Ergebnisse der amtlichen Futtermittelüberwachung im Kontrolljahr 2022

Die Länder sind für die Futtermittelüberwachung zuständig und führen die amtlichen Kontrollen im Futtermittelsektor auf Grundlage des zwischen Bund und Ländern abgestimmten Kontrollprogramms Futtermittel für die Jahre 2022 bis 2026 durch. Die Kontrollen sind risikoorientiert und werden entlang der gesamten Futtermittelkette durchgeführt. Das Kontrollprogramm ist Bestandteil des Mehrjährigen Nationalen Kontrollplans (MNKP) gemäß der Verordnung (EG) Nr. 625/2017 über amtliche Kontrollen zur Überprüfung der Einhaltung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts sowie der Bestimmungen über Tiergesundheit und Tierschutz.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat die Kontrollergebnisse im Jahr 2022 aus den Meldungen der Länder im Bericht zur Jahresstatistik 2022 über die amtliche Futtermittelüberwachung in der Bundesre­publik Deutschland zusammengefasst und erläutert. Insgesamt belegen die Ergebnisse die besonderen Anstrengungen der Futtermittelüberwachungsbe­hörden vor allem bei der Vermeidung des Eintrages unzulässiger Stoffe (wie z.B. Antibiotika), unerwünschter Stoffe (wie z.B. Dioxine, Schwermetalle, Mykotoxine und Pflanzenschutzmit­tel) und verbotener Stoffe in die Nahrungskette durch Futtermittel. Damit tragen die Kon­trollen und Untersuchungen zum Schutz der Gesundheit des Menschen und des Tieres bei.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Die Jahresstatistik für 2022 zeigt -ebenso wie in den Vorjahren-, dass die zuständigen Behörden der Kontrolle in den risikorelevanten Bereichen des Futtermittelsektors große Bedeutung beimessen. Von den amtlichen Futtermittelüberwachungskräften der Länder wurden 13.915 Betriebe zu Kontrollzwecken aufgesucht und insgesamt 16.552 Inspektionen u.a. zur Prüfung der Bereiche Rückverfolgbarkeit, System zur Gefahrenanalyse (Hazard Analysis and Critical Control Points (HACCP)) und Einhaltung der Bestimmungen zum Verfütterungsver­bot durchgeführt.

Es wurden 14.007 amtlich gezogene Futtermittelproben untersucht und dabei insgesamt 166.745 Einzelbestimmungen in den Untersuchungsbereichen Inhaltsstoffe, Energiegehalt, Zusammensetzung von Mischfuttermitteln, Futtermittelzusatzstoffe, unzulässige Stoffe, unerwünschte Stoffen, verbotene Stoffe, mikrobieller Verderb und sonstige Analyten vorgenommen.

Das auf die Gesamtanzahl von untersuchten amtlichen Futtermittelproben bezogene Beanstandungsniveau lag im Kontrolljahr 2022 mit 9,4 Prozent im Bereich der Vorjahre.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ergebnisse der amtlichen Futtermittelüberwachung im Kontrolljahr 2022 (Thema:Futtermittel)

Die Länder sind für die Futtermittelüberwachung zuständig und führen die amtlichen Kontrollen im Futtermittelsektor auf Grundlage des zwischen Bund und Ländern abgestimmten Kontrollprogramms Futtermittel für die Jahre 2022 bis 2026 durch. Die Kontrollen sind risikoorientiert und werden entlang der gesamten Futtermittelkette durchgeführt. Das Kontrollprogramm ist Bestandteil des Mehrjährigen Nationalen Kontrollplans (MNKP) gemäß der Verordnung (EG) Nr. 625/2017 über amtliche Kontrollen zur Überprüfung der Einhaltung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts sowie der Bestimmungen über Tiergesundheit und Tierschutz.

Mehr

Lists of establishments in accordance with Annex IV to Regulation (EC) No 999/2001 - Listen von Betrieben nach Anhang IV Verordnung (EG) Nr. 999/2001 (Thema:Futtermittel)

Die Europäische Union (EU) legt Vorschriften zur Vorbeugung, Kontrolle und Tilgung der transmissiblen spongiformen Enzephalopathien (TSE) fest. Ihr Ziel ist, ein hohes Niveau im Bereich Gesundheitsschutz und Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten.

Mehr

Oberste Landesbehörden für die Futtermittelüberwachung (Thema:Futtermittel)

Anschriften der für die Futtermittelüberwachung zuständigen obersten Landesbehörden in der Bundesrepublik Deutschland (Stand: 1. Januar 2022)

Mehr