Zukunftskommission Landwirtschaft 

Die unter dem Eindruck verstärkter Landwirtschafts-, Klima- und Umweltproteste im Jahr 2020 unter Vorsitz von Herrn Prof. Peter Strohschneider einberufene Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) hat mit dem am 29. Juni 2021 einstimmig beschlossenen Abschlussbericht "Zukunft Landwirtschaft. Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe" Empfehlungen für die Schaffung eines nachhaltiges Agrar- und Ernährungssystems vorgelegt. Die Mitglieder stammen aus den Bereichen Landwirtschaft, Wirtschaft, Umwelt-, Natur-, Tier- und Verbraucherschutz sowie Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft. Sie wurden von Herrn Bundesminister Cem Özdemir mandatiert, ihre Arbeit fortzusetzen.

Zum Abschlussbericht der ZKL

Mit der Einigung auf gemeinsame Empfehlungen ist es gelungen, die bisherigen divergierenden Ansichten zu ökonomischen, ökologischen und sozialen Positionen im Bereich der Agrar- und Umweltpolitik zu sortieren und einen Ausgleich der widerstreitenden Interessen herbeizuführen. Die ZKL hat sich damit als Forum des Interessenausgleichs bewährt.

Die ZKL zeigt sich in ihrem Abschlussbericht davon überzeugt, dass der Landwirtschaft – wie andere Sektoren auch – bedingt v.a. durch den globalen Klimawandel und andere ökologische, ökonomische und soziale Veränderungen ein durchgreifender Transformationsprozess bevorsteht und dieser Prozess aufgrund seiner Ausstrahlung auf die gesamte Gesellschaft aktiv gestaltet werden muss.

Die ZKL beschreibt Entwicklungspfade für diesen Transformationsprozess, die dessen Risiken beherrschbar machen und die Akzeptanz insbesondere auf Seiten der Landwirtschaft erhöhen sollen. Zudem sollen sie primär die ökologische Nachhaltigkeit der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft deutlich verbessern und ihre ökonomische Tragfähigkeit dauerhaft sichern.

Im Ergebnis soll der Transformationsprozess langfristig zu einer volkswirtschaftlich positiven Gesamtbilanz führen, weshalb auch eine angemessene und umfassende finanzielle Begleitung des Sektors dahingehend notwendig und gerechtfertigt ist.

Nach Ansicht der ZKL muss zunächst das Agrar- und Ernährungssystem darauf hin angelegt sein, dass die Vermeidung schädlicher Effekte sowie die Steigerung positiver Wirkungen auf Klima, Umwelt, Biodiversität, Tierwohl und menschliche Gesundheit im unternehmerischen Interesse der landwirtschaftlichen Produzenten liegen.

Vorsitzender der Zukunftskommission Landwirtschaft,  Prof. Dr. Peter Strohschneider, an einem Rednerpult ZKL-Vorsitzender  Prof. Dr. Peter Strohschneider
Vorsitzender der Zukunftskommission Landwirtschaft, Prof. Dr. Peter Strohschneider © BMEL/Photothek/Thomas Köhler

Der Abschlussbericht macht deutlich: Die Transformation des Agrar- und Ernährungssektors wird nicht ohne gesamtgesellschaftliche Anstrengungen möglich sein – sie bietet aber auch große Chancen.

Zusammensetzung der Kommission

Vorsitz

 Prof. Dr. Peter Strohschneider (Mitgliedschaft ruht, derzeit wahrgenommen von Prof’in Dr. Regina Birner und Prof. Dr. Achim Spiller)

Landwirtschaft

  • Tina Andres (Vorstandsvorsitzender Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft)
  • Petra Bentkämper (Präsidentin Deutscher Landfrauenverband)
  • Hans Foldenauer (Bundesverband Deutscher Milchviehhalter)
  • Elisabeth Fresen (Bundesvorsitzende Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft)
  • Jürgen Mertz (Präsident Zentralverband Gartenbau)
  • Hubertus Paetow (Präsident Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft)
  • Joachim Rukwied (Präsident Deutscher Bauernverband)
  • Theresa Schmidt (Bundesvorsitzende Bund der Deutschen Landjugend)
  • Hagen Stark (Landwirtschaft verbindet Deutschland e.V.)
  • Ute Volquardsen (Vizepräsidentin des Verbandes der Landwirtschaftskammern)

