Pflanzenschutzmittel sicher angewendet

Auch zugelassene Pflanzenschutzmittel sind nur dann sicher, wenn sie richtig angewendet werden. Deshalb ist die Anwendung im Pflanzenschutzrecht stark reglementiert.

Der berufliche Anwender muss sachkundig sein, das heißt, dass er eine Prüfung abgelegt oder im Rahmen seiner Ausbildung entsprechende Sachkenntnisse erworben haben muss.

Der Anwender muss nach "guter fachlicher Praxis" verfahren. Dazu gehört unter anderem,

  • die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln auf das notwendige Maß zu beschränken,
  • die für die Situation am besten geeigneten Pflanzenschutzmittel auszuwählen,
  • nur soviel Pflanzenschutzmittel anzuwenden wie erforderlich,
  • funktionssichere Geräte zu benutzen,
  • Reste fachgerecht zu entsorgen.

Schon gewusst?

Traktor mit Pflanzenschutzspritze Pflanzenschutzspritze
© Countrypixel - stock.adobe.com

Eine Richtlinie der EU verpflichtet die Mitgliedstaaten, Pflanzenschutzgeräte turnusmäßig zu überprüfen.

Alle im Gebrauch befindlichen Pflanzenschutzgeräte in den einzelnen Mitgliedstaaten müssen seit 2016 in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden.

Pflanzenschutzmittel dürfen nur angewandt werden, wenn sie zugelassen sind oder die Aufbrauchfrist noch gilt.

Die verwendeten Spritz- und Sprühgeräte müssen eine gültige Prüfplakette haben. Ausgenommen sind die tragbaren Geräte.

Die Anwendung darf nur für den zugelassenen oder genehmigten Zweck erfolgen.

Die Auflagen, Anwendungsbestimmungen und Wartezeiten sind zu beachten Das BVL legt diese mit der Zulassung fest.

In Haus- und Kleingärten dürfen nur Pflanzenschutzmittel angewandt werden, die für diesen Bereich als zulässig gekennzeichnet sind. Nur wenige der für die Landwirtschaft und den Gartenbau zulässigen Pflanzenschutzmittel dürfen auch im Haus- und Kleingarten angewandt werden. Außerdem gelten hier besondere Bestimmungen für die Verpackungen.

Pflanzenschutzmittel dürfen nicht auf Nichtkulturland und in oder unmittelbar an Gewässern angewandt werden. Ausnahmegenehmigungen von diesem Verbot erteilen die Pflanzenschutzdienste der Länder, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Erschienen am im Format Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Das EU-Schul­pro­gramm (Thema:Schule)

Übergewicht und ungesunde Ernährung werden weltweit zu einer immer größeren Herausforderung. Die Europäische Union will frühzeitig gegensteuern und setzt daher bei den Kindern und Jugendlichen an: Das zum Beginn des Schuljahres 2017/2018 eingeführte EU-Schulprogramm soll Kindern und Jugendlichen Obst und Gemüse sowie frische Milch und Milchprodukte schmackhaft machen und eine gesündere Ernährung fördern.

Mehr

14 di­gi­ta­le Ex­pe­ri­men­tier­fel­der ge­star­tet (Thema:Digitalisierung)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 9. März 2020 die letzten sechs Förderbescheide für die digitalen Experimentierfelder in der Landwirtschaft übergeben. Damit haben alle 14 Experimentierfelder ihre Arbeit aufgenommen. Hierfür hat das BMEL in den kommenden drei Jahren Mittel in Höhe von über 50 Millionen Euro eingeplant.

Mehr

Dün­gung (Thema:Düngung)

Pflanzen benötigen Nährstoffe in einem "ausgewogenen" Verhältnis, damit sie optimal wachsen. Eine Düngung nach guter fachlicher Praxis versorgt Pflanzen mit notwendigen Pflanzennährstoffen und erhält und fördert die Bodenfruchtbarkeit. Das nationale Düngerecht wurde im Jahr 2017 grundlegend geändert, um es an neue fachliche Erfordernisse zur Verbesserung der Wirksamkeit der Düngung und zur Verringerung von Umweltbelastungen anzupassen.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.