Pferdesportliche Veranstaltungen mit diskriminierendem Charakter

Bei Pferderennen oder anderen pferdesportlichen Veranstaltungen dürfen Pferde aus einem anderen Mitgliedsstaat als der, in dem die Veranstaltung durchgeführt wird, grundsätzlich nicht ausgeschlossen oder sonst wie benachteiligt (diskriminiert) werden.

Grundlage dafür ist die Richtlinie des Rates 90/428/EWG über den Handel mit Sportpferden und zur Festlegung der Bedingungen für die Teilnahme an pferdesportlichen Veranstaltungen. Eine Diskriminierung liegt z.B. dann vor, wenn die Teilnahmemöglichkeit auf bestimmte Pferde beschränkt wird. In bestimmten Ausnahmen ist eine Diskriminierung erlaubt, wenn die Veranstaltung mindestens eine der folgenden Bedingungen erfüllt:

  • es nehmen nur in einem bestimmten Zuchtbuch eingetragene Equiden zwecks Verbesserung der Rasse teil oder,
  • es sollen Equiden aus einer bestimmten Region ausgewählt werden oder
  • die Veranstaltung besitzt einen historischen bzw. traditionellen Charakter.

Die Richtlinie schreibt ferner vor, dass die Veranstaltungen mit diskriminierendem Charakter der EU Kommission zu melden sind. Aus den nachfolgenden Verweisen sind die Anzahl der jährlich durchgeführten pferdesportlichen Veranstaltungen und die Kriterien für die Verteilung der Einkünfte und Gewinne für den Schutz, Förderung und Verbesserung der Zucht ersichtlich.

Erschienen am im Format Artikel

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Der Tier­schutz­for­schungs­preis des BMEL (Thema:Tierschutz)

Das Bundeslandwirtschaftsministerium zeichnet regelmäßig die Forschung an Alternativmethoden zum Tierversuch aus. Wir suchen wissenschaftliche Methoden oder Verfahren, die Tierversuche ersetzen oder ihre Anzahl verringern können.

Mehr

Aus­rich­tung von Tier­bör­sen (Thema:Tierschutz)

Leitlinien zur Ausrichtung von Tierbörsen unter Tierschutzgesichtspunkten vom 1. Juni 2006

Mehr

Be­ur­tei­lung von Pfer­de­hal­tun­gen un­ter Tier­schutz­ge­sichts­punk­ten (Thema:Tierschutz)

Leitlinien sind keine Rechtsnormen und damit nicht rechtsverbindlich. Auch kommt ihnen nicht der Charakter von Verwaltungsrichtlinien zu. Sie sind Orientierungs- und Auslegungshilfe bei der Anwendung der einschlägigen Rechtsvorschriften und nicht Rechtsgrundlage. Sie schränken auch nicht die Zulässigkeit dessen ein, was nach nationalem oder Gemeinschaftsrecht erlaubt ist. Leitlinien der Sachverständigengruppe tierschutzgerechte Pferdehaltung (Stand 9. Juni 2009)

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.