Tipps zum bienenfreundlichen Gärtnern

Sie haben im Garten, auf dem Balkon oder auf der Fensterbank noch etwas Platz? Dann machen Sie daraus ein Bienenbuffet. Auch Grünflächen und Parks in Städten und Gemeinden, Schul- und Firmengelände oder Straßenränder lassen sich bienenfreundlich gestalten. Gut ist ein Mix aus früh-, mittel- und spätblühenden Pflanzen, die viel Nektar und Pollen bieten. So finden die Insekten vom Frühjahr bis in den Herbst hinein „Futter“.

Wichtig ist auch die Blütenform: Bei offenen und kelchförmigen Blüten gelangen die kleinen Bestäuber besser an Nektar und Pollen. Zudem sollten Sie auf bienenschädliche Pflanzenschutzmittel verzichten, um den Insekten nicht zu schaden.

Tipps für ein bunt blühendes Bienenbuffet:

Für sonnige Standorte

Blühende Kräuter wie zum Beispiel Rosmarin (Mai/Juni)*, Salbei (Juni/Juli) und Oregano (Juli-September) eignen sich für Balkon und Garten. Ungefüllte Rosen (Mai-Oktober), Lavendel, Sonnenbraut und Sonnenhut (Juli-Oktober) fühlen sich im Garten und in Kübeln wohl. Traubenhyazinthe (März-Mai), Gänseblümchen (März-Oktober) und Löwenzahn (Mai-Oktober) locken auf dem Rasen Bienen an. *Die Angabe in Klammern ist immer die Blütezeit.

Für den Halbschatten

Walderdbeere (April-Juni)*, Vanilleblume (Juni-September), Kapuzinerkresse (Juli-Oktober) und Besenheide (August bis Oktober) beispielsweise brauchen nicht ganz so viel Sonne und wachsen auch im Topf gut. Lenzrosen (Februar-April) und Margeriten (Juni bis August) gedeihen besser in Kübeln oder im Garten. Für Staudenbeete eignen sich zum Beispiel Akelei (Mai-September), Beinwell (Mai-August) und Astern (August-November). Wer mehr Platz hat, kann Weide (März-Mai), Apfel oder Birne (April-Mai) pflanzen. *Die Angabe in Klammern ist immer die Blütezeit.

Für schattige Standorte

Egal ob im Topf oder Beet: Primeln (März bis Juni)* und blühende Minze (Juli-September) bieten auch im Schatten den Bienen Futter. Für den Garten oder große Kübel eignen sich zum Beispiel Phlox (Juni-September), Brombeere (Juni-August) und Wilder Wein (Juli-September). *Die Angabe in Klammern ist immer die Blütezeit.

Für echte Gourmets

Koriander, Rosmarin, Oregano, Thymian, Salbei, Minze, Borretsch und viele weitere Kräuter verfeinern nicht nur Ihr Essen, auch Bienen bieten sie reichlich Nektar und Pollen. Wer sich einen blühenden Kräutergarten anlegen möchte, wählt dafür am besten einen sonnigen Standort.

Für Obstliebhaber

Alle blühenden Obstbaumarten wie Apfel, Birne, Pflaume oder Kirsche sind eine fantastische Pollen- und Nektarweide für Bienen und andere Insekten. Auch Beerensträucher eignen sich gut für einen insektenfreundlichen Garten oder Balkon. So besucht zum Beispiel die Fuchsrote Lockensandbiene besonders gern Johannisbeeren, Stachelbeeren und Pflaumen. Brombeeren und Himbeeren sind bei Hummeln wie der Baumhummel und der Wiesenhummel sehr beliebt. Übrigens: Untersuchungen zeigen, dass der Ertrag steigt, wenn neben Honigbienen auch Wildbienen die Blüten bestäuben. Es gibt nicht nur mehr Früchte, sie sind auch größer und von besserer Qualität!

