Praxishilfen zum Umgang mit Antibiotika

Tierärzte und Tierhalter tragen eine große Verantwortung, wenn es um die optimale Therapie von bakteriellen Infektionskrankheiten bei Tieren geht. Der Einsatz von Antibiotika muss optimiert werden, um Antibiotika-Resistenzen vorzubeugen.

Welche Medikamente dürfen gegeben werden? Was gilt bei "Lebensmittel liefernden Tierarten"? Sowohl für Tierärzte als auch für Tierhalter gelten strenge gesetzliche Vorschriften für den Einsatz von Medikamenten bei Tieren. Bei der Behandlung von Nutztieren muss auch der Verbraucherschutz berücksichtigt werden. Rückstände von Arzneimitteln in Fleisch, Milch oder Eiern könnten z. B. die Resistenzentwicklung bei Krankheitserregern fördern.

Deshalb sind bei Lebensmittel liefernden Tieren nach der Anwendung von Arzneimitteln Wartezeiten einzuhalten, bevor von diesen Tieren Lebensmittel gewonnen werden. Die Wartezeiten sind im Rahmen der Zulassung von Tierarzneimitteln so festgelegt, dass nach dem Ablauf keine unzulässigen Rückstände der Tierarzneimittel in dem vom Tier gewonnenen Lebensmittel vorhanden sein können.

Einen Ratgeber für die Praxis zur richtigen Anwendung von Tierarzneimitteln hat der aid-Infodienst deshalb zusammengestellt.

Konkrete Anforderungen an die Anwendung von Tierarzneimitteln, die über das Futter oder das Wasser verabreicht werden, liefert der Leitfaden "Orale Anwendung von Tierarzneimitteln im Nutztierbereich" des BMEL. Der Leitfaden richtet sich an Tierhalter und Tierärzte.

Speziell an Tierärzte richten sich die "Leitlinien für die Tierärzteschaft über den sorgfältigen Umgang mit Antibiotika" der Bundestierärztekammer. Diese Leitlinien sowie der Leitfaden für die orale Anwendung weisen den Tierärzten den Weg zu einem verantwortungsbewussten Antibiotika-Einsatz.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ent­wick­lung der Kenn­zah­len zur The­ra­pie­häu­fig­keit (Thema:Antibiotika)

Die Kennzahlen zur Therapiehäufigkeit werden seit Juli 2014 erfasst und seit März 2015 zweimal jährlich, jeweils zum 31. März und zum 30. September, vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlicht.

Mehr

Tier­arz­nei­mit­tel rich­tig ent­sor­gen (Thema:Tierarzneimittel)

Falsch entsorgte Arzneimittelreste schaden unserer Umwelt. Insbesondere können über die Kanalisation entsorgte Medikamentenreste, die Arzneimittelwirkstoffe enthalten, letztendlich das Grundwasser belasten. Die richtige Entsorgung von Arzneimittelresten hilft dabei, die Umwelt und insbesondere unsere Wasserressourcen zu schützen.

Mehr

Leit­li­ni­en für den Um­gang mit Blut und Blut­pro­duk­ten im Ve­te­ri­när­be­reich (Thema:Tiergesundheit)

Transfusionen von Blutprodukten (Blutbestandteile oder Vollblut) gewinnen in der veterinärmedizinischen Therapie zunehmend an Bedeutung. Dabei kommt der Therapie mit Blutkomponenten besondere Bedeutung zu, da hier nur die tatsächlich benötigten Komponenten gezielt verabreicht werden können.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.