Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe als Projektträger des BMEL

Im Jahr 1993 hat die Bundesregierung die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins gegründet. Zweck der FNR ist es, einen wirksamen und kontinuierlichen Beitrag für die Entwicklung und den Einsatz nachwachsender Rohstoffe zu leisten.

Logo mit Schriftzug 'Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.', Link zu www.fnr.de Logo der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Logo der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)

Förderprogramme mit zu planen und diese treuhänderisch durchzuführen, sind zwei wesentliche Aufgaben der FNR. Dazu gehört auch, entsprechende Fachinformationen zu sammeln und aufzubereiten. Ein weiteres Tätigkeitsfeld ist zudem die Information des Bundes, der Länder und der Industrie, der Land- und Forstwirtschaft und der Verbraucher auf dem Gebiet der nachwachsenden Rohstoffe. Dazu gehört auch Öffentlichkeitsarbeit.

Ihre wichtigste Aufgabe: Mit inzwischen über 100 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen führt die FNR als beliehener Projektträger das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) durch. Die FNR ist ermächtigt, als Treuhänderin unter der Aufsicht des BMEL u. a. Zuwendungen in eigenem Namen zu bewilligen.

Weitere Informationen zu nachwachsenden Rohstoffen und auch zur Vergabe von Fördermitteln erhalten Sie unter https://www.fnr.de/.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Wis­sens­wer­tes rund um Bio­kraft­stof­fe (Thema:Bioenergie)

Biokraftstoffe gehören zu den erneuerbaren Alternativen im Mobilitätssektor. Ein Überblick verdeutlicht die Zahlen und Fakten zu Biokraftstoffen (Biodiesel, Pflanzenöl, Bioethanol und Biomethan) in Deutschland und die damit verbundenen politischen Ziele. Zudem werden Fragen zu dem Thema E10 beantwortet.

Mehr

Bun­des­wett­be­werb Holz­bau­Plus (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

HolzbauPlus – das bedeutet den Einsatz von Holz plus weiteren Naturbaustoffen beim Bauen und Sanieren. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) würdigt mit dem Wettbewerb Bauleistungen mit nachwachsenden Rohstoffen als Beitrag zur klimaschonenden und nachhaltigen Baukultur.

Mehr

Flä­chen für die Roh­stof­fe der Zu­kunft (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

Lange bevor die Menschheit die Möglichkeiten fossiler Rohstoffe entdeckte, dienten nachwachsende Rohstoffe zum Heizen, als Baumaterial oder zum Herstellen und Färben von Textilien. Erst im Zuge der Industrialisierung und mit dem Aufkommen der chemischen Industrie wurden sie weitgehend durch Öl, Kohle und Erdgas verdrängt. Doch die nachwachsenden Rohstoffe erleben ein Comeback.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.