Saatgut + Biopatente

Die Verwendung von Saatgut markiert den Übergang vom Jagen und Sammeln zum Ackerbau: Erst die Aussaat eines Teils der Ernte im Folgejahr ermöglichte es den Menschen, sesshaft zu werden. Über Jahrtausende haben Menschen gelernt, die Qualität des Saatguts durch Auslese zu verbessern, aus Wildformen entstanden Sorten mit unterschiedlichen Eigenschaften.

Diese Eigenschaften sind im Erbgut der Kulturpflanzen verankert und bestimmen die Leistungsfähigkeit einer Sorte. Durch die Verwendung hochwertigen Saatguts ist es heute möglich, dass ein Landwirt 140 Menschen ernährt. Da man dem Saatgut beim Kauf die ihm innewohnenden Qualitätseigenschaften (u.a. Sortenzugehörigkeit; Keimfähigkeit) nicht ansieht, wurde ein Saatgutrechtssystem etabliert, dessen Ziel es ist, professionelle Landwirte und Gärtner beim Saatgutkauf zu schützen. Für das BMEL ist es wichtig, dass Landwirte und Gärtner mit qualitativ hochwertigem und gesundem Saatgut versorgt werden.

rund 140 Menschen werden durchschnittlich in Deutschland durch einen Landwirt ernährt

Darüber hinaus muss es auch möglich sein, Saatgut pflanzengenetischer Ressourcen und Saatgut für den ökologischen Landbau unter angemessenen Bedingungen zu vermarkten. Das Saatgutrecht trägt dem bereits weitgehend Rechnung. Bezüglich des Inverkehrbringens der speziell für den ökologischen Anbau gefragten Sorten besteht allerdings weiterer Handlungsbedarf. Wichtig für BMEL ist außerdem, dass das Sortenschutzrecht dafür Sorge trägt, dass Pflanzenzüchter die hohen Aufwendungen für die viele Jahre dauernde Züchtung einer neuen Sorte durch den Verkauf von Saatgut der für sie geschützten Sorten refinanzieren und in die weitere Züchtungsarbeit investieren können.

Qualitativ hochwertiges Saatgut leistungsfähiger, standortangepasster, krankheitsresistenter oder - toleranter Pflanzensorten ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine langfristig gesicherte Erzeugung landwirtschaftlicher Rohstoffe und gärtnerischer Produkte.

Stichwort: Biopatente

Die Patentgesetze in Deutschland und in anderen EU-Mitgliedstaaten setzen die Vorgaben des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ) sowie der EU-Biopatentrichtlinie (RL 98/44/EG) um. Grundsätzlich sind Erfindungen, die sich auf biologisches Material oder genetische Ressourcen beziehen, patentierbar. Allerdings sind Patente auf Pflanzensorten und Tierrassen sowie auf "im Wesentlichen biologische Verfahren" zur Züchtung von Pflanzen oder Tieren ausgeschlossen.

Drei Saatgutarten sind abgebildet: Sudan Gras, Mais und Soja
© Bits and Splits - stock.adobe.com

Aktuelles

Re­gent-Wei­ne brin­gen Öko­no­mie, Öko­lo­gie und ho­he Qua­li­tät zu­sam­men (Thema:Weinbau)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Än­de­rung der Re­ben­pflanz­gut­ver­ord­nung (Thema:Weinbau)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

"Ver­brau­cher­schutz ist un­se­re obers­te Ma­xi­me" (Thema:Forschung)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Themenübersicht

Biopatente: Keine Patentierung von Tierrassen und Pflanzensorten

Die Patentgesetze in Deutschland und in anderen EU-Mitgliedstaaten setzen die Vorgaben des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ) sowie der EU-Biopatentrichtlinie (RL 98/44/EG) um. Grundsätzlich sind Erfindungen, die sich auf biologisches Material oder genetische Ressourcen beziehen, patentierbar. Allerdings sind Patente auf Pflanzensorten und Tierrassen sowie auf "im Wesentlichen biologische Verfahren" zur Züchtung von Pflanzen oder Tieren ausgeschlossen.

