Rückstände in Lebensmitteln

Rückstandshöchstgehalte werden gesetzlich festgesetzt

Rückstände von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen auf Ernteprodukten lassen sich selbst bei bestimmungsgemäßer, sachgerechter Anwendung von Pflanzenschutzmitteln nicht immer völlig vermeiden. Es werden daher für jeden Wirkstoff gesetzliche Rückstandshöchstgehalte für Lebensmittel und Futtermittel festgelegt, die nicht überschritten werden sollen. Diese Höchstgehalte werden für jedes Lebensmittel individuell festgesetzt.

Rückstandshöchstgehalte werden auf europäischer Ebene festgesetzt. Für die Höhe der erlaubten Rückstände gilt das Minimierungsgebot:

Niemals über der gesundheitlich vertretbaren Grenze, aber auch nicht höher als zur Bekämpfung des Schaderregers nötig.

Dies hat zur Folge, dass die Mehrzahl der festgesetzten Rückstandshöchstgehalte weit unter der gesundheitlich vertretbaren Grenze liegen. Es besteht also eine hohe Sicherheit für den Verbraucher.

Die gesetzlichen Rückstandshöchstgehalte werden in zwei Schritten abgeleitet:

  1. Zunächst wird anhand von Versuchen auf Äckern ermittelt, in welcher Höhe Rückstände bei sachgerechter Anwendung auftreten. Wenn Rückstände in Futtermitteln auftreten können, gehören auch Fütterungsversuche mit Nutztieren zur Untersuchung, um festzustellen, ob Rückstände in Fleisch, Milch oder Eier gelangen können.
  2. Dann wird dieser Wert im Rahmen einer Risikobewertung daraufhin geprüft, ob das Essen des geprüften Lebensmittels den Menschen so belastet, dass ein chronisches oder akutes gesundheitliches Risiko entsteht.

Nur wenn diese beiden Risiken für Verbraucherinnen und Verbraucher ausgeschlossen sind, wird der Rückstandshöchstgehalt für die Festsetzung in der EU-Verordnung vorgeschlagen.

Für alle Pflanzenschutzmittelwirkstoffe, die in den Listen der EU-Verordnung nicht mit einem Höchstgehalt aufgeführt sind, gilt ein genereller Höchstgehalt von 0,01 Milligramm je Kilogramm, es bleibt also nichts ungeregelt. Für Wirkstoffe, die in der Europäischen Union nicht angewendet werden dürfen, deren Rückstände aber in importierten Erzeugnissen auftreten, werden auch Rückstandshöchstgehalte festgesetzt. Es gelten dabei die gleichen Sicherheitsanforderungen wie für die anderen Werte.

Rückstandshöchstgehalte werden ständig an neue Erkenntnisse und an neue Anwendungssituationen angepasst.

Erschienen am im Format Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Das EU-Schul­pro­gramm (Thema:Schule)

Übergewicht und ungesunde Ernährung werden weltweit zu einer immer größeren Herausforderung. Die Europäische Union will frühzeitig gegensteuern und setzt daher bei den Kindern und Jugendlichen an: Das zum Beginn des Schuljahres 2017/2018 eingeführte EU-Schulprogramm soll Kindern und Jugendlichen Obst und Gemüse sowie frische Milch und Milchprodukte schmackhaft machen und eine gesündere Ernährung fördern.

Mehr

14 di­gi­ta­le Ex­pe­ri­men­tier­fel­der ge­star­tet (Thema:Digitalisierung)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 9. März 2020 die letzten sechs Förderbescheide für die digitalen Experimentierfelder in der Landwirtschaft übergeben. Damit haben alle 14 Experimentierfelder ihre Arbeit aufgenommen. Hierfür hat das BMEL in den kommenden drei Jahren Mittel in Höhe von über 50 Millionen Euro eingeplant.

Mehr

Dün­gung (Thema:Düngung)

Pflanzen benötigen Nährstoffe in einem "ausgewogenen" Verhältnis, damit sie optimal wachsen. Eine Düngung nach guter fachlicher Praxis versorgt Pflanzen mit notwendigen Pflanzennährstoffen und erhält und fördert die Bodenfruchtbarkeit. Das nationale Düngerecht wurde im Jahr 2017 grundlegend geändert, um es an neue fachliche Erfordernisse zur Verbesserung der Wirksamkeit der Düngung und zur Verringerung von Umweltbelastungen anzupassen.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.