Tollwut

Tollwut ist nach wie vor eine der gefährlichsten virusbedingten Zoonosen. Es ist eine vom Tier auf den Menschen übertragbare Krankheit.

Indien, Südostasien und Afrika

Jährlich sterben immer noch nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 60.000 bis 70.000 Menschen an Tollwut vorrangig durch den Biss streunender tollwütiger Hunde. Betroffen sind insbesondere der indische Subkontinent, Südostasien und Afrika. Hier kommt es primär darauf an, über Impfmaßnahmen die Infektionsrate der Hunde zu senken, so dass in der Folge auch weniger Menschen infiziert werden.

Nordamerika, Balkan und Russland

In anderen Teilen der Welt (Nordamerika, Balkan, Russland) sind vorwiegend Wildtiere wie Füchse, Waschbären, Marderhunde, Kojoten, Stinktiere oder Mungos von der Tollwut betroffen. Aufgrund fehlender Kontakte vom Menschen zum Wildtier sind in diesen Ländern nur wenige menschliche Tollwutfälle zu verzeichnen. Hinzu kommt, dass es Dank einer ausreichenden medizinischen Versorgung in diesen Ländern möglich ist, rechtzeitig eine postinfektionelle Behandlung durchzuführen und Infektionen daher in der Regel nicht zum Tode führen.

Deutschland

Offiziell gilt Deutschland seit dem 28. September 2008 als Tollwut frei. Nach etwa einem Vierteljahrhundert der Bekämpfung der Tollwut konnte Deutschland an diesem Tag eine entsprechende Erklärung der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) übergeben.
Nähere Informationen:
Deutschland ist seit 2008 frei von Tollwut

Impfmaßnahmen

Weil Tollwut unbehandelt immer tödlich verläuft, sind Impfmaßnahmen beim Menschen nach dem Biss eines tollwütigen Tieres lebensrettend. Tollwutverdächtige Tiere müssen, gemäß der Tollwut-Verordnung im Zuge der Bekämpfung der Wutkrankheit, getötet werden. Hier ist keine Therapie möglich. Die Krankheit ist jedoch durch vorbeugende Impfmaßnahmen bei Mensch und Tier vermeidbar.

Welttollwuttag

Mit dem Welttollwuttag, der jedes Jahr am 28. September begangen wird, soll deshalb auf die immer noch in weiten Teilen der Welt vorkommende Tollwut aufmerksam gemacht werden. So sind zum Beispiel nur 32 der 178 Mitgliedstaaten des Internationalen Tierseuchenamtes frei von Tollwut. Mit dem Welttollwuttag soll auch die internationale Gemeinschaft bewogen werden, durch vereinte Maßnahmen diese schreckliche Zoonose in naher Zukunft auszurotten.

In diesem Zusammenhang ist insbesondere bei Reisen in Länder mit gehäuftem Auftreten der (endemischer) Haustier- bzw. Hundetollwut vor Kontakten mit streunenden Hunden zu warnen. Auch in der Transplantationsmedizin ist Tollwut relevant. In jüngerer Vergangenheit wurden Organe von unerkannt an Tollwut erkrankten Menschen auf Empfänger übertragen, die dann an Tollwut gestorben sind.

Helfen Sie mit Tollwut zu bekämpfen – jeder Einzelne kann durch sein Verhalten einen Unterschied machen! Achten Sie bei grenzüberschreitenden Reisen mit ihren Haustieren auf die Impfpflicht gegen Tollwut.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Durch­ge­führ­te Un­ter­su­chun­gen auf Scra­pie an Scha­fen und Zie­gen 2020 (Thema:Tierseuchen)

Die Tabellen informieren über die Anzahl der an Schafen und Ziegen nach der Verordnung (EG) Nr. 999/2001 und der TSE-Überwachungsverordnung durchgeführten Untersuchungen auf Scrapie.

Berichtszeitraum Januar - Mai 2020

Mehr

Durch­ge­führ­te BSE-Tests bei Rin­dern seit 2001 (Thema:Tierseuchen)

Die Tabellen informieren über die Anzahl der in Deutschland an Rindern durchgeführten Tests für die Jahre 2001 bis 2020 (Stand: Mai 2020).

Mehr

Fuchs­band­wurm (Thema:Tierseuchen)

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Füchse in Deutschland ständig zugenommen und mit ihr die Sorge über eine Ansteckung mit dem kleinen Fuchsbandwurm, genannt Echinococcus multilocularis.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.