Hinweise an Tierhalter in Bezug auf den Versand von Tierarzneimitteln

Die Abgabekategorie eines Arzneimittels (apothekenpflichtig oder verschreibungspflichtig) ist der Verpackung oder der Packungsbeilage zu entnehmen. Freiverkäufliche Tierarzneimittel dürfen wie bisher im Einzelhandel, in Apotheken oder beim Tierarzt erworben werden.

Apothekenpflichtige und verschreibungspflichtige Arzneimittel, die zur Anwendung bei Lebensmittel liefernden Tieren bestimmt sind, dürfen nicht im Wege des Versandes durch eine Apotheke erworben werden.

Apothekenpflichtige und verschreibungspflichtige Arzneimittel, die ausschließlich zur Anwendung bei Tieren zugelassen sind, die nicht der Gewinnung von Lebensmitteln dienen (beispielsweise Hunde und Katzen), dürfen im Wege des Versandes nur über Apotheken mit einer behördlichen Erlaubnis für den Versandhandel erworben werden. Ob eine behördliche Erlaubnis vorliegt, kann bei der jeweiligen Apotheke in Erfahrung gebracht oder einem Verzeichnis entnommen werden, das beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information geführt wird.

Aus dem EU-Ausland dürfen die zuletzt genannten Arzneimittel derzeit allgemein nur im Wege des Versandes bezogen werden, wenn sie aus Apotheken in den beiden EU- Mitgliedstaaten Vereinigtes Königreich und Tschechien (hier nur Arzneimittel, die nicht verschreibungspflichtig sind) stammen. Online-Händler oder sonstige Anbieter, die keine Apotheken sind, dürfen keine apotheken– und verschreibungspflichtigen Arzneimittel versenden.

Eine Apotheke darf ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel, das ausschließlich für nicht Lebensmittel liefernde Tiere zugelassen ist, nur dann per Versand an einen Tierhalter abgeben, wenn ein entsprechendes Rezept vorliegt.

Ein im Wege des Versandes erworbenes, verschreibungspflichtiges Tierarzneimittel darf vom Tierhalter nur angewendet werden, soweit dieses von einem Tierarzt verschrieben worden ist, der das Tier behandelt. Daraus ist abzuleiten, dass ein Tierhalter bei der Bestellung eines Arzneimittels in einer Versandapotheke das Rezept seines behandelnden Tierarztes beifügen muss.

Die oben genannten Bestimmungen gelten für Tierhalter und andere Personen, die keine Tierärzte sind.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ent­wick­lung der Kenn­zah­len zur The­ra­pie­häu­fig­keit (Thema:Antibiotika)

Die Kennzahlen zur Therapiehäufigkeit werden seit Juli 2014 erfasst und seit März 2015 zweimal jährlich, jeweils zum 31. März und zum 30. September, vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlicht.

Mehr

Tier­arz­nei­mit­tel rich­tig ent­sor­gen (Thema:Tierarzneimittel)

Falsch entsorgte Arzneimittelreste schaden unserer Umwelt. Insbesondere können über die Kanalisation entsorgte Medikamentenreste, die Arzneimittelwirkstoffe enthalten, letztendlich das Grundwasser belasten. Die richtige Entsorgung von Arzneimittelresten hilft dabei, die Umwelt und insbesondere unsere Wasserressourcen zu schützen.

Mehr

Leit­li­ni­en für den Um­gang mit Blut und Blut­pro­duk­ten im Ve­te­ri­när­be­reich (Thema:Tiergesundheit)

Transfusionen von Blutprodukten (Blutbestandteile oder Vollblut) gewinnen in der veterinärmedizinischen Therapie zunehmend an Bedeutung. Dabei kommt der Therapie mit Blutkomponenten besondere Bedeutung zu, da hier nur die tatsächlich benötigten Komponenten gezielt verabreicht werden können.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.