Landwirtschaftliche Flächenverluste

Ohne Landwirtschaft kann die Ernährung der Weltbevölkerung nicht sichergestellt werden. Damit die Landwirtschaft diesen Auftrag erfüllen kann, ist sie auf eine ausreichende und verfügbare Ressource "Boden" angewiesen. Das Reduzieren von Flächenverlusten ist daher nicht nur aktiver Natur- und Umweltschutz. Es ist vielmehr Grundvoraussetzung für einen lebenswichtigen Teil der Wirtschaft.

Weltweit gehen jeden Tag Agrarflächen in erheblichem Umfang verloren. Das Umweltbundesamt geht von jährlichen Verlusten von zehn Millionen Hektar aus. Hier gilt es gegenzusteuern.

Landwirtschaftliche Flächenverluste in Deutschland

Landwirtschaftliche Fläche geht in Deutschland aus verschiedenen Gründen verloren. Typische Beispiele für die Umwandlung in eine andere Nutzung sind:

  • Siedlungs- und Verkehrsfläche,
  • Infrastrukturvorhaben und erneuerbare Energien,
  • Naturschutz einschließlich Flächen für Kompensationsmaßnahmen,
  • Aufforstungen und Ausdehnung von Gewässern.

Ein wichtiges Ziel des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist es, landwirtschaftliche Flächenverluste soweit wie möglich zu reduzieren. Idealerweise sollte die vorhandene landwirtschaftliche Fläche vollständig und nutzbar erhalten werden.

Ein wichtiges Instrument der Bundesregierung, dieses Ziel zu erreichen, ist die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie. Hierin ist festgehalten, dass die Flächeninanspruchnahme für Siedlungs- und Verkehrszwecke bis zum Jahr 2030 auf unter 30 Hektar pro Tag gesenkt werden soll.

Langfristig wird eine Flächenkreislaufwirtschaft angestrebt. Das bedeutet: Perspektivisch soll in der Summe überhaupt keine zusätzliche Fläche mehr für Siedlungs- und Verkehrszwecke in Anspruch genommen werden. Auch im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung wird betont, wie wichtig die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme ist.

Flächenverluste zulasten der Landwirtschaft gehen häufig mit Versiegelung einher. Diese macht Böden undurchlässig für Niederschläge und zerstört die natürlichen Bodenfunktionen, zu denen auch die klimawirksame Speicherung von Kohlenstoff gehört.

Download der Grafik Flächenverbrauch (PDF, 61KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Die Daten des Statistischen Bundesamtes belegen, dass Deutschland bei der Reduzierung der Flächeninanspruchnahme auf dem richtigen Weg ist. Der Flächenverbrauch für Siedlungs- und Verkehrszwecke lag in den ersten Jahren nach der Jahrtausendwende noch deutlich über 100 Hektar pro Tag. Seit 2005 ist ein rückläufiger Trend zu beobachten. Zuletzt (Durchschnitt der Jahre 2014-2017) lag der Wert bei rund 58 Hektar.

Aus Sicht des BMEL sind jedoch auch diese 58 Hektar noch zu viel. Ziel muss eine schnellstmögliche weitere Absenkung landwirtschaftlicher Flächenverluste sein. Hier sind also noch einige weitere Anstrengungen erforderlich.

Da die Zuständigkeiten für konkrete Entscheidungen meist bei anderen Akteuren liegen, setzt sich das BMEL vor allem bei der EU, innerhalb der Bundesregierung sowie gegenüber den Ländern für eine deutliche Reduzierung landwirtschaftlicher Flächenverluste ein.

Dies betrifft zum Beispiel

  • das Raumordnungsrecht (z.B. das Bundesraumordnungsgesetz, Landesplanungsgesetze der Länder),
  • das Städtebaurecht (vor allem das Baugesetzbuch des Bundes),
  • das Naturschutzrecht (z.B. das Bundesnaturschutzgesetz) oder
  • das Landwirtschaftliche Grundstückverkehrsrecht der Länder.

