Pflanzengesundheitliche Regelungen und der Brexit

Pflanzengesundheitliche Regelungen sollen verhindern, dass gefährliche Schadorganismen von Pflanzen eingeschleppt oder verbreitet werden. Hier finden Sie Informationen, was sich in diesem Bereich ändert, wenn der Brexit kommt.

Bei der Einfuhr von lebenden Pflanzen, Holz oder von Verpackungsmaterial aus Holz, aber auch beim Transport innerhalb der EU dürfen keine Quarantäneschädlinge verschleppt werden. Nur gesundes Material soll importiert - und natürlich auch exportiert werden.

Was ändert sich bei phytosanitären Regeln, wenn der Brexit kommt?

Im Falle eines "harten Brexit" (ohne Austrittsabkommen) müssen Pflanzen und Pflanzenerzeugnisse aus Großbritannien, die in die EU eingeführt werden, die phytosanitären Anforderungen für Drittländer erfüllen. Das heißt, es gelten alle entsprechenden Verbote und Beschränkungen zum Schutz der Pflanzengesundheit gemäß der EU-Richtlinie 2000/29/EG. Diese Richtlinie wird ab dem 14.12.2019 durch die Verordnung (EU) 2016/2031 des Europäischen Parlamentes und des Rates ersetzt.

Pflanzen und Pflanzenerzeugnisse, die im Anhang VB der EU-Richtlinie 2000/29/EG aufgeführt sind, brauchen ab dem Brexit ein Pflanzengesundheitszeugnis, wenn sie in die EU-Staaten eingeführt werden sollen. Ein Pflanzenpass darf nicht mehr verwendet werden. Auch müssen die speziellen Anforderungen an die Pflanzen erfüllt werden. Diese sind im Anhang IV A I und IV B der Richtlinie aufgeführt. Mehr Kontrollen sind nicht nur an den Einlassstellen wie etwa See- und Flughäfen, sondern auch im gesamten Bundesgebiet erforderlich, wenn eine Kontrolle am Bestimmungsort durchgeführt werden muss.

Für die Ausfuhr aus Deutschland nach Großbritannien sind die dort geltenden pflanzengesundheitlichen Regelungen zu beachten. Die spezifischen Anforderungen hängen dann von den jeweiligen Einfuhrregelungen Großbritanniens für die verschiedenen Pflanzen ab. Informationen dazu stellen die britischen Behörden online bereit. Die geänderte phytosanitäre Gesetzgebung finden Sie auf der Website des Department for Environment, Food and Rural Affairs (DEFRA).

Auch Verpackungsholz muss bei einem ungeregelten Austritt Großbritanniens sowohl beim Export als auch beim Import die Bestimmungen des Internationalen Standards für phytosanitäre Maßnahmen Nr. 15 (ISPM 15) erfüllen.

Die Kontrollen der pflanzengesundheitlichen Anforderungen zur Einfuhr und der Ausfuhr von Pflanzen und Pflanzenerzeugnissen werden durch die zuständigen amtlichen Pflanzengesundheitsdienste der Länder durchgeführt.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Das In­ter­na­tio­na­le Jahr der Pflan­zen­ge­sund­heit (Thema:Pflanzengesundheit)

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) hat am 2. Dezember 2019 das Internationale Jahr der Pflanzengesundheit (IYPH) der Vereinten Nationen für 2020 ins Leben gerufen.

Mehr

Pflan­zen­ge­sund­heit­li­che Re­ge­lun­gen und der Br­e­xit (Thema:Pflanzengesundheit)

Pflanzengesundheitliche Regelungen sollen verhindern, dass gefährliche Schadorganismen von Pflanzen eingeschleppt oder verbreitet werden. Hier finden Sie Informationen, was sich in diesem Bereich ändert, wenn der Brexit kommt.

Mehr

Hin­ter­grün­de zum SPS-Ab­kom­men der World Tra­de Or­ga­ni­za­ti­on (WTO) (Thema:Codex Alimentarius)

SPS= sanitary and phytosanitary measures

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.