Bundesministerin Julia Klöckner ehrt Sieger des HolzbauPlus-Wettbewerbs 2018

Innovatives Bauen mit Holz und anderen nachwachsenden Rohstoffen – dafür stehen die Gewinner des Bundeswettbewerbs "HolzbauPlus". Bundesministerin Julia Klöckner hat auf der Grünen Woche zehn Bauprojekte ausgezeichnet.

"Alle prämierten Bauprojekte zeigen: Bauen mit Holz ist angewandter Klimaschutz, Bauen mit Holz ist die Zukunft. Und genau das müssen wir stärker kommunizieren", sagte Klöckner bei der Preisverleihung.

Jury wählte Preisträger aus 137 Einreichungen aus

Bereits zum vierten Mal hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) den HolzbauPlus-Wettbewerb ausgelobt. Ziel ist es, zu einer breiteren Akzeptanz für das Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen beizutragen. Als Vorbilder für Planer und Bauherren könnten die prämierten Projekte Impulse geben, sagte Klöckner.

Impressionen von den HolzbauPlus-Preisträgern 2018

Der Baustoff Holz erlebt derzeit eine Renaissance: Während zu Beginn der 1990er-Jahre lediglich sechs Prozent der Ein- und Zweifamilienhäuser in Holzbauweise errichtet wurden, hat sich ihr Anteil in den vergangenen 25 Jahren auf rund 18 Prozent verdreifacht.

Die Resonanz auf den Wettbewerb spiegelt diese Entwicklung wider. Insgesamt 137 Projekte wurden eingereicht. Aus den Einreichungen wählte eine vom BMEL berufene unabhängige Wettbewerbsjury unter dem Vorsitz des Architekten Frank Lattke die Preisträger aus. Sie erhalten ein Preisgeld von insgesamt 50.000€.

Die ausgezeichneten Bauprojekte im Überblick

1. Wohnungsbau

Neubau Einfamilienhaus:
Projekt: Einfamilienhaus in Stroh
Bauherr: Stefanie Ganzmann & Daniel Müller, Baden-Württemberg

Neubau Gebäudegruppen:
Projekt: Altes Garmisch neu gelebt
Bauherr: VEHBL Baugemeinschaft gap. Quartiersentwicklungsgesellschaft, Bayern

Bauen mit Bestand Einfamilienhaus:
Projekt: Kienzlerhansenhof
Bauherr: Anja Kluge und Ingolf Gössel, Baden-Württemberg

Bauen mit Bestand Mehrfamilienhaus:
Projekt: Sudhaus auf der Alten Brauerei in Schwerin
Bauherr: Alte Brauerei GmbH & Co. KG, Mecklenburg-Vorpommern

2. Öffentliches Bauen

Neubau und Bauen mit Bestand (zwei Preisträger):
Projekt: Hortgebäude Waldorfschule am Prenzlauer Berg
Bauherr: Freie Waldorfschule am Prenzlauer Berg, schulemachen e.V. / Esther Knoblich, Berlin

Projekt: Gemeindehaus Huchenfeld
Bauherr: Evangelische Kirche Pforzheim, Baden-Württemberg

3. Gewerbliches Bauen

Neubau (zwei Preisträger):
Projekt: Bauhof Sengenthal
Bauherr: Gemeinde Sengenthal, Bayern

Projekt: Logistikzentrum Fa. elobau in Leutkirch
Bauherr: imelo GmbH&Co.KG, Leutkirch, Baden-Württemberg

4. Sonderpreise

Projekt: Infozentrale auf dem Vollgut
Bauherr: Building Cycle Collective c/o Natural Building Lab TU Berlin, Berlin

Projekt: CUBITY
Bauherr: Prof. Anett-Maud Joppien, Dipl.-Ing. M. Arch. BDA mit Studierenden, Hessen

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Wis­sens­wer­tes rund um Bio­kraft­stof­fe (Thema:Bioenergie)

Biokraftstoffe gehören zu den erneuerbaren Alternativen im Mobilitätssektor. Ein Überblick verdeutlicht die Zahlen und Fakten zu Biokraftstoffen (Biodiesel, Pflanzenöl, Bioethanol und Biomethan) in Deutschland und die damit verbundenen politischen Ziele. Zudem werden Fragen zu dem Thema E10 beantwortet.

Mehr

Bun­des­wett­be­werb Holz­bau­Plus (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

HolzbauPlus – das bedeutet den Einsatz von Holz plus weiteren Naturbaustoffen beim Bauen und Sanieren. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) würdigt mit dem Wettbewerb Bauleistungen mit nachwachsenden Rohstoffen als Beitrag zur klimaschonenden und nachhaltigen Baukultur.

Mehr

Flä­chen für die Roh­stof­fe der Zu­kunft (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

Lange bevor die Menschheit die Möglichkeiten fossiler Rohstoffe entdeckte, dienten nachwachsende Rohstoffe zum Heizen, als Baumaterial oder zum Herstellen und Färben von Textilien. Erst im Zuge der Industrialisierung und mit dem Aufkommen der chemischen Industrie wurden sie weitgehend durch Öl, Kohle und Erdgas verdrängt. Doch die nachwachsenden Rohstoffe erleben ein Comeback.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.