Von den fossilen Rohstoffen zur nachhaltigen Nutzung

Um die Lebensgrundlagen für Menschen, Tiere und Pflanzen zu erhalten, muss der Ressourcenverbrauch auf ein ökologisch verträgliches Maß reduziert werden.

Damit verbunden ist auch der schrittweise Wandel von einer von fossilen Ressourcen abhängigen Industrie hin zu einer stärker biobasierten Wirtschaft, die in erheblichem Maße auf Rohstoffe von Acker und Wald ausgerichtet ist. Neben der energetischen Nutzung gewinnt so auch die stoffliche Nutzung von Biomasse als ein Teil der biobasierten Wirtschaft zunehmend an Bedeutung.

Noch ist ein hoher Lebensstandard ohne fossile Rohstoffe in vielerlei Hinsicht kaum vorstellbar. Sie sind Energieträger sowie Basis für eine Fülle von chemisch erzeugten Produkten wie Kunststoffe, Waschmittel, Schmierstoffe, Medikamente, Baustoffe, Kosmetika und Textilien. Eine gesicherte Rohstoffversorgung ist für alle Industriezweige und Branchen unverzichtbar. Doch Erdöl, Erdgas und Kohle werden tendenziell teurer, je knapper sie werden. Zudem ist die Verwendung fossiler Rohstoffe für den Großteil der ausgestoßenen Treibhausgase und damit für den fortschreitenden Klimawandel verantwortlich. Bis 2050 wird die Weltbevölkerung von heute knapp acht Milliarden auf voraussichtlich zehn Milliarden Menschen anwachsen – wodurch auch die Nachfrage nach Rohstoffen noch einmal zunehmen wird.

Biobasiertes Wirtschaften – ein Schlüssel zum Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft

Um angesichts dieser globalen Entwicklungen den Status als führende Industrienation langfristig zu sichern und die Umwelt zu schonen, leitet die Bundesregierung mit der Anfang 2020 vom Bundeskabinett verabschiedeten Nationalen Bioökonomiestrategie (NBÖ-Strategie) eine Trendwende hin zu einer nachhaltigen Bioökonomie ein. Bioökonomie umfasst die Erzeugung, Erschließung und Nutzung biologischer Ressourcen, Prozesse und Systeme, um Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in allen wirtschaftlichen Sektoren bereitzustellen. Dazu gehören Fischerei, Land- und Forstwirtschaft ebenso wie die Lebensmittelherstellung oder die Nutzung nachwachsender Rohstoffe. Die Bioökonomie birgt das Potenzial, neuartige Produkte und Verfahren hervorzubringen, die dazu beitragen, Ressourcen zu schonen und Wohlstand zu schaffen.

Mit der NBÖ-Strategie fördert die Bundesregierung den notwendigen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft hin zu einer nachhaltigeren und stärker biobasierten Wirtschaft. Die Strategie baut auf der "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" und der "Nationalen Politikstrategie Bioökonomie" auf und bündelt die politischen Aktivitäten. Eine wichtige Leitlinie ist es, durch biogene Ressourcen zu einer nachhaltigen, kreislauforientierten Wirtschaft zu kommen.

Konkrete Maßnahmen sollen für die Sicherstellung der nachhaltigen Erzeugung und Bereitstellung biogener Rohstoffe, den Aufbau und die Weiterentwicklung bioökonomischer Wertschöpfungsketten und -netze, Instrumente zur Markteinführung und Etablierung biobasierter Produkte, Verfahren und Dienstleistungen sowie die Nutzung der Digitalisierung für die Bioökonomie ergriffen werden.

Forschung ist ein Schlüssel, um die Potenziale der Bioökonomie zu erkennen und vor allem zu erschließen.

Forschungsstrategien von Bund und EU

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) im Rahmen des Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe die Forschung und Entwicklung der Biomasseerzeugung und -nutzung. Bis Februar 2020 ist im Rahmen dieses Programms bereits eine Milliarde Euro in mehr als 3.900 Projekte geflossen, die sich unter anderem mit neuen Anbausystemen, Bioraffineriekonzepten, Kaskadennutzung und Flächenproduktivität sowie mit der Züchtung bestimmter Pflanzenkulturen beschäftigen. Regelmäßig gibt das BMEL neue Forschungsschwerpunkte bekannt, auf die sich Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Vereine mit Projektvorschlägen bewerben können.

Auch die Europäische Kommission sieht den Markt für biobasierte Produkte als einen von sechs besonders aussichtsreichen Zukunftsmärkten an. Aktuell fördert die EU grundlagen- und anwendungsnahe Forschung aus dem Bereich der Bioökonomie in Höhe von 3,85 Mrd. Euro durch das EU-Rahmenprogramm Horizon 2020. Für den Zeitraum 2021 bis 2027 sind weitere 10 Mrd. Euro vorgesehen, die im neuen Forschungsrahmenprogramm der EU "Horizon Europe" für Forschung rund um Nahrungsmittel und natürliche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden sollen.

Regional wertvoll

Die biobasierte Wirtschaft bietet zudem Chancen für ein breiteres Spektrum von Anbaupflanzen. Denn schließlich ist die Palette der Industriepflanzen breit und dabei deutlich größer als das Spektrum der vorwiegend angebauten Nahrungs- und Futterpflanzen. Wenn die nachwachsenden Rohstoffe in heimischer Land- und Forstwirtschaft erzeugt und hier auch weiterverarbeitet und verbraucht werden, bleiben die Wege kurz und es entstehen neue Arbeitsplätze vor Ort. Gerade für die ländlichen Räume in Deutschland bietet das biobasierte Wirtschaften daher neue Perspektiven für die Zukunft.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Von den fos­si­len Roh­stof­fen zur nach­hal­ti­gen Nut­zung (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

Um die Lebensgrundlagen für Menschen, Tiere und Pflanzen zu erhalten, muss der Ressourcenverbrauch auf ein ökologisch verträgliches Maß reduziert werden.

Mehr

Wis­sens­wer­tes rund um Bio­kraft­stof­fe (Thema:Bioenergie)

Biokraftstoffe gehören zu den erneuerbaren Alternativen im Mobilitätssektor. Ein Überblick verdeutlicht die Zahlen und Fakten zu Biokraftstoffen (Biodiesel, Pflanzenöl, Bioethanol und Biomethan) in Deutschland und die damit verbundenen politischen Ziele. Zudem werden Fragen zu dem Thema E10 beantwortet.

Mehr

Bun­des­wett­be­werb Holz­bau­Plus (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

HolzbauPlus – das bedeutet den Einsatz von Holz plus weiteren Naturbaustoffen beim Bauen und Sanieren. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) würdigt mit dem Wettbewerb Bauleistungen mit nachwachsenden Rohstoffen als Beitrag zur klimaschonenden und nachhaltigen Baukultur.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.