Grüne Gentechnik

Als "Grüne Gentechnik" wird die Nutzung gentechnischer Verfahren für die Landwirtschaft bezeichnet. Die Gentechnik ist ein Teilbereich der Biotechnologie, die als Sammelbegriff für eine nahezu unüberschaubare Vielzahl von Verfahren, Produkten und Methoden steht.

Die moderne Biotechnologie nutzt gezielt die Erkenntnisse und Techniken der Molekularbiologie und verändert in den Anwendungen der Gentechnik die genetische Ausstattung von Organismen. Man unterscheidet die Nutzung in der Medizin (Rote Gentechnik), in der Industrie einschließlich der Lebensmittelbranche (Weiße oder Graue Genetechnik) und der Landwirtschaft (Grüne Gentechnik).

Die Grüne Gentechnik wird fast ausschließlich in der Pflanzenzüchtung eingesetzt. Gegenwärtig werden weltweit überwiegend gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut, die resistent gegen Insekten oder tolerant gegenüber bestimmten Herbiziden sind. Weitere Züchtungsziele sind die Erhöhung des Ertragspotentials, eine bessere Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten, Hitze, Trockenheit, Kälte oder Überschwemmungen, die Verbesserung der Produktqualität z.B. bei den Vitaminen oder Fettsäuren sowie die Entwicklung von Pflanzen, die sich besser zur Erzeugung von industriellen Rohstoffen eignen oder die bei der Herstellung von Medikamenten verwendet werden können.

Verkauf, Handel und Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen werden nach europäischen Recht geregelt. Für Inverkehrbringen und Anbau sind Zulassungen erforderlich. Lebens- und Futtermittel, die gentechnisch veränderte Pflanzen enthalten, müssen entsprechend gekennzeichnet werden. Hauptzweck des europäischen und deutschen Gentechnikrechts ist der Schutz von Mensch, Tier und Umwelt vor möglichen negativen Auswirkungen der Gentechnik. Wer in Deutschland gentechnisch veränderte Pflanzen freisetzen oder in Verkehr bringen will, muss ein umfassendes und gründliches Prüfverfahren durchlaufen. Über die Zulassung gentechnisch veränderter Pflanzen wird im Einzelfall auf der Grundlage aktueller Sicherheitsbewertungen entschieden.

Grüne Gentechnik
© Marco2811 - stock.adobe.com

Aktuelles

Die Land­wirt­schaft der Zu­kunft (Thema:Landwirtschaft)

Erschienen am im Format Interview

Mehr

Di­ver­si­tät der Gen­ban­ken nut­zen – in­no­va­ti­ve Pflan­zen­sor­ten ent­wi­ckeln (Thema:Internationale Beziehungen)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

"Ver­brau­cher­schutz ist un­se­re obers­te Ma­xi­me" (Thema:Forschung)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Themenübersicht

Neue molekularbiologische Techniken

Der Begriff "Neue molekularbiologische Techniken" (NMT), oder auch "Neue Züchtungstechniken" (NZT), beschreibt ein breites Spektrum von Techniken, die sich zum Teil deutlich von Methoden der klassischen Gentechnik unterscheiden.

Mehr

Gentechnik: Was genau ist das?

Eine kurze Einführung in Biologie, Biotechnologie und Gentechnik mit Informationen zur grünen Gentechnik und dem Prinzip der Koexistenz.

Mehr

Rechtliches

Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Lebensmittel (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Lebensmittel und Futtermittel, die gentechnisch veränderte Organismen (GVO) enthalten, aus ihnen bestehen oder hergestellt wurden, müssen seit 2004 aufgrund des europäischen Gentechnikrechts EU-weit gekennzeichnet werden.

Mehr

Das deut­sche Gen­tech­nik­recht (Thema:Gentechnik)

Erfahren Sie mehr über Ziele und Auswirkungen des Gentechnikgesetztes sowie die Entwicklung des Gentechnikrechts.

Mehr

Das Car­ta­ge­na Pro­to­koll über die bio­lo­gi­sche Si­cher­heit (Thema:Gentechnik)

Das Cartagena Protokoll ist ein Zusatzabkommen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt der Vereinten Nationen. Es legt völkerrechtlich verbindliche Regeln für den grenzüberschreitenden Handel mit "lebenden veränderten Organismen" fest.

Mehr

Auch interessant

Das Car­ta­ge­na Pro­to­koll über die bio­lo­gi­sche Si­cher­heit (Thema:Gentechnik)

Das Cartagena Protokoll ist ein Zusatzabkommen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt der Vereinten Nationen. Es legt völkerrechtlich verbindliche Regeln für den grenzüberschreitenden Handel mit "lebenden veränderten Organismen" fest.

Mehr

Kenn­zeich­nungs­pflicht für gen­tech­nisch ver­än­der­te Le­bens­mit­tel (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Lebensmittel und Futtermittel, die gentechnisch veränderte Organismen (GVO) enthalten, aus ihnen bestehen oder hergestellt wurden, müssen seit 2004 aufgrund des europäischen Gentechnikrechts EU-weit gekennzeichnet werden.

Mehr

"Oh­ne Gen­tech­nik"-Sie­gel: Mehr Trans­pa­renz und Wahl­frei­heit beim Le­bens­mit­te­lein­kauf (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Das "Ohne Gentechnik"- Siegel des BMEL gibt Verbraucherinnen und Verbrauchern Sicherheit und stärkt ihre Wahlfreiheit: Bei so gekennzeichneten Lebensmitteln werden hohe Anforderungen an den Nachweis gestellt, dass keine gentechnisch veränderten Bestandteile vorhanden sind.

Mehr

Gen­tech­nik: Was ge­nau ist das? (Thema:Gentechnik)

Eine kurze Einführung in Biologie, Biotechnologie und Gentechnik mit Informationen zur grünen Gentechnik und dem Prinzip der Koexistenz.

Mehr

Be­richt zum Fo­rum NMT 2019 (Thema:Gentechnik)

Am 7. Juni 2019 veranstaltete das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Berlin das "Forum NMT 2019 – Perspektiven für den Umgang mit neuen molekularbiologischen Techniken". Auf Einladung von Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, diskutierten rund 120 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft über Regulierungsoptionen für neue molekularbiologische Techniken wie z. B. die "Genschere" CRISPR/Cas. Die NMT sind gemäß dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 25. Juli 2018 als Gentechnik nach dem geltenden EU-Gentechnikrecht einzustufen.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.