Der Allergieinformationsdienst

Das Portal www.allergieinformationsdienst.de bietet aktuelle, wissenschaftlich geprüfte Information aus allen Bereichen der Allergieforschung und Allergologie in verständlich aufbereiteter Form an. Zielgruppen sind Allergikerinnen und Allergiker, ihre Angehörigen und die interessierte Öffentlichkeit.

Neben dem Online-Angebot lädt der Allergieinformationsdienst auch zu Patiententagen ein und organisiert Vorträge zum aktuellen Stand des Wissens. Betroffene und Angehörige haben zudem die Möglichkeit, im direkten Kontakt mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ihre individuellen Fragen rund um das Thema Allergien zu stellen.

Der Allergieinformationsdienst wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts vom Helmholtz Zentrum München aufgebaut und vom Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) gefördert. Dabei fanden Inhalte eines früheren Allergie-Portals des damaligen Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Berücksichtigung.

Logo des Allergieinformationdienstes Logo des Allergieinformationsdienstes
© Allergieinformationsdienst

Die weitere Entwicklung des Informationsportals wird von einem wissenschaftlichen Beirat begleitet, in dem aus dem Geschäftsbereich des BMEL das Bundesinstitut für Risikobewertung und das Max-Rubner-Institut vertreten sind. Das BMEL kann, ebenso wie das BMG, als ständiger Gast an den Sitzungen des wissenschaftlichen Beirates teilnehmen.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Was bedeutet der Code auf dem Ei? (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Die Kennzeichnung der Eier ist EU-weit verbindlich geregelt. Während die ersten beiden Angaben auch der Verbraucherinformation dienen, handelt es sich bei der Betriebsnummer um eine Information für die zuständigen Kontrollbehörden.

Mehr

Deutsche Einfuhrvorschriften für Lebensmittel (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Für die Einfuhr von Lebensmitteln nach Deutschland gelten bestimmte nationale und EU-weite Vorschriften.

Mehr

Übermittlung von Stellungnahmen an das wissenschaft­liche Gremium zur Bewertung des Algorithmus des Nutri-Score (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Im Rahmen der europäischen Ausweitung des Nutri-Score wurde von den offiziell am Nutri-Score-System beteiligten Ländern (Frankreich, Belgien, Deutschland, Luxemburg, die Nieder­lande, Spanien und die Schweiz) ein wissenschaftliches Gremium eingesetzt, das mögliche Änderungen des Nutri-Score-Algorithmus unter Wahrung seiner wichtigsten Kernprinzipien (d. h. umfassender Ansatz, bei dem alle Lebensmittel anhand der gleichen Kriterien gemes­sen/eingestuft werden, Berücksichtigung der Daten aus der verpflichtenden Nährwertdekla­ration, Berechnung pro 100 g oder 100 ml usw.) bewertet.

Mehr