Anerkannte Zuchtverbände und Zuchtunternehmen

Die staatliche Anerkennung können Zuchtverbände und Zuchtunternehmen von der zuständigen Behörde eines Bundeslandes oder anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union erhalten. Sie müssen dafür erfolgreich ein bestimmtes Anerkennungsverfahren durchlaufen haben, das in den Vorschriften des EU-Tierzuchtrechts festgelegt ist.

Das EU-Tierzuchtrecht wird in Deutschland insbesondere durch das Gesetz zur Neuordnung des Tierzuchtrechts 2019 konkretisiert.

Anwendungsbereich des Tierzuchtgesetzes 2019

Dem EU-Tierzuchtrecht folgend umfasst auch das deutsche Tierzuchtgesetz in seinem Anwendungsbereich nur die landwirtschaftlichen Nutztierarten Rind, Schwein, Schaf, Ziege und Equiden. Nur für diese Tierarten gibt es staatlich anerkannte Zuchtverbände und Zuchtunternehmen.

Aufgaben staatlich anerkannter Zuchtverbände und Zuchtunternehmen

Staatlich anerkannte Zuchtverbände und Zuchtunternehmen nehmen im öffentlichen Interesse insbesondere folgende Aufgaben wahr:

  • Durchführung eines Zuchtprogrammes mit dem Ziel einer Verbesserung der Rasse oder der Erhaltung einer vom Aussterben bedrohten Rasse.
  • Ausstellung einer Zuchtbescheinigung. Dies ist eine Urkunde zum Nachweis von Identität, Abstammung und Leistung des jeweiligen Zuchttiers.
  • Führen des Zuchtbuches als Voraussetzung dafür, dass eine Zuchtbescheinigung ausgestellt werden kann, denn nur für in das Zuchtbuch eingetragene Tiere kann eine Zuchtbescheinigung ausgestellt werden.
  • Grundsätzlich die Durchführung von Leistungsprüfungen und Zuchtwertschätzung sowie des Prüfeinsatzes, sofern dieser im Zuchtprogramm vorgesehen ist.

Die staatlich anerkannten Zuchtverbände und Zuchtunternehmen führen für die von ihnen betreuten Rassen Zuchtbücher. Zuchttiere, die in der Hauptabteilung eines Zuchtbuches eingetragen sind, haben grundsätzlich einen gegenseitigen Eintragungsanspruch in die Hauptabteilung eines Zuchtbuches eines anderen staatlich anerkannten Zuchtverbandes oder Zuchtunternehmens in der Europäischen Union, vorausgesetzt der Züchter des Zuchttieres ist Mitglied des Zuchtverbandes.

In Deutschland sind häufig für eine Rasse mehrere staatlich anerkannte Zuchtverbände und Zuchtunternehmen tätig. Für einige Rassen sind Zuchtverbände und Zuchtunternehmen tätig, die ihren Hauptsitz in einem anderen Mitgliedstaat haben und von den staatlichen Behörden dort anerkannt wurden.

Zuchtverbände und Zuchtunternehmen mit Sitz in einem anderen Mitgliedstaat

Das Tätigwerden von Zuchtverbänden und Zuchtunternehmen mit Sitz in einem Mitgliedstaat ist in Artikel 12 der VO (EU) 2016/1012 ("EU-Tierzuchtverordnung") geregelt.

Weiterführende Informationen finden Sie hier, z.B. mit einer

  • Liste der zuständigen Tierzuchtbehörden in Deutschland,
  • Liste der von den zuständigen Tierzuchtbehörden gemäß Artikel 4 Absatz 3 der VO (EU) 2016/1012 anerkannten Zuchtverbände und Zuchtunternehmen, die Zuchtprogramme für Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen oder Equiden durchführen
  • Liste der anerkannten Zuchtverbände und Zuchtunternehmen mit Sitz in anderen EU-Mitgliedstaaten, die in Deutschland offiziell ihre Tätigkeit bekannt gegeben haben

Auf EU-Ebene sind weiterführende Informationen der Mitglied- und Vertragsstaatenstaaten gemäß EU-Tierzuchtrecht hier abrufbar.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Lists of esta­blis­h­ments in ac­cor­dance with An­nex IV to Re­gu­la­ti­on (EC) No 999/2001 - Lis­ten von Be­trie­ben nach An­hang IV Ver­ord­nung (EG) Nr. 999/2001 (Thema:Futtermittel)

Die Europäische Union (EU) legt Vorschriften zur Vorbeugung, Kontrolle und Tilgung der transmissiblen spongiformen Enzephalopathien (TSE) fest. Ihr Ziel ist, ein hohes Niveau im Bereich Gesundheitsschutz und Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten.

Mehr

Be­ur­tei­lung von Pfer­de­hal­tun­gen un­ter Tier­schutz­ge­sichts­punk­ten (Thema:Tierschutz)

Leitlinien sind keine Rechtsnormen und damit nicht rechtsverbindlich. Auch kommt ihnen nicht der Charakter von Verwaltungsrichtlinien zu. Sie sind Orientierungs- und Auslegungshilfe bei der Anwendung der einschlägigen Rechtsvorschriften und nicht Rechtsgrundlage. Sie schränken auch nicht die Zulässigkeit dessen ein, was nach nationalem oder Gemeinschaftsrecht erlaubt ist. Leitlinien der Sachverständigengruppe tierschutzgerechte Pferdehaltung (Stand 9. Juni 2009)

Mehr

Der Wolf: Zwi­schen Schutz und Her­aus­for­de­rung (Thema:Landwirtschaft)

Der Wolf hat nach Deutschland zurückgefunden. Im Frühjahr 2000 wurden in Sachsen das erste Mal wieder freilebende Wolfswelpen geboren. Mittlerweile leben in Deutschland circa 105 Rudel und 30 Wolfspaare (Bundesamt für Naturschutz 02. Dezember 2019).

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.