Überblick über das Saatgutrecht

Auf Grundlage der EG-Saatgutrichtlinien regeln das Saatgutverkehrsgesetz (SaatG) und die dazu erlassenen Verordnungen die Zulassung von Pflanzensorten sowie die Anerkennung und das Inverkehrbringen von Saat- und Pflanzgut.

Innerhalb der Europäischen Union (EU) darf nur Saatgut zugelassener Pflanzensorten vermarktet werden. Eine Sorte wird zugelassen, wenn sie unterscheidbar, homogen und beständig ist, landeskulturellen Wert hat und ihr Name eintragbar ist. Für die Prüfung und die Zulassung neuer Sorten ist das Bundessortenamt (BSA) zuständig.

Die Sortenmerkmale werden in der so genannten Registerprüfung geprüft, die ausschließlich an BSA-eigenen Prüfstellen durchgeführt werden. Der landeskulturelle Wert einer Sorte wird in der Wertprüfung ermittelt, in der die Anbaueignung (Ertragsfähigkeit, Widerstandsfähigkeit gegen Schadorganismen und Witterungsextreme) sowie Verwendungseigenschaften (wie beispielsweise die Backeignung bei Weizen) festgestellt werden. Die Wertprüfung erfolgt in Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Bundesländer sowie der Züchtungswirtschaft. Untersuchungen zur Sortenqualität und –gesundheit werden in Zusammenarbeit mit anderen Bundeseinrichtungen wie dem Julius Kühn-Institut oder dem Max-Rubner-Institut abgestimmt und durchgeführt. Die Zulassung erfolgt, wenn eine Sorte in der Gesamtheit ihrer wertbestimmenden Eigenschaften gegenüber den bereits zugelassenen Sorten eine deutliche Verbesserung für den Pflanzenbau oder die Verwertung der Erzeugnisse erwarten lässt. 

Saatgut zugelassener Sorten darf nur in den Verkehr gebracht werden, wenn es durch eine Länderdienststelle amtlich anerkannt ("zertifiziert") wurde. Dazu werden der Feldbestand der Saatgutvermehrungsfläche begutachtet und Stichproben des dort gewonnenen Saatgutes anschließend im Labor untersucht.

Erschienen am im Format Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Acker­baustra­te­gie 2035: On­line-Be­tei­li­gung star­tet (Thema:Ackerbau)

Der Ackerbau stellt mit Abstand den größten Teil der Grundnahrungs- und Futtermittel bereit. Er ist die Grundlage für unsere Ernährung. In den vergangenen Jahrzehnten wurden enorme Leistungssteigerungen erreicht. Dies ermöglicht eine sichere Versorgung in hoher Qualität.

Mehr

Mehr als 50 Mil­lio­nen Eu­ro für di­gi­ta­le Ex­pe­ri­men­tier­fel­der in der Land­wirt­schaft (Thema:Digitalisierung)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 9. März 2020 die letzten sechs Förderbescheide für die digitalen Experimentierfelder in der Landwirtschaft übergeben. Damit haben alle 14 Experimentierfelder ihre Arbeit aufgenommen. Hierfür hat das BMEL in den kommenden drei Jahren Mittel in Höhe von über 50 Millionen Euro eingeplant.

Mehr

Dün­gung (Thema:Düngung)

Pflanzen benötigen Nährstoffe in einem "ausgewogenen" Verhältnis, damit sie optimal wachsen. Eine Düngung nach guter fachlicher Praxis versorgt Pflanzen mit notwendigen Pflanzennährstoffen und erhält und fördert die Bodenfruchtbarkeit. Das nationale Düngerecht wurde im Jahr 2017 grundlegend geändert, um es an neue fachliche Erfordernisse zur Verbesserung der Wirksamkeit der Düngung und zur Verringerung von Umweltbelastungen anzupassen.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.