Tierschutz in der EU: Plattform für Vernetzung und Austausch

EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis hat im Juni 2017 offiziell die EU-Plattform für Tierschutz ins Leben gerufen. Ziel der Plattform ist es, durch bessere Zusammenarbeit und Vernetzung aller Akteure den Tierschutz effektiv voran zu bringen.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hatte bereits 2016 gemeinsam mit den Niederlanden, Dänemark und Schweden angeregt, eine EU-Tierschutzplattform zu etablieren und ein entsprechendes Positionspapier an die EU-Kommission gerichtet. In seiner Initiative "Eine Frage der Haltung – Neue Wege für mehr Tierwohl" legte das BMEL einen besonderen Schwerpunkt darauf, höhere Standards im Tierschutz auf EU-Ebene zu erreichen, denn:

Mit der Plattform soll der Dialog zwischen den zuständigen Behörden, Wirtschafts- und Tierschutzorganisationen, der Gesellschaft und Wissenschaftlern über Fragen des Tierschutzes gefördert werden. Die Plattform soll die EU-Kommission dabei unterstützen, koordinierte Maßnahmen zum Tierschutz zu entwickeln und auszutauschen. Schwerpunkte sind dabei

  1. die bessere Anwendung der EU-Tierschutzvorschriften durch den Austausch von Informationen und bewährten Verfahren sowie die direkte Einbeziehung von Interessengruppen,
  2. der Ausbau und die Nutzung von freiwilligen Verpflichtungen der Branche und
  3. die Förderung der EU-Tierschutzstandards weltweit.

Die Plattform stellt eine Chance für Interessengruppen dar, durch Zusammenarbeit und Vernetzung zur Verbesserung des Tierschutzes beizutragen. Sie soll in erster Linie ein Forum für den Informations- und Erfahrungsaustausch sein. Zudem bietet sie die Gelegenheit, mehr Verständnis, Vertrauen und Zusammenarbeit zwischen ihren Mitgliedern zu entwickeln.

Die Plattform vereint 75 Vertreter von Interessengruppen und Nichtregierungsorganisationen, aus der Wissenschaft, aus Mitgliedstaaten und Ländern des Europäischen Wirtschaftsraumes, von internationalen Organisationen und der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA).
Zweimal pro Jahr wird die Plattform tagen, die Austaktsitzung fand am 6. Juni 2017 statt. Ziel ist es, regelmäßig wechselnde Foren oder Interessengruppen einzuladen, ihre Initiativen und Tätigkeiten vorzustellen. Dies wird nicht nur die Debatten bereichern, sondern auch den Austausch und die Verbreitung von Kenntnissen, Initiativen und Erfahrungen im Themenfeld Tierschutz fördern.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

In­for­ma­tio­nen des Bun­des­in­for­ma­ti­ons­zen­trums Land­wirt­schaft für Schwei­ne­hal­ter und Fer­ke­ler­zeu­ger (Thema:Tierschutz)

In einem umfassenden Medienpaket bietet das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) Informationen für Schweinehalter und Ferkelerzeuger zu allen Alternativen. In einer Broschüre werden die Methoden Jungebermast, Jungebermast mit Immunokastration, Isoflurannarkose sowie Injektionsnarkose vorgestellt.

Mehr

Der Tier­schutz­for­schungs­preis des BMEL (Thema:Tierschutz)

Das Bundeslandwirtschaftsministerium zeichnet regelmäßig die Forschung an Alternativmethoden zum Tierversuch aus. Wir suchen wissenschaftliche Methoden oder Verfahren, die Tierversuche ersetzen oder ihre Anzahl verringern können.

Mehr

Aus­rich­tung von Tier­bör­sen (Thema:Tierschutz)

Leitlinien zur Ausrichtung von Tierbörsen unter Tierschutzgesichtspunkten vom 1. Juni 2006

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.