Bodenmarkt – Einblicke aus EU-Sicht

Die Veränderungen am Bodenmarkt rücken auch auf europäischer Ebene verstärkt in den Fokus der Politik. Grundsätzlich liegt die primäre Zuständigkeit für die Regulierung von Erwerb, Nutzung und Verfügung landwirtschaftlicher Flächen bei den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU); die Europäische Kommission wird nur unterstützend tätig.

Unionsrecht wird dann angewandt, wenn grundlegende europäische Prinzipien der Verträge berührt werden. Betroffen sind hier in der Regel

  • die europäischen Grundfreiheiten des freien Kapitalverkehrs gemäß Art. 63 Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) und
  • die europäischen Grundfreiheiten der Niederlassungsfreiheit gemäß Art. 49 AEUV,
  • die Charta der Grundrechte der Europäischen Union und
  • der Grundsatz der Rechtssicherheit.

Als "Hüterin der Verträge" prüft die Europäische Kommission nationale bodenmarktrechtliche Maßnahmen und ihre Vereinbarkeit mit Unionsrecht.

Der Europäische Gerichtshof hat national-rechtliche Beschränkungen, wie zum Beispiel Erwerbsobergrenzen und Vorkaufsrechte bei Investitionen in landwirtschaftliche Flächen in besonderen Fällen anerkannt, sofern sie dem Gemeinwohl dienen und mit den gemeinsamen agrarpolitischen Zielen im Sinne des Art. 39 AEUV im Einklang stehen. Voraussetzung ist, dass die gewählten Instrumente nicht gegen das Diskriminierungsverbot gemäß Art. 18 AEUV verstoßen und in einem angemessenen Verhältnis zu den Zielen stehen. Unter bestimmten, näher ausgeführten Bedingungen, können begrenzte Einschränkungen der Kapitalverkehrsfreiheit in der EU durch das nationale Bodenmarktrecht akzeptiert werden.

Wichtige Positionen der Kommission sowie des Europäischen Parlaments finden sich im Bericht des Europäischen Parlaments "Aktueller Stand der Konzentration von Agrarland in der EU: Wie kann Landwirtinnen und Landwirten der Zugang zu Land erleichtert werden?" sowie in der "Mitteilung der Kommission zu Auslegungsfragen über den Erwerb von Agrarland und das Unionsrecht".

Der Bericht des Europäischen Parlaments

Der Bericht des Europäischen Parlaments zum Thema "Aktueller Stand der Konzentration von Agrarland in der EU: Wie kann Landwirtinnen und Landwirten der Zugang zu Land erleichtert werden?" beschreibt die Probleme auf dem Bodenmarkt in der EU.

Es wird deutlich: Die Konzentration von Agrarland nimmt nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen EU-Mitgliedsstaaten zu.

Die Folge der ungleichen Eigentumsverteilung: Auch die Subventionen der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) werden ungleich verteilt. Darüber hinaus steigen die Kauf- und Pachtpreise landwirtschaftlicher Flächen in vielen Regionen auf ein Niveau, das zu finanziellen Spekulationen einlade, wie es in dem Bericht heißt. Ebenso sei der Verkauf von Flächen an nichtlandwirtschaftliche Investorinnen und Investoren sowie Holdings ein drängendes Problem.

Der Bericht unterschätzt das tatsächliche Ausmaß der Konzentration, denn die Statistiken erfassen die Tochtergesellschaften von Konzernen nicht als Verbund, sondern als Einzelbetriebe.

Das Fazit der Parlamentarier: Die Entwicklung ist nicht hinnehmbar, ein Entgegensteuern erforderlich. Der Zugang zu Land und zu Eigentum seien grundlegend geschützte Rechte. Außerdem sei Boden eine zunehmend knappe Ressource und nicht vermehrbar. Der Boden dürfe daher nicht als gewöhnliche Handelsware betrachtet werden.

Das Europäische Parlament spricht sich vor diesem Hintergrund für

  • strengere rechtliche Regulierungen,
  • ein Überarbeiten der GAP-Subventionen und
  • mehr Transparenz auf dem Bodenmarkt aus, nicht zuletzt um Junglandwirtinnen und Junglandwirte sowie Existenzgründerinnen und Existenzgründer zu fördern.

Mitteilung der Kommission

In ihrer Mitteilung zu Auslegungsfragen über den Erwerb von Agrarland und das Unionsrecht vom 18. Oktober 2017 verdeutlicht die Kommission, wie die europäischen Grundfreiheiten das nationale Bodenmarktrecht beeinflussen.