Für Pollenallergiker

Trotz Pollenallergie lässt sich Ihr Garten bienenfreundlich gestalten! Es gibt zahlreiche pollenarme, aber zugleich nektarreiche Pflanzen wie Ysop, Linde, Thymian und Hornklee. Auch Primeln, Walderdbeere, Gänseblümchen und Hibiskus haben zum Beispiel wenig Pollen, ziehen aber Bestäuber an.

Für den Frühling

Nach dem Winter benötigen Bienen im Frühjahr pollen- und nektarreiche Blüten als Nahrungsquellen. Ein besonderes reichhaltiges Bienenbuffet bieten zum Beispiel diese Frühlingsblüher:

  • Traubenhyazinthe
  • Wildkrokus
  • Kegelblume
  • Blausternchen

Die besonders früh blühenden Pflanzen sind sogenannte Geophyten oder Zwiebelpflanzen, die wegen ihrer unterirdischen Speicherorgane sehr früh zur Blüte kommen können. Die meisten Zwiebelpflanzen werden im Herbst des Vorjahres gepflanzt, man kann die Pflanzen aber auch nach der Blüte umsetzen.

Für größere Flächen und Blühwiesen

Hier sind artenreiche Samenmischungen gut, die zu 100 Prozent aus Blütenpflanzen ohne Gräseranteil bestehen und neben ein paar einjährigen möglichst viele mehrjährige Pflanzenarten enthalten. So ist die ganze Saison über für ein kontnuierliches Pollen- und Nektarangebot gesorgt, das unterschiedliche Bienenarten anlockt. Viele Gärtnereien, Pflanzenmärkte und auch der Onlinehandel bieten solche Mischungen an.

Weitere Informationen zu großen Bienenweiden gibt es hier.

Einsatz von Pflanzenschutzmitteln

Ein bienenfreundlicher Balkon oder Garten bedeutet auch, ohne bienenschädliche Pflanzenschutzmittel gärtnern. Im heimischen Garten und auf dem Balkon sollte die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln die Ausnahme sein. Nicht jeder Befall mit Schädlingen oder Pflanzenerkrankungen ist bekämpfungswürdig, und häufig gibt es nicht-chemische Alternativen. Bereits bei der Anlage des Gartens kann man einiges tun, um Pflanzen gesund zu halten, indem man z. B. weniger gegen Krankheiten und Schädlinge anfällige Sorten auswählt sowie passende Standort- und Bodenverhältnisse schafft. Sollte es dennoch einmal erforderlich sein, Pflanzenschutzmittel im heimischen Garten einzusetzen, ist Folgendes zu beachten:

  • Privatpersonen dürfen nur die Pflanzenschutzmittel anwenden, die mit dem Hinweis „Anwendung durch nicht­berufliche Anwender zulässig“ gekennzeichnet sind. Über die Eignung entscheidet die Zulassungsbehörde, das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Kriterien sind unter anderem Umwelt­ und gesundheitliche Eigenschaften der Mittel, Art und Größe der Verpackung sowie die Darreichungsform. In seinem Internetangebot informiert das BVL über zugelassene Pflanzenschutzmittel und Pflanzenschutzmittel für Haus­ und Kleingarten.
  • Vor dem Einkauf kann man sich beim örtlichen Pflanzenschutzdienst informieren oder beraten lassen.
  • Pflanzenschutzmittel sollten nur im Fachhandel gekauft werden. Besondere Vorsicht ist beim Internet-Einkauf geboten: Es besteht die Gefahr, Mittel zu erhalten, die für das Pflanzenschutzproblem untauglich sind oder die nicht für die Anwendung durch Laien zulässig sind. Vorteil des Fachhandels: Hier kann man sich außerdem ausführlich über den Umgang mit einem Pflanzenschutzmittel informieren lassen.
  • Es ist nicht nur vorgeschrieben, sondern auch wichtig, die Gebrauchsanleitung zu befolgen: Welche Pflanzen gegen welche Schaderreger behandelt werden dürfen, wann das Mittel angewendet werden darf, in welcher Dosierung und außerdem, was zum persönlichen Schutz zu tun ist, aber auch zum Schutz unbeteiligter Dritter, von Haus- und Wildtieren und der Umwelt. Warum die Gebrauchsanleitung eingehalten werden muss, zeigt dieses Beispiel: Wird ein Pflanzenschutzmittel, das zur Behandlung von Zimmerpflanzen in geschlossenen Räumen zugelassen ist, draußen an blühenden Pflanzen angewendet, können Schäden bei Bienen und anderen Bestäubern auftreten.
  • Ein Tipp: Viele Hersteller heben auf den Verpackungen hervor, dass das Pflanzenschutzmittel nicht bienengefährlich ist.

