Tierschutzbericht 2023 der Bundesregierung

Am 13. Dezember 2023 hat die Bundesregierung den von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir vorgelegten Tierschutzbericht 2023 der Bundesregierung beschlossen. Das Tierschutzgesetz sieht vor, dass die Bundesregierung dem Deutschen Bundestag alle vier Jahre einen Bericht über den Stand der Entwicklung des Tierschutzes erstattet.

Der Tierschutzbericht 2023 erläutert die Politik der Bundesregierung und blickt nicht nur auf den eigentlichen Berichtszeitraum (2019-2022) zurück, sondern auch auf jüngere Entwicklungen. Dabei geht es gleichermaßen um landwirtschaftlich oder wissenschaftlich genutzte Tiere sowie um Heimtiere. Stichworte sind zum Beispiel:

  • die Tierhaltungskennzeichnung,
  • der Umbau der Tierhaltung,
  • die Haltung von Sauen in Kastenständen und die Ferkelkastration,
  • der illegale Welpenhandel,
  • Tierheime,
  • Transport und Schlachtung,
  • Tierversuche,
  • amtliche Kontrollen sowie
  • Fördermaßnahmen und Forschung.

Erschienen am im Format Artikel

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

BMEL etabliert Fachinstitut für Bienen (Thema:Insekten)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat 2016 das Fachinstitut für Bienenschutz am Julius Kühn-Institut (JKI) eröffnet. Damit wurde die Arbeitsgruppe für Bienenschutz des JKI am Standort Braunschweig zu einem eigenen Institut mit mehr wissenschaftlichem und technischem Personal ausgebaut.

Mehr

Zuchtmaterial (Thema:Tierhandel und Transport)

Zuchtmaterial umfasst Samen, Eizellen und Embryonen von Landtieren (v.a. Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Equiden), die zur künstlichen Fortpflanzung bestimmt sind sowie Bruteier von Geflügel.

Mehr

Staatsziel Tierschutz (Thema:Tierschutz)

Die Verbesserung des Tierschutzes hat für die Bundesregierung eine hohe Priorität. Im Koalitionsvertrag wurden hierzu zahlreiche Vereinbarungen getroffen. Mit dem vorliegenden Entwurf zur Änderung des Tierschutzgesetzes soll ein Großteil dieser Vorhaben umgesetzt werden. Ziel ist es, den Tierschutz bei der Haltung von und beim Umgang mit Tieren umfassend zu stärken.

Mehr