Mehr

Saatgut: Qualität und Handel sind weltweit geregelt

Wegen der besonderen Bedeutung des Saatgutes werden Fragen der Saatgutqualität und des Saatguthandels, insbesondere die Saatgutuntersuchung, weltweit geregelt.

Mehr

Erhaltungssorten – Beitrag zur Sicherung der biologischen Vielfalt

Alte Pflanzensorten erfüllen selten die geltenden Anforderungen an die Register- oder die Wertprüfungsmerkmale. Die Erhaltungssortenverordnung erleichtert das Inverkehrbringen dieser Sorten.

Mehr

Auch interessant

Work­shop "Feld-Phä­no­ty­pi­sie­rung in der Züch­tung" (Thema:Pflanzenzüchtung)

Die Phänotypisierung gehört zu den Schlüsseltechnologien in der Pflanzenforschung. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) beabsichtigt das Potential der Digitalisierung auch im Bereich der Züchtung stärker nutzbar zu machen und zu fördern.

Mehr

Ex­per­ten­ta­gung zu ge­ne­ti­scher Di­ver­si­tät (Thema:Pflanzenzüchtung)

"Genetische Diversität – der Schlüssel zur Verbesserung der Trockenstresstoleranz in Kulturpflanzen“ – das war das Thema, einer internationalen Expertentagung im November 2019 in Berlin mit rund 100 Teilnehmern aus dem In- und Ausland.

Mehr

Saat­gut­tre­sor auf Spitz­ber­gen be­her­bergt 840.000 Nutz­pflan­zen-Mus­ter (Thema:Forschung)

Beim Globalen Saatguttresor auf Spitzbergen handelt es sich um ein außergewöhnliches Projekt, um die genetische Nutzpflanzen-Vielfalt zu sichern.

Mehr

Gen­tech­nik: Was ge­nau ist das? (Thema:Gentechnik)

Eine kurze Einführung in Biologie, Biotechnologie und Gentechnik mit Informationen zur grünen Gentechnik und dem Prinzip der Koexistenz.

Mehr

Work­shop "Feld-Phä­no­ty­pi­sie­rung in der Züch­tung" (Thema:Pflanzenzüchtung)

Die Phänotypisierung gehört zu den Schlüsseltechnologien in der Pflanzenforschung. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) beabsichtigt das Potential der Digitalisierung auch im Bereich der Züchtung stärker nutzbar zu machen und zu fördern.

Mehr

Er­hal­tungs­sor­ten – Bei­trag zur Si­che­rung der bio­lo­gi­schen Viel­falt (Thema:Pflanzenbau)

Alte Pflanzensorten erfüllen selten die geltenden Anforderungen an die Register- oder die Wertprüfungsmerkmale. Die Erhaltungssortenverordnung erleichtert das Inverkehrbringen dieser Sorten.

Mehr

Work­shop "Back­qua­li­tät bei Wei­zen" im BMEL (Thema:Pflanzenzüchtung)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat in Zusammenarbeit mit dem Julius Kühn-Institut (JKI) und der Gemeinschaft zur Förderung von Pflanzeninnovation e. V. (GFPi) am 5. und 6. Dezember 2018 einen Workshop "Backqualität bei Weizen" im BMEL in Bonn veranstaltet.

Mehr

Ge­ne­ti­sche Viel­falt: Mehr Ko­ope­ra­ti­on für ei­ne nach­hal­ti­ge Land­wirt­schaft (Thema:Pflanzenzüchtung)

Wie kann die genetische Vielfalt in der Pflanzenzüchtung einfacher zugänglich und besser nutzbar werden? Mit diesen Fragen befassten sich Vertreter öffentlicher Institutionen und privater Unternehmen aus den Sektoren der pflanzengenetischen Ressourcen und der Pflanzenzüchtung vom 7. bis 9. Juni 2017 in Bonn.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.