Weitere Informationen und Tipps

Eine Auswahl bienenfreundlicher Pflanzen sowie Pflanzen für spezialisierte Wildbienen finden Sie in unserem Online-Pflanzenlexikon oder dem Lexikon als Broschüre.

Bienen in Nistplätzen aus Röhren Bienen in ihrem Brutplatz aus Röhren
© Icrms – stock.adobe.com

Denken Sie auch daran, dass besonders Wildbienen auch Brutplätze benötigen. Je nach Art können das Röhren (Schilfhalme, Insektenhotel), Totholz (z.B. Stämme abgestorbener Obstbäume) oder auch Rohböden (offene Erde) sein. Solche Stellen kann man gut im Garten an abseits gelegenen, vorzugsweise sonnigen Stellen anlegen. Insgesamt sind vor allem strukturreiche Gärten mit einer großen Vielfalt an blühenden Pflanzen – also Obst, Gemüse, Küchenkräuter, Zier- und Wildpflanzen – und unterschiedlichen Nistmöglichkeiten besonders geeignet, um Wildbienen und andere Insekten zu schützen und zu fördern

Weitere Informationen zum bienen- und umweltfreundlichen Gärtnern finden Sie auf dem Informationsportal oekolandbau.de der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Dort erfahren Sie auch mehr darüber, wie Sie im Garten Nistmöglichkeiten für Wildbienen und andere Bestäuberinsekten schaffen können. Übrigens: Wer Honig aus heimischer Produktion kauft, stärkt die Imkerei in Deutschland und damit auch die Honigbienenvölker.

Erschienen am im Format Artikel

Online-Pflanzenlexikon für bienenfreundliche Pflanzen

Das könnte Sie auch interessieren

Bienenweiden: Tipps für große Flächen (Thema:Artenvielfalt)

Bienen und andere Bestäuberinsekten brauchen nicht nur im Frühjahr blühende Pflanzen, sondern über die gesamte Vegetationszeit hinweg. Obstplantagen oder Rapsfelder bieten kurzfristig ein reichhaltiges Angebot an Nektar und Pollen. Doch gerade im Spätsommer fehlen Blütenpflanzen, die Insekten Nahrung bieten. Das gilt besonders für Regionen mit intensiv genutzten Ackerflächen. Landwirtinnen und Landwirte sowie Unternehmen, Kommunen und Institutionen, die größere Flächen besitzen und darauf dauerhafte Säume, Brachen oder Blühflächen anlegen, können aktiv zum Überleben und zum Erhalt von Bienen und anderen Insekten beitragen.

Mehr

Nationale Aktivitäten für biologische Vielfalt (Thema:Artenvielfalt)

Das BMEL setzt sich für verbesserte Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt und der landschaftlichen Strukturvielfalt im Agrarraum sowie im Wald ein. Daher hat es ein Maßnahmenbündel politischer Aktivitäten entwickelt.

Mehr

Wildbienen, Honigbienen und Co. (Thema:Artenvielfalt)

Neben der Honigbiene sind in Deutschland fast 600 Wildbienenarten und viele weitere Bestäuberinsekten unterwegs, darunter Fliegen, Wespen und zahlreiche Schmetterlingsarten. Sie alle leisten einen unentbehrlichen Beitrag für unsere Ernährung und sind Teil der biologischen Vielfalt. Während Honigbienen in Staaten zusammenleben, sind Wildbienen meist eher Einzelgänger: 90 Prozent leben allein, die Weibchen legen auch ihre Nester alleine an.

Mehr