Umwandlung landwirtschaftlicher Flächen zum Ausgleich von Eingriffen in Natur und Landschaft

Download der Grafik Flächennutzung (PDF, 43KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Nicht nur durch den Bau von Siedlungs- und Verkehrsprojekten nimmt die Landwirtschaftsfläche ab. Auch Kompensationsmaßnahmen nach dem Naturschutzrecht tragen dazu bei, dass wertvolle Flächen der landwirtschaftlichen Nutzung entzogen werden.

Um die landwirtschaftlichen Flächen für die Erzeugung von Lebensmitteln und Bioenergie zu erhalten und gleichzeitig den Naturschutzbelangen gerecht zu werden, müssen die sich bietenden Möglichkeiten des Bundesnaturschutzgesetzes konsequent ausschöpft werden.

Dazu zählt unter anderem die Konzentration von Kompensationsmaßnahmen auf bestimmte Flächen – zum Beispiel durch Aufwertung bereits bestehender Flächen für den Naturschutz. Auch soll eine ökologische Aufwertung von Flächen als Kompensationsmaßnahme nicht gleichbedeutend mit Nutzungseinschränkungen sein.

Das BMEL setzt sich für intelligente und einzelfallgerechte Kompensationsmaßnahmen ein. Viele Beispiele in der Praxis zeigen, dass die Belange von Naturschutz sowie Land- und Forstwirtschaft dabei gut miteinander verbunden werden können, etwa in Form so genannter produktionsintegrierter Kompensationsmaßnahmen (PiK).

Ein Beispiel für eine stärkere Verzahnung von Naturschutz und Landwirtschaft ist die Erarbeitung einer Bundeskompensationsverordnung, die im Koalitionsvertrag für die 19. Wahlperiode des Deutschen Bundestages vereinbart wurde. Wesentliche Anliegen des BMEL sind hier

  • die verstärkte Berücksichtigung agrarstruktureller Belange bei der Festsetzung von Kompensationsmaßnahmen,
  • die Schonung landwirtschaftlicher Flächen sowie
  • der Vorrang von Maßnahmen zur Entsiegelung und Wiedervernetzung von Lebensräumen, von Bewirtschaftungs- und Pflegemaßnahmen sowie produktionsintegrierter Kompensationsmaßnahmen vor der Umwandlung landwirtschaftlicher Fläche.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Flä­chen für die Roh­stof­fe der Zu­kunft (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

Lange bevor die Menschheit die Möglichkeiten fossiler Rohstoffe entdeckte, dienten nachwachsende Rohstoffe zum Heizen, als Baumaterial oder zum Herstellen und Färben von Textilien. Erst im Zuge der Industrialisierung und mit dem Aufkommen der chemischen Industrie wurden sie weitgehend durch Öl, Kohle und Erdgas verdrängt. Doch die nachwachsenden Rohstoffe erleben ein Comeback.

Mehr

Land­wirt­schaft­li­che Flä­chen­ver­lus­te (Thema:Boden)

Ohne Landwirtschaft kann die Ernährung der Weltbevölkerung nicht sichergestellt werden. Damit die Landwirtschaft diesen Auftrag erfüllen kann, ist sie auf eine ausreichende und verfügbare Ressource "Boden" angewiesen. Das Reduzieren von Flächenverlusten ist daher nicht nur aktiver Natur- und Umweltschutz. Es ist vielmehr Grundvoraussetzung für einen lebenswichtigen Teil der Wirtschaft.

Mehr

Bo­den des Jah­res 2020 - Der Watt­bo­den (Thema:Boden)

Das Kuratorium "Boden des Jahres" stellt jedes Jahr am Weltbodentag, dem 5. Dezember, den neu gekürten Boden des Folgejahres vor. Für 2020 fiel die Wahl auf den Wattboden. Das Kuratorium ist ein Gremium der bodenkundlichen Fachverbände: Bodenkundliche Gesellschaft, Bundesverband Boden und Ingenieurtechnischer Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling. Die Aktion wird vom Umweltbundesamt unterstützt.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.