERK" und "Bildung ausbauen – medienWERK" erreicht werden.

Mehr

Land.Di­gi­tal: 61 in­no­va­ti­ve Pro­jek­te wer­den ge­för­dert (Thema:Digitales Land)

Mit der Fördermaßnahme "Land.Digital" unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) den digitalen Wandel in ländlichen Räumen und macht modellhafte, praxistaugliche Konzepte unter dem Dach des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) bundesweit bekannt.

Mehr

5G in Deutsch­land: Wie geht es nach Auk­ti­ons­en­de wei­ter? (Thema:5G/Breitband)

2019 wurden die Frequenzen im 2-GHz- und 3,5-GHz-Bereich für die künftige 5G-Nutzung von der Bundesnetzagentur versteigert. Der im Juni erzielte Erlös von knapp 6,6 Mrd. Euro fließt vollständig in den von der Regierungskoalition im Herbst 2018 eingerichteten Digitalisierungsfonds.

Mehr