Bundesinformationszentrum Landwirtschaft: Fachleute informieren

Wissenswertes aus der Forschung für die landwirtschaftliche Praxis, neutrale Daten als Entscheidungsgrundlage für die Agrarwirtschaft und verständliche Informationen für Verbraucher: Das liefert das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL).

Vom Acker bis zum Teller ist es für Lebensmittel ein weiter Weg – mit vielen Stationen, die den Verbraucherinnen und Verbrauchern oft gar nicht bekannt sind. Das BZL informiert unabhängig zu vielen Fragen rund um die Landwirtschaft und bringt allen Interessierten die Erzeugung der Nahrungsmittel näher.

Als zentrale Einrichtung für die Landwirtschaftskommunikation soll das BZL, durch unabhängige und objektive Information ein besseres Verständnis moderner Landwirtschaft zu fördern und einen Beitrag zum gesellschaftlichen Dialog über Landwirtschaft und ihre Rolle in der Gesellschaft zu leisten.

Logo des Bundeszentrums

Neutrale Informationen, Wissenstransfer und Unterstützung in Fragen zu Landwirtschaft, Fischerei, Gartenbau und Forstwirtschaft

Das BZL richtet sich an eine breite Öffentlichkeit, die neben Vertretern der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft, Landwirtinnen und Landwirten auch Verbraucherinnen und Verbraucher und Lehr- und Beratungskräfte umfasst. Zu den wesentlichen Aufgaben des BZL zählt es,

  • den praxisnahen Wissenstransfer in die Landwirtschaft zu stärken,
  • Vertretern der Land- und Ernährungswirtschaft den Zugang zu statistischen Daten zu erleichtern,
  • Verbraucherinnen und Verbraucher sachlich und ausgewogen über Landwirtschaft zu informieren, damit sie fundierte Konsumentscheidungen treffen können, und
  • fundierte Broschüren, multimediale Informationsangebote und Messeauftritte zu erstellen.

"Die BLE kann mit ihren jahrelangen Erfahrungen in der Betreuung von Forschungsprojekten sowie in der Öffentlichkeitsarbeit zu diesem Wissenstransfer beitragen und will die Wahrnehmung vieler Themen in der Landwirtschaft und der Gesellschaft stärken", so BLE-Präsident Dr. Hanns-Christoph Eiden. Dabei spricht das BZL nicht nur über Landwirtschaft im engeren Sinne. Es geht auch um Themen aus Forst und Fischerei, um den Gartenbau sowie Wein, Imkerei und Sonderkulturen.

Mehr Wissen beim Einkauf

Ein Dialog mit den Verbrauchern kann nur dann funktioniert, wenn sie wissen, wie heute Lebensmittel in der Landwirtschaft wirklich produziert und vertrieben werden. Wichtigste Anlaufstelle dafür ist die BZL-Website: www.landwirtschaft.de. Dort finden sich zum Beispiel Antworten auf die Frage...

  • wie tierische und pflanzliche Produkte hergestellt werden,
  • welche Rolle moderne Technik dabei spielt,
  • wie neue, ökologische Methoden getestet werden, um umweltschonender und effektiver produzieren zu können und
  • wie der Alltag auf einem modernen Hof heutzutage aussieht.

Ein weiterer Aspekt der Arbeit des BZL ist, Wissen über moderne Landwirtschaft zu bieten, damit die Verbraucher die richtigen Kaufentscheidungen treffen können, die zu ihren Lebenseinstellungen passen. Beispielsweise bieten sich Landwirten verschiedene Absatzwege, um ihre Produkte auf den Markt und damit mehr oder weniger direkt auf den Teller der Verbraucher zu bringen. Das BZL informiert über diese Vermarktungswege.

App für Hobbylandwirte

Landwirtschaft selbst erleben können fast alle, wenn sie im Garten oder auf dem Balkon selbst Obst und Gemüse anpflanzen. Auch dafür gibt das BZL Tipps, zum Beispiel mit der App "Nützlinge im Garten". Oft wuseln dort zahlreiche Käfer und Krabbeltiere herum – was aber nicht unbedingt schlecht sein muss. Im Gegenteil: Viele Insekten helfen, wahre Schädlinge auf natürlichem Wege zu beseitigen. Die App macht es möglich, sowohl Nützlinge als auch Schädlinge anhand von Bildern zu erkennen und gibt Tipps, wie sich die kleinen Helfer fördern lassen.

Dem BZL können Interessierte immer wieder über die Schulter blicken: zum Beispiel auf der Internationalen Grünen Woche. Dort ist das Bundeszentrum immer in der Halle 23a des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu finden. Auf der Bühne geben Landwirte an allen Messetagen Einblick in ihren Arbeitsalltag und beantworten die Fragen der Messebesucher.

Informationsdienstleister für Verbraucher, Landwirte und Multiplikatoren

Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft ist bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) angesiedelt und 2017 aus der Integration des aid infodienst e. V. (aid) in die BLE hervorgegangen. Neben seinem Fokus auf die Verbraucher bündelt es die wissenschaftlichen Erkenntnisse der verschiedenen BLE-Abteilungen und der vielen geförderten Forschungsvorhaben in den Bereichen Agrarwirtschaft, Fischerei und Gartenbau, um sie verständlich aufbereitet auch an Landwirte, Produzenten und Multiplikatoren weiterzugeben.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Das EU-Schul­pro­gramm (Thema:Schule)

Übergewicht und ungesunde Ernährung werden weltweit zu einer immer größeren Herausforderung. Die Europäische Union will frühzeitig gegensteuern und setzt daher bei den Kindern und Jugendlichen an: Das zum Beginn des Schuljahres 2017/2018 eingeführte EU-Schulprogramm soll Kindern und Jugendlichen Obst und Gemüse sowie frische Milch und Milchprodukte schmackhaft machen und eine gesündere Ernährung fördern.

Mehr

#Un­se­re­Ern­teUn­ser­Es­sen (Thema:Ackerbau)

Helfende Hände sind oft unsichtbar – auch in der Landwirtschaft. Volle Regale und ein abwechslungsreicher Speiseplan sind für uns alle selbstverständlich. Wie viel Arbeit in einem Jahr steckt, von der Saat bis zur Ernte, sieht man den Produkten nicht an.

Mehr

Land­wirt­schaft­li­che Ein­kom­men sind im Wirt­schafts­jahr 2018/19 ge­sun­ken (Thema:Statistik)

Die positive Gewinn- und Einkommensentwicklung der vorhergehenden beiden Wirtschaftsjahre konnte sich im Wirtschaftsjahr 2018/19 nicht fortsetzen. So sanken die Einkommen im Durchschnitt aller Rechts- und Bewirtschaftungsformen um rd. 14 % auf etwa 31 000 Euro je Arbeitskraft. Das Einkommensniveau entspricht etwa dem Durchschnitt der vorangegangenen fünf Wirtschaftsjahre.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.