Übergang unerwünschter Stoffe in Futtermittel

Die Arbeitsgruppe "Carry over unerwünschter Stoffe in Futtermitteln" beim BMEL befasst sich seit mehr als 30 Jahren mit Fragen des Übergangs (Carry over) unerwünschter Stoffe aus Futtermitteln in Lebensmittel tierischen Ursprungs.

In der multidisziplinär zusammengesetzten Arbeitsgruppe arbeiten Sachverständige des Bundesinstituts für Risikobewertung, des Friedrich-Loeffler-Instituts, des Max Rubner-Instituts, des Julius Kühn-Instituts und anderer wissenschaftlicher Einrichtungen zusammen.

Aufgabe der Arbeitsgruppe ist es, das BMEL im Hinblick auf Maßnahmen zur Gewährleistung der Lebens- und Futtermittelsicherheit und der Tiergesundheit zu beraten. Zu diesem Zweck verfolgt die Arbeitsgruppe den Stand der Wissenschaft und initiiert - wenn erforderlich - die Durchführung zielgerichteter Forschungsprojekte. Die von der Arbeitsgruppe zu Schwerpunktthemen erarbeiteten Stellungnahmen werden seit 2000 auf der Homepage des Bundeslandwirtschaftsministeriums veröffentlicht.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Obers­te Lan­des­be­hör­den für die Fut­ter­mit­tel­über­wa­chung (Thema:Futtermittel)

Anschriften der für die Futtermittelüberwachung zuständigen obersten Landesbehörden in der Bundesrepublik Deutschland (Stand: Februar 2020)

Mehr

Fut­ter­mit­tel­zu­satz­stof­fe (Thema:Futtermittel)

Das Inverkehrbringen und die Verwendung von Zusatzstoffen in Futtermitteln ist EU-weit durch die Verordnung (EG) Nr. 1831/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates über Zusatzstoffe zur Verwendung in der Tierernährung geregelt.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.