Tierwohlkennzeichen

Das BMEL will Deutschland zum Vorreiter beim Tierwohl machen. Dazu werden diejenigen unterstützt, die in der Nutztierhaltung mehr für das Tierwohl tun. Das Tierwohlkennzeichen ist eine Auszeichnung für Produkte, die über die gesetzlichen Vorgaben hinaus für mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung stehen. Das Kennzeichen macht diesen Unterschied für Verbraucher klar erkennbar. Unser Vorbild ist das vom BMEL im Jahre 2001 eingeführte und etablierte Biosiegel, das nach dem gleichen Prinzip funktioniert und eines der bekanntesten Label auf dem Lebensmittelmarkt ist.

Zwei Schweine im Stroh
© connydesign - stock.adobe.com

Aktuelles

Vie­le Ver­bes­se­run­gen im Nutz­tier­be­reich (Thema:Tiere)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Ich ver­ste­he, dass die Bau­ern auf die Stra­ße ge­hen. (Thema:Tierwohl-Kennzeichen)

Erschienen am im Format Interview

Mehr

"Ver­än­de­run­gen brau­chen Pla­nungs­si­cher­heit – Land­wirt­schaft ent­wi­ckelt sich wei­ter" (Thema:Landwirtschaft)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Ver­bes­se­run­gen beim Tier­wohl, nach­hal­ti­ger Be­wirt­schaf­tung und Ar­ten­schutz (Thema:Tierschutz)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Tier­wohl nicht auf die lan­ge Bank schie­ben (Thema:Tierhaltung)

Erschienen am im Format Interview

Mehr

Themenübersicht

Staatliches Tierwohlkennzeichen für Schweine

Ziel des staatlichen Tierwohlkennzeichens ist es, dem Verbraucher sichtbar zu machen, bei welchen Produkten höhere als die gesetzlichen Standards bei der Haltung, dem Transport und der Schlachtung von Tieren eingehalten wurden.

Mehr

Auch interessant

EU-Rats­prä­si­dent­schaft: Er­näh­rungs- und Land­wirt­schaft stär­ken (Thema:EU-Agrarpolitik)

Vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 übernimmt Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union (EU). Der Vorsitz im Rat der Europäischen Union wechselt alle sechs Monate. Zuletzt führte Deutschland 2007 den Vorsitz im Rat der EU.

Mehr

For­schung zu Tier­woh­lin­di­ka­to­ren (Thema:Forschung)

Um Indikatoren für die objektive Bewertung des Tierwohls in der Praxis zu entwickeln, unterstützt das BMEL über den Projektträger BLE (ptble) neue Forschungsvorhaben. Bei der BLE wurden Projektskizzen eingereicht werden, die sich mit der Bewertung des Wohlbefindens in Haltungssystemen, während des Transports und am Schlachthof beschäftigen.

Mehr

Mul­Ti­Vis - For­schung für mehr Tier­wohl im Schwei­ne­stall (Thema:Forschung)

Wie lässt sich das Tierwohl in den Nutztierställen messen? Um diese Frage in Zukunft besser beantworten zu können, zumindest für die Haltung von Schweinen, werden im Projekt "MulTiVis" Tierwohl-Indikatoren entwickelt und daraus Handlungsempfehlungen für die Praxis abgeleitet.

Mehr

Feel­Good - Er­fas­sung po­si­ti­ver Emo­tio­nen beim Schwein (Thema:Forschung)

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft übergibt den Zuwendungsbescheid für das Forschungsvorhaben "Erfassung positiver Emotionen beim Schwein (FeelGood)"

Mehr

Kenn­zei­chen für mehr Tier­wohl - im ers­ten Schritt na­tio­nal und frei­wil­lig (Thema:Tierwohl-Kennzeichen)

Eine erkennbare Auszeichnung von mehr Tierwohl - darauf haben sich die Koalitionsparteien in ihrem Koalitionsvertrag verständigt. Das Ziel: Mehr Orientierung für den Verbraucher beim Einkauf. Zudem sollen Landwirte, die mehr für das Tierwohl tun als das Gesetz verlangt, belohnt werden. Das BMEL bereitet die Einführung vor. Es setzt dabei zunächst national auf Freiwilligkeit. Warum, erfahren Sie hier.

Mehr

Tier­wohl: Bür­ger­por­tal des BMEL (Thema:Tierwohl-Kennzeichen)

Wie werden unsere Nutztiere gehalten? Wie kann man beim Einkauf erkennen, welche Tiere besonders tiergerecht gehalten wurden? Was unternehmen Politik und Wirtschaft, damit es den Tieren besser geht?

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.