 Wirtschaft und Verbraucher

  • Dr. Christian von Boetticher (Vorsitzender Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie) - Mitgliedschaft ruht
  • Susanne Dehmel (Bitkom e.V.)
  • Stephanie Franck (Vorsitzende Bundesverband der Pflanzenzüchter)
  • Björn Fromm (Präsident Bundesverband des deutschen Lebensmittelhandels)
  • Franz-Josef Holzenkamp (Präsident Deutscher Raiffeisenverband)
  • Ramona Pop (Vorständin Verbraucherzentrale Bundesverband)
  • Rene Püchner (Präsident Lebensmittelverband Deutschland) - Mitgliedschaft ruht
  • Michael Wagner (Präsident Industrieverband Agrar)

 Umwelt, Tierschutz und Entwicklungszusammenarbeit

  • Olaf Bandt (Vorsitzender Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland)
  • Jörg-Andreas Krüger (Präsident Naturschutzbund Deutschland)
  • Prof. Dr. Kai Niebert (Präsident Deutscher Naturschutzring)
  • Dr. Dagmar Pruin (Präsidentin Brot für die Welt)
  • Thomas Schröder (Präsident Deutscher Tierschutzbund)
  • Moritz Tapp (Mitglied im Bundesvorstand BUNDjugend)
  • Marlehn Thieme (Präsidentin Welthungerhilfe)
  • Heike Vesper (Vorstand Transformation Politik & Wirtschaft WWF Deutschland)

Wissenschaft

  • Prof 'in Dr. Miriam Athman (Universität Kassel)
  • Prof 'in Dr. Regina Birner (Universität Hohenheim)
  • Prof. ‘in Dr. Hiltrud Nieberg (Johann Heinrich von Thünen-Institut)
  • Prof. Dr. Manfred Niekisch
  • Prof. ‘in Dr. Ramona Teuber (Universität Gießen)
  • Prof. Dr. Achim Spiller (Universität Göttingen)

  

© GettyImages, R. Tsubin (953189286)

Kontakt

Zukunftskommission Landwirtschaft

Wilhelmstraße 54
10117 Berlin
E-Mail: zkl@bmel.bund.de

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

GAP-Strategieplan für die Bundesrepublik Deutschland (Thema:Gemeinsame Agrarpolitik)

Alle EU-Mitgliedstaaten müssen für die neue GAP-Förderperiode ab 2023 erstmals einen Nationalen Strategieplan für die 1. und die 2. Säule der GAP entwickeln - auf Basis der geltenden GAP-Strategieplan-Verordnung der EU.

Mehr

Änderungen im Düngerecht (Thema:Düngung)

Eine verantwortungsbewusste Politik sucht stets einen fairen Ausgleich zwischen Gegenwart und Zukunft. Das gilt in besonderem Maße für die Landwirtschaft, der daran gelegen sein muss, unsere natürlichen Lebensgrundlagen gleichermaßen zu schützen und zu nutzen. In einigen Regionen Deutschlands gefährden Überdüngung und hohe Nitratbelastungen jedoch Boden, Wasser und biologische Vielfalt.

Mehr

Düngung (Thema:Düngung)

Pflanzen benötigen Nährstoffe in einem "ausgewogenen" Verhältnis, damit sie optimal wachsen. Eine Düngung nach guter fachlicher Praxis versorgt Pflanzen mit notwendigen Pflanzennährstoffen und erhält und fördert die Bodenfruchtbarkeit. Um das Verursacherprinzip im Düngerecht weiter zu stärken, geht das BMEL verschiedene Änderungen am Düngerecht an. In einem ersten Schritt hat das Bundeskabinett Ende Mai 2023 Anpassungen am Düngegesetz beschlossen. Am 6. Juni 2024 wurde das Gesetz vom Deutschen Bundestag verabschiedet. 2024 sollen die Änderungen Inkrafttreten. 

Mehr