Jugendliche gestalten Mobilität

Die BULEplus-Maßnahme LandMobil hat mehrere Projekte mit Kindern und Jugendlichen unterstützt, um zu erfahren, wie diese Zielgruppe in den gesellschaftlichen Mobilitätsdialog eingebunden werden kann.

Jugendlichen kommt in der Gestaltung der Mobilität in den ländlichen Räumen eine doppelte Schlüsselstellung zu: Einerseits nutzen sie häufig regelmäßige Angebote des ÖPNV, wenn sie sich unabhängig von Eltern und Mitfahrgelegenheiten bewegen wollen. Andererseits spielen die künftigen Generationen eine entscheidende Rolle für einen Bewusstseinswandel in der öffentlichen Mobilität.

Vielseitige Projekte

Das Projekt "WIEHIN. Kreativwettbewerb Ländliche Mobilität für Kinder und Jugendliche in Mecklenburg-Vorpommern" hat zum Beispiel Schülerinnen und Schüler gefragt, wie sie sich die Zukunft der Mobilität vorstellen. Die Ergebnisse dieses Wettbewerbs und die entstandenen Werke der verschiedenen Altersklassen sind hier nachzulesen und -hören.

Jugendliche Mobilität im ländlichen - eine Fördermaßnahme von LandMobil

"Jugendliche Mobilität im Ländlichen Raum", ein Projekt in Baden-Württemberg, erarbeitete konkrete Verbesserungen für den dortigen ÖPNV und entwickelte auch langfristige Ideen zur elternunabhängigen Mobilitä in der Region Rhein-Neckar. Dabei wurden Themen wie Fahrplangestaltung genauso mitgedacht, wie der Weg von und zur Bushaltestelle, sinnvolle Beleuchtung oder die sichere Verwahrung von Fahrrädern. Darin zeigt sich, dass verschiedene Herangehensweisen zum Gelingen einer Kinder- und Jugendfreundlichen Mobilität beitragen können.

Das Projekt "#FahrMit" erschloss den Jugendlichen dauerhafte und sichere Mitfahrgelegenheiten, um ihren alltäglichen Mobilitätsbedarf zu erfüllen. Dabei wurde auf eine starke generationenübergreifende Gemeinschaft in Tangerhütte zurückgriffen. Das Projekt zeigt, dass Interessen und Bedürfnisse von Erwachsenen mit denen von Jugendlichen gut vereinbar sind.

Wichtige Beteiligung

Diese vielseitigen Ansätze zeigen, wie gerne und intensiv sich Kinder und Jugendliche mit Mobilität auseinandersetzen und wie kreativ und weitblickend sie nachhaltige Lösungen für die ländlichen Räume entwickeln können. Davon profitieren alle Generationen. Die LandMobil-Projekte verdeutlichen, dass eine Beteiligung von Jugendlichen an den Planungsprozessen des ÖPNV wichtig und sinnvoll ist, um die Interessen und Bedürfnisse dieser Zielgruppe in die Gestaltung zukunftsfähiger Verkehrssysteme einzubringen.

Hintergrund

"LandMobil – unterwegs in ländlichen Räumen" ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung und Regionale Wertschöpfung (BULEplus), den das Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung (KomLE) in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) umsetzt. Die Modellprojekte der Fördermaßnahme haben praktische Lösungsansätze erprobt, mit denen die verschiedenen Mobilitätsbedürfnisse der Menschen auf dem Land mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln und möglichst kurzer Reisezeit bedient werden können. Die so gewonnenen Erkenntnisse können nun in die Politikgestaltung auf Ebene der Kommunen, der Länder und des Bundes einfließen. Aber auch Initiativen, Vereine und Unternehmen können die aus den Modellprojekten abgeleiteten Handlungsempfehlungen für eigene Mobilitätsprojekte nutzen.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Besser ankommen: Wie neue Ideen bei LandMobil den ÖPNV erweitern (Thema:mobilität)

Der Öffentliche Personennahverkehr und seine zukünftige Ausgestaltung werden zurzeit nicht nur vor dem Hintergrund des schonenden Umgangs mit unserer Umwelt viel diskutiert. Für die Kommunen in ländlichen Räumen steht daneben auch die Erreichbarkeit und Vernetzung von Ortsteilen und damit die Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen im Mittelpunkt. Die in der BULEplus-Maßnahme LandMobil erprobten Ansätze zur Mobilität können neue Impulse für die zukünftige Ausgestaltung des ÖPNV geben.

Mehr

Jugendliche gestalten Mobilität (Thema:mobilität)

Die BULEplus-Maßnahme LandMobil hat mehrere Projekte mit Kindern und Jugendlichen unterstützt, um zu erfahren, wie diese Zielgruppe in den gesellschaftlichen Mobilitätsdialog eingebunden werden kann.

Mehr

LandStation – BMEL unterstützt verknüpfte Mobilität in ländlichen Räumen (Thema:mobilität)

Mobilitätsangebote vernetzen, bündeln und sichtbar machen – an einem Ort, der die Menschen zusammenbringt. Das ist unsere Idee hinter der neuen Fördermaßnahme "LandStation – Verknüpfte Mobilität in ländlichen Räumen". Unterstützt werden ländliche Kommunen bei der Entwicklung von Konzepten, die Mobilitätsstationen und Mehrfunktionshäuser kombinieren ­– mit je bis zu 75.000 Euro. Interessierte Kommunen können ihre Projektskizzen bis zum 30. November 2023 einreichen.

Mehr