Erster Bodenzustandsbericht Landwirtschaft vorgestellt

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat zum Weltbodentag am 5. Dezember 2018 die "Bodenzustandserhebung Landwirtschaft" vorgestellt. Die Ergebnisse der repräsentativen Inventur landwirtschaftlich genutzter Böden in Deutschland zeigen: Die Bedeutung dieser Böden für den Klimaschutz und die Klimaanpassung ist groß. Sie speichern - wie die Erhebung jetzt erstmals zeigt – zweieinhalb Milliarden Tonnen Kohlenstoff.

Das ist elf Mal so viel Kohlenstoff wie Deutschland im Jahr 2016 an CO2 emittiert hat. Die heimischen Wald- und Agrarökosysteme speichern zusammen so viel organischen Kohlenstoff wie Deutschland bei dem derzeitigen Emissionsniveau in 23 Jahren an CO2 emittiert.

Daten und Fakten zeigen, wie bedeutend der Agrarboden für den Klimaschutz und für die Klimaanpassung ist – ein Potenzial, das häufig unterschätzt wird. (Bundesministerin Klöckner)

Die Zahlen verdeutlichen die Verantwortung, diese Vorräte an organischem Kohlenstoff durch eine nachhaltige Nutzung zu sichern und, wo möglich, zu mehren.

Grundlage des Bodenzustandsberichts bildet ein Forschungsprojekt des Thünen-Insituts: Die Agrarforscher hatten von 2012 bis 2018 im Auftrag des BMEL mit Unterstützung von über 3.100 Landwirtinnen und Landwirten bundesweit mehr als 120.000 Bodenproben genommen und diese anschließend analysiert. Mit der „Bodenzustandserhebung Landwirtschaft“ wurde erstmals eine umfassende und repräsentative Inventur der organischen Kohlenstoffvorräte in den landwirtschaftlich genutzten Böden durchgeführt. Ein aktueller und einheitlicher Datensatz, der den Kohlenstoffvorrat unserer Böden für das gesamte Bundesgebiet misst, fehlte bislang.

Die Bodenzustandserhebung wird in Zukunft alle zehn Jahre stattfinden, um mögliche Veränderungen der Kohlenstoffvorräte und Bodeneigenschaften zu erfassen.
Sie wird damit zu einer wichtigen Grundlage für unsere weitere Bodenschutz- und Klimapolitik. Das BMEL fördert die Bodengesundheit mit einem Bündel an Maßnahmen und Forschungsvorhaben. Bodengesundheit ist auch eines der Ziele der geplanten Ackerbaustrategie von Bundesministerin Julia Klöckner.

Hintergrund:

Stand August 2018 Vorräte an organischem Kohlenstoff in Oberböden
© Thünen-Institut

Am 5. Dezember fand zum 16. Mal der Weltbodentag statt. Böden sind weltweit nach den Ozeanen der zweitgrößte Kohlenstoffspeicher der Erde. Die Ressource Boden wird immer knapper. Bodenschutz und Ernährungssicherung sind vor diesem Hintergrund ein wichtiger Bestandteil der Fluchtursachenbekämpfung. Deutschland ist dank guter Bodeneigenschaften und günstiger klimatischer Bedingungen eine der fruchtbarsten Agrarregionen weltweit. Um die hohe Fruchtbarkeit und hohe Produktivität hiesiger Böden zu erhalten, ist eine nachhaltige Bewirtschaftung zentral. Vor diesem Hintergrund erarbeitet das BMEL derzeit eine ambitionierte Ackerbaustrategie, die dem Erhalt der Bodenfruchtbarkeit, der Biodiversität und der Vielfalt der Landwirtschaft dient.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Flä­chen für die Roh­stof­fe der Zu­kunft (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

Lange bevor die Menschheit die Möglichkeiten fossiler Rohstoffe entdeckte, dienten nachwachsende Rohstoffe zum Heizen, als Baumaterial oder zum Herstellen und Färben von Textilien. Erst im Zuge der Industrialisierung und mit dem Aufkommen der chemischen Industrie wurden sie weitgehend durch Öl, Kohle und Erdgas verdrängt. Doch die nachwachsenden Rohstoffe erleben ein Comeback.

Mehr

Land­wirt­schaft­li­che Flä­chen­ver­lus­te (Thema:Boden)

Ohne Landwirtschaft kann die Ernährung der Weltbevölkerung nicht sichergestellt werden. Damit die Landwirtschaft diesen Auftrag erfüllen kann, ist sie auf eine ausreichende und verfügbare Ressource "Boden" angewiesen. Das Reduzieren von Flächenverlusten ist daher nicht nur aktiver Natur- und Umweltschutz. Es ist vielmehr Grundvoraussetzung für einen lebenswichtigen Teil der Wirtschaft.

Mehr

Bo­den des Jah­res 2020 - Der Watt­bo­den (Thema:Boden)

Das Kuratorium "Boden des Jahres" stellt jedes Jahr am Weltbodentag, dem 5. Dezember, den neu gekürten Boden des Folgejahres vor. Für 2020 fiel die Wahl auf den Wattboden. Das Kuratorium ist ein Gremium der bodenkundlichen Fachverbände: Bodenkundliche Gesellschaft, Bundesverband Boden und Ingenieurtechnischer Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling. Die Aktion wird vom Umweltbundesamt unterstützt.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.