Die einschlägigen Rechtvorschriften zum Schutz der Agrarstruktur, die in einigen europäischen Mitgliedstaaten gelten, sollen

  • die Menschenrechte und die Ernährungssicherheit gewährleisten,
  • eine nachhaltige Existenzgrundlage und soziale Stabilität schaffen sowie
  • die Entwicklung des ländlichen Raums fördern.

Die Kommission macht deutlich, dass bei wesentlichen agrarstrukturellen Zielen und falls alternative Instrumente nicht zum Ziel führen, gewisse Einschränkungen der Kapitalverkehrsfreiheit begründbar sind.

EU-Bodenstrategie 2030

Funktionsfähige, gesunde Böden sind eine wesentliche Voraussetzung für Lebensmittelproduktion, Klimaneutralität, eine saubere und kreislauforientierte Wirtschaft sowie die Eindämmung von Wüstenbildung und Bodendegradation. Bodendegradation führt zu einem Verlust an Ökosystemdienstleistungen, deren Gegenwert auf rund 38 Mrd. Euro pro Jahr in der EU geschätzt wird. Nach Angaben der Europäischen Kommission kostet allein die Erosion europäische Landwirtinnen und Landwirte jedes Jahr 1,25 Mrd. Euro.

Am 17. November 2021 hat die Europäische Kommission ihre Bodenstrategie 2030 vorgelegt, unterstützt vom Europäischen Parlament.

Die EU-Bodenstrategie für 2030 legt konkrete Maßnahmen zum Schutz und zur Wiederherstellung der Böden sowie zur Gewährleistung ihrer nachhaltigen Nutzung fest. Sie gibt eine Vision und Ziele für gesunde Böden bis 2050 vor.

Die neue EU-Bodenstrategie ist ein wichtiger Bestandteil der EU-Biodiversitätsstrategie für 2030 und soll unter anderem die Kreislaufwirtschaft ankurbeln. Als konkrete Maßnahme wird eine "Flächenverbrauchshierarchie“ vorgeschlagen, um die Wiederverwendung von Flächen und eine geringere Inanspruchnahme neuer Flächen zu fördern. Diese Maßnahmen sollen das Ziel unterstützen, bis 2050 einen Netto-Null-Flächenverbrauch in der EU zu erreichen.

Vorrangig sollen der zusätzliche Landverbrauch und die Bodenversiegelung soweit wie möglich vermieden werden. Sofern Landverbrauch und Bodenversiegelung nicht vermieden werden können, sollten bereits genutztes Land oder versiegelte Böden wiederverwendet werden (z. B. durch Abriss von Gebäuden, Bodensanierung, Entsiegelung oder Verdichtung). Nach der Flächenverbrauchshierarchie der EU-Bodenstrategie sollen fruchtbare landwirtschaftliche Böden nur als letzte Option für Landverbrauch und Versiegelung in Betracht gezogen werden.

Erschienen am im Format Artikel

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Waldboden – Boden des Jahres 2024 (Thema:Boden)

Am Weltbodentag, dem 5.12.2023, wurde der Jahresboden 2024 mit einem Festakt vorgestellt. Mehr als 200 Interessierte nahmen in Präsenz oder über Livestream an der Veranstaltung im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin teil. Bundesminister Cem Özdemir übernahm die Schirmherrschaft für den Boden des Jahres 2024 und sprach ein Grußwort.

Mehr

Gesündere Waldböden: Bodenzustandserhebung (Thema:Wald)

Der Zustand der Waldböden in Deutschland hat sich leicht verbessert - das zeigte die zweite Bodenzustandserhebung (BZE) im Vergleich zu den Ergebnissen der ersten Bodenzustandserhebung vor fast 30 Jahren. Die nachhaltige Waldbewirtschaftung der Waldbesitzerinnen, Waldbesitzer, Försterinnen und Förster wirkt. Diese BZE belegt den Erfolg der deutschen Forst- und Umweltpolitik. Die dritte BZE ist im März 2022 gestartet.

Mehr

Waldböden (Thema:Boden)

Boden ist mehr als tote Materie und Standort des darauf wachsenden Waldes. Er ist Lebensraum für ein artenreiches Bodenleben, speichert Kohlenstoff, Pflanzennährstoffe sowie Wasser. Durch die Rückhaltung von Wasser trägt er zum Hochwasserschutz bei.

Mehr