Das Thünen-Agrar-GIS - Eine georeferenzierte Datenbank mit Informationen zur Landnutzung in Deutschland

Das Thünen-Institut für Ländliche Räume verarbeitet diverse Daten zur Landnutzung, insbesondere im Agrarbereich. Um alle Informationen miteinander verknüpfen und Zeitreihen aufbauen zu können, wurde das Agrar-GIS erstellt und nun fortlaufend gepflegt.

Es enthält die Verschneidung unterschiedlichster komplexer Grund- und Fachdaten, wie Verwaltungsgrenzen (Gemeinde, Landkreis etc.) und Landnutzungsdaten (Corine Landcover, Digitales Landschaftsmodell etc.) sowie Fachdaten (Schutzgebietsdaten, Bodendaten, Höhenmodell etc.). Zurzeit gibt es insgesamt 46 Karten, die zum Teil mit weiteren Geoinformationen (Klima, Agrarstatistik) verlinkt sind.

Grafik Kartengrundlagen
Abbildung 1: Kartengrundlagen © 2dmenu.nl

Ziel ist ein deutschlandweiter GIS Datenbestand, der durch die Verknüpfung unterschiedlichster Geodaten eine effiziente Analyse von Fachinformationen erlaubt.

Zunächst wurde eine Punktmatrix im 10 mal 10 Meter-Raster für Deutschland aufgebaut, worin jeder Punkt georeferenziert in der Datenbank registriert ist. Aus der Gesamtfläche Deutschlands von 357.376 km² wurden somit etwa 3,6 Milliarden Datenpunkte generiert und jeder Punkt repräsentiert 100 m². Durch ein "Verschneiden" der so gewonnenen Punkte mit den oben genannten Karten entstand eine Informationsbasis, die nahezu endlos erweiterbar ist.

Jeder Punkt in dieser GEO-Datenbank wird durch seine geografische Lage und die Standortspezifika sowie die Landnutzungsinformationen mit Jahresangabe beschrieben.

Deutschlandkarte Übertrag Flächennutzungskarte in eine Punktematrix
Abbildung 2: Methodische Grundlage des Thünen-Agrar-GIS – Übertrag einer Flächennutzungskarte in eine Punktematrix © Thünen-Institut für Ländliche Räume auf Grundlage des Basis-DLM der BGR
Balkendiagramm Flaechennutzungsaenderung
Abbildung 3: Auswertung der Flächennutzungsänderung 2011 bis 2016 in Deutschland © Thünen-Institut für Ländliche Räume auf Grundlage des Basis-DLM der BGR

Diese Informationsbasis wird im Thünen-Institut für Ländliche Räume zurzeit hauptsächlich für die Analyse der landwirtschaftlichen Flächennutzung und deren Änderung im Zeitverlauf eingesetzt. Fragestellungen zur Entwicklung der Grünlandflächen in Kombination mit Schutzgebietskulissen und Bodendaten sowie stichprobenartige Informationen zur ökologischen Wertigkeit der Grünlandflächen geben Aufschluss darüber, welchem Trend –in Qualität und Quantität das Grünland unterliegt und ob die ordnungs- und förderpolitischen Instrumente ausreichend sind, um den Status quo zu erhalten bzw. um gewünschte positive Entwicklungen nachzuweisen. Eine weitere Auswertung beschreibt die Landnutzungsänderung im Zeitverlauf von 2011 bis 2016; eine Auswertung des Digitalen Basis-Landschaftsmodells (Basis-DLM), welches seit 2010 jährlich in das Thünen-Agrar-GIS integriert wird. In Abbildung 3 ist die Ausdehnung von Siedlungs- und Verkehrsfläche (SuV) und Wald-Gebieten hauptsächlich auf Kosten der Landwirtschaftsfläche (LF) zu erkennen.

Daran anschließende Fragestellungen, die durch weitergehende Auswertungen des Thünen-Agrar-GIS beantwortet werden können, sind zum Beispiel

Portraitfoto Dr. Thomas Schmidt
Dr. Thomas Schmidt © Thünen-Institut/Katja Seifert
  • Wie wurden die einzelnen Flächen vor der Änderung genutzt?
  • Welche regionalen Schwerpunkte der Landnutzungsänderung sind zu erkennen?
  • Welchen Einfluss haben Schutzgebiete auf die Flächennutzung?

Ein Beitrag von Dr. Thomas Schmidt, Thünen Institut, Institut für Ländliche Räume, Braunschweig.

Erschienen am im Format Artikel

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Flä­chen für die Roh­stof­fe der Zu­kunft (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

Lange bevor die Menschheit die Möglichkeiten fossiler Rohstoffe entdeckte, dienten nachwachsende Rohstoffe zum Heizen, als Baumaterial oder zum Herstellen und Färben von Textilien. Erst im Zuge der Industrialisierung und mit dem Aufkommen der chemischen Industrie wurden sie weitgehend durch Öl, Kohle und Erdgas verdrängt. Doch die nachwachsenden Rohstoffe erleben ein Comeback.

Mehr

Land­wirt­schaft­li­che Flä­chen­ver­lus­te (Thema:Boden)

Ohne Landwirtschaft kann die Ernährung der Weltbevölkerung nicht sichergestellt werden. Damit die Landwirtschaft diesen Auftrag erfüllen kann, ist sie auf eine ausreichende und verfügbare Ressource "Boden" angewiesen. Das Reduzieren von Flächenverlusten ist daher nicht nur aktiver Natur- und Umweltschutz. Es ist vielmehr Grundvoraussetzung für einen lebenswichtigen Teil der Wirtschaft.

Mehr

Bo­den des Jah­res 2020 - Der Watt­bo­den (Thema:Boden)

Das Kuratorium "Boden des Jahres" stellt jedes Jahr am Weltbodentag, dem 5. Dezember, den neu gekürten Boden des Folgejahres vor. Für 2020 fiel die Wahl auf den Wattboden. Das Kuratorium ist ein Gremium der bodenkundlichen Fachverbände: Bodenkundliche Gesellschaft, Bundesverband Boden und Ingenieurtechnischer Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling. Die Aktion wird vom Umweltbundesamt unterstützt.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.