Land(auf)Schwung: Förderregion Stendal

Der Landkreis legt seine Schwerpunkte auf die "Digitalisierung der Altmark" und die "Nachhaltige Siedlungsentwicklung".

Durch Sensibilisierung, Wissenstransfer und Öffentlichkeitsarbeit soll die Nachfrage nach digitalen Leistungen gefördert werden. Gleichzeitig werden internetgestützte Dienste zur Daseinsvorsorge und neue digitale Modelle für die Wirtschafts- und Arbeitswelt entwickelt, um Rahmenbedingungen für unternehmerisch denkende Menschen zu schaffen. Durch die Etablierung neuer Modelle der Daseinsvorsorge und die Anwendung digitaler Innovationen kann die Altmark Modellregion für das Thema "Smart Country" werden.

Die Ziele im Schwerpunkt "Nachhaltige Siedlungsentwicklung" sind die Stärkung der Innenrevitalisierung und der Erhalt intakter Ortskerne sowie wertvoller historischer Bausubstanz in den Städten und Dörfern. Innovative Ideen zur Nach- und Umnutzung leerstehender Objekte sowie brachliegender Flächen werden realisiert. Dabei spielt die Erprobung und Anwendung alternativer Finanzierungsinstrumente eine wichtige Rolle.

Die Region Stendal begann mit wenigen Startprojekten, danach kamen schrittweise weitere Vorhaben hinzu, die Beiträge zu den beiden Schwerpunkten leisten. Hier einige Beispiele für Land(auf)Schwung-Projekte in Stendal:

AAL-Musterwohnung – Die altersgerechte Wohnung auf dem Land

Um der zunehmenden Anzahl an älteren Menschen zukünftig einen Verbleib zuhause zu ermöglichen, hat der Kreisverband Östliche Altmark des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ein Versorgungsnetzwerk für ein selbstbestimmtes Leben im Alter entwickelt. Das DRK setzt dabei auf die Vorteile der Digitalisierung und hat eine für jeden zugängliche Musterwohnung in Stendal eingerichtet.

Interessenten können sich darin ein Bild der zahlreichen Möglichkeiten vom sogenannten "Ambient Assisted Living" (AAL) machen. AAL steht für altersgerechte Assistenz-Systeme, die ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen sollen. Dazu gehören etwa spezielle Dienstleistungen, Produkte und Technologien.

Die Wohnung ist zudem mit zusätzlichen Alltagshilfen, wie etwa speziellem Besteck und Geschirr, Greifhilfen, Toilettenhilfe und Haltegriffen ausgestattet. In einem zweiten Schritt wollen die Projektverantwortlichen in bereits bewohnten Wohnungen des DRK ein AAL-Versorgungsnetzwerk aufbauen. Auf diese Weise soll ein ganzes Netzwerk entstehen, denn modernes altersgerechtes Wohnen wird immer stärker nachgefragt.

Für mehr Informationen klicken Sie hier.

Hallo Altmark - Internet-Plattform für regionale Händler aus der Altmark

Mit dem Aufbau und Betrieb eines Onlinemarktplatzes werden regionale Händler und potenzielle Kunden in der Altmark zusammengebracht. Auf Grundlage einer Studie und Befragung in der Region hat die Hochschule Magdeburg-Stendal das Portal "Hallo Altmark" entwickelt. Über 20 Händler aus Stendal, Tangermünde, Gardelegen und Salzwedel sind bereits vertreten und können die Bevölkerung so auf ihre Produkte und Unternehmen aufmerksam machen. Kunden haben die Möglichkeit, gleich online die Angebote anzuschauen, zu reservieren oder direkt zu kaufen und nach Hause liefern zu lassen.

Eine Jagdschule im Rittergut

In Ottersburg im Landkreis Stendal ist auf einem ehemaligen Rittergut eine Jagdschule entstanden, in der angehende Waidmänner und -frauen wohnen, lernen und gleichzeitig die Altmark entdecken können. Der Gründer richtete die moderne Jagdschule auf dem Rittergut seiner Vorfahren in der südlichen Altmark ein.

Mit Unterstützung von Land(auf)Schwung konnte das Gebäude vor dem Verfall gerettet und neu genutzt werden. Dafür wurde die ehemalige Schmiede denkmalgerecht restauriert, mit moderner Technik ausgestattet und zu einem Lehr- und Wohngebäude umgebaut.

Kontakt:
Kathrin Fischer
Landkreis Stendal
BIC, Haus 1, 3. Etage
Arneburger Straße 24
39576 Hansestadt Stendal
Telefon: 03931-607880
Fax: 03931-607888
E-Mail: kathrin.fischer@landkreis-stendal.de

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

14 di­gi­ta­le Ex­pe­ri­men­tier­fel­der ge­star­tet (Thema:Digitalisierung)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 9. März 2020 die letzten sechs Förderbescheide für die digitalen Experimentierfelder in der Landwirtschaft übergeben. Damit haben alle 14 Experimentierfelder ihre Arbeit aufgenommen. Hierfür hat das BMEL in den kommenden drei Jahren Mittel in Höhe von über 50 Millionen Euro eingeplant.

Mehr

Mo­dell­vor­ha­ben "Smar­te Land­Re­gio­nen" (Thema:Digitales Land)

Mit dem Modellvorhaben "Smarte LandRegionen" unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sieben einzelne Landkreise bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Lösungen im ländlichen Raum.

Mehr

14 For­schungs­pro­jek­te zur Di­gi­ta­li­sie­rung auf dem Land ge­för­dert (Thema:Forschung)

Mit der Forschungsfördermaßnahme "Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung" finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Forschungsprojekte, deren Fokus sich auf Themen der Digitalisierung in ländlichen Räumen richtet. Die Fördermaßnahme ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.