Besamungsstationen für den innergemeinschaftlichen Handelsverkehr mit Samen von Pferden, Rindern, Schweinen, Ziegen und Schafen

Auf Besamungsstationen leben männliche Zuchttiere, deren Sperma gewonnen und dann von Züchtern für die künstliche Besamung eingesetzt wird. Somit können Züchter hygienisch einwandfreies Sperma von genetisch hochwertigen Zuchttieren erhalten. Dieses Sperma kann einerseits in Deutschland eingesetzt werden, es kann jedoch auch innerhalb der europäischen Union verbracht werden. Dafür muss die Besamungsstation eine EU-Zulassung besitzen.

Jedes Mitgliedsland der EU ist verpflichtet, eine Liste über die zugelassenen Besamungsstationen zu führen. Für Deutschland führt das BMEL diese Liste der zugelassenen Besamungsstationen.

Hier finden Sie die Listen der zugelassenen Besamungsstationen für den innergemeinschaftlichen Handelsverkehr mit Samen von:

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Fleisch oder Milch­pro­duk­te im Ge­päck? Hel­fen Sie mit, Tier­seu­chen zu ver­mei­den! (Thema:Tierseuchen)

Um ein Einschleppen von Tierseuchen in die Europäische Union zu vermeiden, ist das Mitbringen von Fleisch und Milch sowie daraus hergestellter Erzeugnisse aus Nicht-EU-Ländern (Drittländern) grundsätzlich untersagt.

Mehr

Hin­ter­grün­de zum SPS-Ab­kom­men der World Tra­de Or­ga­ni­za­ti­on (WTO) (Thema:Codex Alimentarius)

SPS= sanitary and phytosanitary measures

Mehr

Zu­ge­las­se­ne Ein­rich­tun­gen bei der Ein­fuhr (Thema:Tierhandel und Transport)

Das BMEL informiert über zugelassene Einrichtungen bei der Einfuhr von Tieren wie beispielsweise Schlachtstätten, Quarantäneeinrichtungen, Zoos und Wildparks.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.